BEGIN:VCALENDAR METHOD:PUBLISH VERSION:2.0 PRODID:-//Exil Club Zurich//NONSGML Events//DE X-WR-CALNAME:EXIL BEGIN:VEVENT UID:107708@exil.cl SUMMARY:DIE ORSONS LOCATION:EXIL\, Hardstrasse 245\, 8005 Zürich DTSTART;TZID=Europe/Zurich:20191103 DESCRIPTION:6 30 PM\n\n\nVor 10 Jahren trafen sich durch Zufall vier junge, geniale, sehr gutaussehende und sehr hungrige MCs in einem Studio im Schwäbischen. Wie es so ist, wenn Genies aufeinandertreffen, gab es vier Tage später «Das Album». Die Parodie einer gesamten Szene, die sich selbst zu ernst nahm. Dada trifft Rap trifft vier Freunde, die sich nichts sagen lassen und aus ihren Insider-Jokes ein Album gemacht haben. Deutschrap reagierte allergisch, die Hooligans of Love frenetisch. Nachdem, vor allem für alle Beteiligten selbst, überraschend grossen Erfolg und Feedback des ersten Albums, begannen DIE ORSONS mit den Arbeiten an ihrem zweiten Album. Dabei entstand «Die Herrlichkeit, in Ewigkeit, Orsons». Ein Album über die Freiheit. Die Freiheit als Künstler, als Musiker, als Mensch. Die Freiheit zu tun und zu lassen, was man will. Indie-Charterfolge, Radioplays auf Hot97, props von Souljah Boy Tell’Em und Touren mit Fettes Brot und Herbert Grönemeyer. Später stand das erste Major-Album in Zusammenarbeit mit Universal an. Es folgte ein harter Kampf gegen und mit den anders mahlenden Major-Mühlen und schliesslich mit «Das Chaos & Die Ordnung» ein Album, das schon im Titel beschreibt wie sich das angefühlt hat und gleichzeitig mit «Rosa, Blau oder Grün», «Zambo Kristall Merkaba» oder «Vodka Apfel Z» veritable Hits aufzuweisen hatte. 2015 folgte dann mit «What’s Goes» das bis dahin beste Album der DIE ORSONS, welches direkt auf Platz 2 der deutschen Charts einstieg. Ein Album dasDIE ORSONS perfekt wiederspiegelt: schlau, musikalisch, cool, witzig, nachdenklich, liebevoll, zynisch, absurd, ehrlich – und vor allem: einzigartig. By MAINLAND MUSIC, IFYA & EXIL     \n URL;VALUE=URI:https://exil.cl/programm/detail/107708 END:VEVENT END:VCALENDAR EXIL
Now
  1. Di 17 09 19 NIGHT BEATS
  2. Do 19 09 19 SENSU
  3. Fr 20 09 19 Jon Hopkins DJ Set
  4. Sa 21 09 19 NURA
Soon
0028_13
0035_11
Screenshot 2019-07-05 at 13.56.37
Screenshot 2019-07-05 at 13.55.52
0024_13
0053_10
Screenshot 2019-07-05 at 14.00.26
Screenshot 2019-07-05 at 13.56.15
Screenshot 2019-07-05 at 13.55.09
thumb_16A_00256_1024
thumb_F1030024_1024
thumb_13A_00138_1024
fishlove
exil_ananas
  1. Di 17 09 19 NIGHT BEATS
  2. Do 19 09 19 SENSU
  3. Fr 20 09 19 Jon Hopkins DJ Set
  4. Sa 21 09 19 NURA
  5. Sa 21 09 19 TANZLEILA
  6. So 22 09 19 Justin Jesso
  7. Mo 23 09 19 10 Jahre EXIL: NIK BÄRTSCH’S RONIN
  8. Di 24 09 19 10 Jahre EXIL: JORDAN RAKEI
  9. Mi 25 09 19 10 Jahre EXIL: JUJU
  10. Do 26 09 19 10 Jahre EXIL: Ricardo Villalobos x Nik Bärtsch
  11. Fr 27 09 19 10 Jahre EXIL: ALL STAR JAM
  12. Sa 28 09 19 10 Jahre EXIL: 10 Years Party
  13. Mo 30 09 19 MONTAGS 774: NIK BÄRTSCH’S RONIN
  14. Do 03 10 19 RETROGOTT & HULK HODN
  15. Fr 04 10 19 SOLD OUT – BHZ
  16. Fr 04 10 19 Herrensauna Zürich
  17. Mo 07 10 19 MONTAGS 775: NIK BÄRTSCH’S RONIN
  18. Di 08 10 19 Winston Surfshirt
  19. Mi 09 10 19 STEREO TOTAL
  20. Do 10 10 19 mnevis
  21. Mo 14 10 19 MONTAGS 776: NIK BÄRTSCH’S RONIN
  22. Mi 16 10 19 Jojo Mayer & Nerve
  23. Do 17 10 19 Jojo Mayer & Nerve
  24. Mo 21 10 19 MONTAGS 777: NIK BÄRTSCH’S RONIN – SPECIAL
  25. Fr 25 10 19 LAMBERT
  26. Sa 26 10 19 DANJU
  27. Di 29 10 19 Dawes in der Zukunft
  28. Mi 30 10 19 ANOMALIE
  29. Do 31 10 19 BOBBY OROZA
  30. So 03 11 19 DIE ORSONS
  31. Mi 06 11 19 NOSOYO
  32. Fr 08 11 19 TOBI LOU
  33. Sa 09 11 19 PSYCHEDELIC PORN CRUMPETS
  34. So 10 11 19 Teesy
  35. Di 12 11 19 FIVA
  36. Do 14 11 19 THE GASLAMP KILLER
  37. Sa 16 11 19 SOLD OUT – 102 BOYZ
  38. So 17 11 19 The Sherlocks
  39. Do 21 11 19 TRUE
  40. Fr 22 11 19 Carlos Cipa
  41. Di 26 11 19 Sampa The Great
  42. Do 28 11 19 Emilie Zoé
  43. Fr 29 11 19 Nugat
  44. So 01 12 19 KELVIN JONES
  45. Fr 06 12 19 LES TOURISTES
  46. Sa 07 12 19 AMILLI
  47. So 08 12 19 ra ra riot
  48. Do 12 12 19 FATONI
  49. Fr 13 12 19 AFROB
  50. So 15 12 19 STEREO LUCHS im Kaufleuten
  51. So 15 12 19 City of the Sun
  52. Di 11 02 20 LOTTE
  53. Mi 19 02 20 Christopher
  54. Mi 18 03 20 VERSCHOBEN: ESTIKAY
  55. Sa 18 04 20 Jeans For Jesus
  56. Fr 13 11 20 BRUCKNER

NIGHT BEATS

Myth Of A Man is a reckoning, a shoot-out at dawn, the ear-splitting peel-out that leaves nothing but a cloud of red dust in its wake. It marks a new era for Night Beats and its frontman, Danny Lee Blackwell—an era marked by independence, expansion, and undiscovered facets of an undeniable talent.

The outlaw rumble and screeching guitar of “Eyes On Me” offer the familiar garage groove of the Night Beats sound, but the lyrics reveal a pivotal shift. “Will I rise or will I fall / Crash against the canyon wall / Give the people what they came to see / Everybody’s eyes / On me,” Blackwell sings. The song may have been inspired by a failed Evel Knievel jump, but it’s Blackwell himself that seems to be poised at the edge of Snake River Canyon, a lone figure against the dusty ridge and setting sun, staring down both doom and glory.

While Blackwell has always fed off the musical legacy of his Texas roots—Roky Erickson and the 13th Floor Elevators, The Red Krayola, The Black Angels and more paving the way for the napalm-coated psych-rock headtrip of past albums—Myth Of A Man has him pulling from the surrogate wellspring of Nashville, Tennessee. It was there that he worked with the eminent Dan Auerbach, and a murderer’s row of battle-worn session musicians—the combined weight of experience that comes from working with every legend from Aretha Franklin to Elvis not lost on Blackwell. “I was just humbled by being accepted,” he explains, “Big hearts all around.”

With an arsenal of both Auerbach and the seasoned vets, Blackwell was eager to collaborate, their expertise and studied ears opening his songs up to new sonic directions. “There was definitely a conscious decision to expand and try things differently,” Blackwell explains, “I try to push against a brick wall all the time.” You can hear the sound of Nashville creeping into the chorus of “Stand With Me”, in the triumphant, Glen Campbell strut of “There She Goes,” or even in the wounded, battered, and bourbon-soaked spirit of “(Am I Just) Wasting My Time,” a wistful take on bad romance that Blackwell might as well be singing to us from the lonely stool at the dark end of the bar.

The result is an album that’s less of the bloodshot acid trip of Sonic Bloom (2013) and Who Sold My Generation (2016) and more of the hazy comedown. The moody organ comps and slow stroll of the 12-string on “Her Cold Cold Heart” evoke the noxious feeling and hypnotic state of toxic love, the spirit of Bill Withers is flowing through the acoustic guitar and sun-soaked shuffle of “I Wonder,” and string-trimmed ballads like “Footprints” and “Too Young To Pray” evoke the imaginative, cowboy psychedelia of fellow Texan, Lee Hazlewood. “Let Me Guess” with its searing riff and Elevators-esque organ assures us that the scuzzy sound we know and love is alive and well, while “One Thing,” a song about being used and abused—or as Blackwell sharply puts it, “being rolled up and smoked”—has plenty of fuzzed-out guitars to let us know he might just be happy about it.

Written during a particularly destructive period of the band, the album is populated by fallen angels, blood-sucking wanderers, and vindictive lovers—sketches of people the band has surely come across during their cosmic roving through the underground—but the character most present is Blackwell, himself. “Myth Of A Man can be summed up as a personal display of vulnerability and guilty conscience,” he explains, “Destroying the mythos of what it means to live and function in society.” With its bold steps forward, Myth Of A Man serves as both a takedown and reintroduction of the band as we know it—the strongest evidence that you’ll never be able to pin Night Beats down.

SENSU

"Embrace" Plattentaufe
Support Luma

Sensu ist es gewohnt, gegen den Strom zu schwimmen: Bereits als Jugendliche bewegte sie sich als Beatmakerin aktiv in der vorwiegend von Männern dominierten Schweizer Hip-Hop Szene. Inzwischen ist Jasmin Peterhans, wie die Badenerin mit bürgerlichem Namen heisst, in ihren Mittzwanzigern angekommen, was aber nicht bedeutet, dass sie sich nun dem Mainstream angepasst hätte.

Schon mit ihren frühen Singles, sowie der EP Lose Sight, welche 2017 über das Zürcher Label Quartz Records erschien, liess sie ihre inzwischen gewonnene Vorliebe für experimentelle Electronica-Klänge aufblitzen, heimste mit Songs wie «Far Away» (feat. Nadine Carina) oder «Solivagant» einiges an Airplay ein und wurde von SRF 3 als eine der sechs verheissungsvollsten NewcomerInnen für das Jahr 2019 angekündigt.

Nun legt Sensu mit Embrace (Universal Music) ihr lange erwartetes erstes Album vor. Dieses 12 Song starke Debüt ist von einer unglaublichen Wärme infiziert, die alles überstrahlt. Als passionierte Weltenbummlerin lässt die Musikerin und Produzentin die verschiedensten Stile und Sounds einfliessen und kreiert dabei ein betörendes Konglomerat aus Bass-Music und poppiger Electronica. Mit Features von international aufstrebenden Künstlern wie Otis Junior, Bassette und Ryck Jane sowie dem jungen Zürcher Sänger Benjamin Amaru, ergänzt Sensu ihren beachtlichen Erstling mit für ihre Musik massgeschneiderten Soul-Stimmen.

By EXIL

Jon Hopkins DJ Set

w/ Support DJs ALEX DALLAS | PABLO BELTRAN

Crazy, dass wir noch keinen anderen Planeten mit Leben im All entdeckt haben. Ziemlich crazy ist auch, dass der Longdrink am Strand im Süden nur 6 Euro kostet. Weisst du was auch crazy ist? Dass der grosse Jon Hopkins, DJ, Überproduzent, Remixer und Brite, schon bald live bei uns im EXIL zu sehen sein wird. Seine Sets sprühen vor Überraschungen und nehmen dich mit auf eine musikalische Reise zwischen experimentellem Electro, Techno Brettern und tiefen Klangteppichen. Unterstützt wird er dabei von Zürcher Lokal-Matador Alex Dallas, dessen grosses musikalisches Wissen und Gespür für das Publikum den meisten aus der Zukunft (dem Club) bekannt sein sollte. Neben ihm spielt auch der Neuling Pablo Beltran ein Set zum Fliegen, versprochen. Tickets solltest du für diesen Abend wohl lieber früh als spät sichern…

Ab 18 Jahren | CHF 35.-

By EXIL

NURA

Allo Leute Tour 2019
Warm-Up by Selecta NEGO

 

Unter dem Motto «Allo Leute Tour 2019» geht Nura, nach ihrer zuletzt restlos ausverkauften Tournee mit SXTN, im September erstmals solo auf Tour. Die Rapperin und Sängerin gab Ende 2017 mit der Single «Auf der Kippe» mit AchtVier ihr Solo-Debüt und ist spätestens seit ihrem Song «Chaya» mit Trettmann jedem ein Begriff. Mit neuem Sound überzeugt sie ihre Fans – weg vom derben Rap mit provokanten Texten, hin zu Trap und RnB. Und der Erfolg gibt ihr Recht: Erst am 6. Dezember wurde sie als „Beste Künstlerin“ mit der 1Live Krone ausgezeichnet.

Nach Auftritten bei #wirsindmehr in Chemnitz und Modus Mio wird NURA im Sommer 2019 auch unter anderem beim Splash!-, Frauenfeld- und Deichbrand Festival spielen, bevor sie im September für elf Termine durch Deutschland, Österreich und die Schweiz tourt.

By EXIL

TANZLEILA

DJ N.COLE | DJ HELDIN

Sobald sich die Herbstblätter langsam verfärben, tauchen wir aus der Sommerpause auf und wirbeln einmal mehr bunt durch die beste EXIL-Stube. Um elf öffnen wir die Tore zum Partyglück und freuen uns, wenn ihr mit uns durch die Nacht tanzt. Zuerst präsentiert Euch DJ N. Cole die Hits von heute, gestern und übermorgen und im Anschluss lädt die DJ Heldin im Chaos auf eine Reise durch die elektronischen Galaxien. Die Party wird gut, weil Du dabei bist. Wie immer.

Ladies only.

CHF 15.- | Ab 18 Jahren

 

Justin Jesso

Justin Jessos Superhit «Stargazing» machte den jungen Mann aus Chicago über Nacht berühmt. Nun kommt er erstmals als Headliner in die Schweiz. Am Sonntag, 22. September 2019 spielt Justin Jesso im EXIL in Zürich. Der Vorverkauf startet am Dienstag, 9. Juli 2019, 8.00 Uhr

Er ist jung, talentiert und bereits wahnsinnig erfolgreich. Justin Jessos Hit «Stargazing» mit Kygo von 2017 hat mittlerweile weit über eine halbe Milliarde Streams generiert und wurde mit Multi-Platin ausge- zeichnet. Kygo, der norwegische DJ, nahm den aufstrebenden Sänger aus Chicago denn auch gleich mit auf eine Arena-Tour durch Asien, Australien, Europa und Nordamerika.

Nun ist Justin Jesso solo unterwegs und wird auf seiner Welttour seinen Schweizer Fans einen Besuch abstatten. Am 22. September 2019 kommt Jesso ins Exil nach Zürich. Mit im Gepäck hat er nicht nur seinen Mega-Hit, sondern auch neue Songs, darunter etwa seine jüngste Single «Let It Be Me», die er mit Nina Nesbitt aufgenommen hat. Oder «Getting Closer», ein Song, der es auch in die Schweizer Charts geschafft hat.

Justin Jesso hat aber noch mehr drauf als Hits einzusingen. Er ist auch ein beliebter Songwriter in der internationalen Pop-Musik-Szene. So hat er etwa Singles für HRVY, AJ Mitchell, die Backstreet Boys oder Armin Van Buuren komponiert. Zudem war er für einen Latin Grammy nominiert, da er Ricky Martins «Vente Pa’ca» mitgeschrieben hat. Den Grammy holte damals der Jahrhunderthit «Despacito».

Jesso ist übrigens ein gern gesehener Gast in Europa. Nicht nur mit Kygo, sondern Anfang des Jahres auch mit Tears for Fears war er bereits in unseren Breitengraden unterwegs. Allerdings bislang nie als Headliner. Seine Fans können sich nun also auf eine Premiere freuen am 22. September im EXIL in Zürich.

By abc-Production & EXIL

10 Jahre EXIL: NIK BÄRTSCH’S RONIN

Joel Gilardini
Live Ambient Guitar (vor und zwischen den Sets)

Der Montag als Wochentag hat ja grundsätzlich einen schweren Stand. Im EXIL läuft das wie immer ein bisschen anders. Nik Bärtsch, Kaspar Rast, Thomy Jordi und Sha geben uns nämlich besten Grund, uns immer wieder auf den Wochenstart zu freuen. Woche für Woche, Monat für Monat, Jahr für Jahr. Seit 10 Jahren und damit seit der Geburtsstunde des EXILs performt das Zen Funk Quartett rund um EXIL Mitbegründer Nik Bärtsch jeden Montag Abend mit ihrem hypnotischen, polyrhythmischen Funk an der Hardstrasse 245.

Zum 10. Geburtstag ihrer Stube machen sie natürlich genau das, was sie am allerbesten können. «Celebrate consistent groove development at our home base!» Zum 773. Mal. Sit Tag 1. <3

CHF 20.–
CHF 10.– Studenten Legi

Doors 20h
Showtime 21h

By EXIL & RONIN RHYTHM

10 Jahre EXIL: JORDAN RAKEI

Spätestens seit seiner ersten Show im Exil, einem unglaublich magischen Abend im April 2018, hat Jordan Rakei einen fetten Logenplatz auf unserem Bookerradar eingenommen. Wir haben beobachtet, er hat fleissig weiter komponiert, produziert, geschrieben, gesungen und letztendlich im Juni sein neues Baby “Origin” zur Welt gebracht. Eine wunderschön melancholische und doch treibende Neo Soul Platte – alle Erwartungen übertroffen. Perfektes Timing also, wieder zuzuschlagen.

Pünktlich zum 10-jährigen Jubiläum kehrt das Multitalent aus Neuseeland zurück und schenkt dem Exil zum Geburtstag eine weitere unvergessliche funky-magic Show!

Doors 19h00
Showtime 20h00

By EXIL

10 Jahre EXIL: JUJU

Der Grossteil der Shows von Juju’s „Bling Bling“-Tour ist schon längst bevor sie überhaupt gestartet hat, restlos ausverkauft. In einigen Städten müssen Konzerte in grössere Locations hochverlegt werden. Die Neuköllner Rapperin verkauft 2019 problemlos Hallen mit bis zu 2000 Menschen innert kürzester Zeit restlos aus.

Ausverkauft war das Exil auch schon vor knapp zwei Jahren, als Juju zusammen mit Nura als SXTN einen Abriss veranstaltete, den wir so schnell nicht vergessen werden. Auch ihr schien es bei uns gefallen zu haben. Denn inmitten riesiger Konzerthallen, Festivals und Arenen beehrt uns die Ausnahmerapperin mit einer exklusiven Geburtstagsshow!

Die 27-Jährige prägt mit ihrem unangepassten, meinungsstarken Rap eine ganze Generation und deckt dabei das ganze Spektrum von melancholisch über asozial bis hin zu den besten Partybangern ab. Live wird das ganze Spektakel durch Juju’s unglaubliche Energie und Ausstrahlung nochmals multipliziert.

Alle rasten aus weil sie rappt live im EXIL Babe!

Doors 19h00
Showtime 20h00

By EXIL

10 Jahre EXIL: Ricardo Villalobos x Nik Bärtsch

Ricardo Villalobos x Max Loderbauer x Nik Bärtsch x Nicolas Stocker
Warm Up & Afterparty Kalabrese

Kürzlich wurde ich gefragt, was ich mir denn zum 10. Geburtstag wünsche. Weißt du, was hab ich nicht geantwortet? „Bitte gerne ein exklusives persönlich einstudiertes Geburtstagsset eines internationalen Superstars.“ Weißt du, was bekomm ich? Ganz genau. Die unerwarteten Geschenke sind bekanntlich die schönsten. Und wenn besagter internationaler Superstar dann auch noch Ricardo Villalobos heisst, dann trau ich schon langsam meinen Ohren nicht mehr. Du deinen vermutlich auch nicht, wenn du den chilenischen Überproduzenten am Donnerstag im Exil performen hören wirst. Zum 10-jährigen Exil-Jubiläum hat er zusammen mit seinem kongenialen Soundpartner Max Loderbauer und unseren haus- und stadteigenen Kultstars Nik Bärtsch und Nicolas Stocker ein exklusives Set einstudiert. Die vier Groove- und Klang-Masterminds arbeiten zum allerersten Mal zusammen und entwickeln ihre ganz eigene Ritual Groove Zone. Ein- und ausgrooven vor und nach der einzigartigen Performance tut Kalabrese. Ein Abend, den wir nicht so schnell wieder vergessen werden.

Doors 21h00
Showtime 22h30

By EXIL

10 Jahre EXIL: ALL STAR JAM

RAY DRMA (Backing Band) | ALINA AMURI | LIL BRUZY | STEREO LUCHS | MIKE+DEMI (Jeans For Jesus) | JAS CRW | SKOR | uvm.

Familienschlauch hat grundsätzlich ja eher einen schweren Stand. Im Exil läuft das wie immer ein bisschen anders. Als Club haben wir nämlich die Ehre, Mami und Papi und von unzähligen DJs, Bands und Solokünstlern zu sein, die in unserer Obhut neu entdeckt, gefördert und über die Jahre hinweg grossgezogen wurden. Wir sind auch Cousine, Schwager und Bro von gestandenen Grössen, die auf Bühnen in der ganzen Schweiz und international spielen, und doch immer mal wieder zu ihren Wurzeln nach Hause zurückkehren.

Das Exil ist ein Zuhause von Locals für Locals. Und weil Geburtstage immer bester Grund für Reunions im grossen Stil sind, trommeln wir sie zum Jubiläum gleich alle aufs Mal ins Haus. Ein Abend, X Künstler, alle deine Freunde, ein paar Überraschungen und tausend Erinnerungen. Die Jungs von Ray Drma halten die Stellung als Backing Band für unsere Artists einmal quer durch alle Musikstile, die Hosts sorgen mit ihren halbprofessionellen Moderationen dafür, dass du den Überblick behältst, dein Lieblingslied nicht verpasst und dein Glas immer mindestens halb voll ist. So lieben wir Familienfest.

Doors 22h00
Showtime 23h30

By EXIL

10 Jahre EXIL: 10 Years Party

ANDY (Indie Rock | DJ OB ONE (Waterfalls) | RUBEN FROM ASIA | HOVE | AMOS+NIK (3hunna6) | REBEL (Blood A Run) | K.O.S. CREW | ARMIN (Big Boys) | MIJO | uvm.

Wo die Indie Rockers mit den R’n’B Lovers shaken, die Hip Hopper zu Beyoncé singen und die Raver ihr Füdli zu Baile Funk schwingen. Da muss die beste Geburtstagsparty der Stadt im Gange sein. Am Samstag werden alle erdenklichen Grenzen gesprengt, denn von Grenzen halten wir eh nichts. Von Feiern dafür umso mehr. Auf 4 Floors kommt Partyenergie aus hundert verschiedenen Szenen, Musikrichtungen und Menschen zusammen. Weil im EXIL schon immer Platz für alle und alles war. So viel Diversität und eines verbindet sie doch alle: ihre Homebase, das Geburtstagskind, EXIL Baby. 10 years and counting. <3

MONTAGS 774: NIK BÄRTSCH’S RONIN

Joel Gilardini
Live Ambient Guitar (vor und zwischen den Sets)

Neben Auftritten auf internationalen Tourneen performte das 2001 gegründete Zen Funk Quartett während fünf Jahren jeden Montag im Zürcher Bazillus Club. Seit Ende August 2009 findet die Reihe im EXIL ihre Fortsetzung. Neben EXIL Mitbegründer Nik Bärtsch an den Tasten, gehören Kaspar Rast (Drums), Thomy Jordi (Bass) und Sha (Bass- und Kontrabassklarinette, Altosax) zur Band.

„Coole Module statt braver Songs, polyrhythmischer Funk von hypnotischer Hartnäckigkeit.“ Rolling Stone (D)

„Bärtsch’s mysterious music will be around for a lot longer than the quick fix that majority taste seems to clamour for.“ The Observer (UK)

CHF 20.–
CHF 10.– Studenten Legi

Doors 20h
Showtime 21h

By EXIL & RONIN RHYTHM

Bild by Jonas Holthaus

RETROGOTT & HULK HODN

Kontemporärkontamination - Tour 2019

 

Retrogott aka Kurt Hustle ist durch seine Rap-Formation mit DJ Hulk Hodn – der unter anderem auch noch als Hodini ein House-Projekt hat – bekannt geworden und kann hier in Zürich auf eine beachtliche Fanbase zählen. Musikalisch orientieren sich die beiden am amerikanischen Hip Hop der 80er und 90er Jahre, distanzieren sich aber vom kommerziellen Rap.

Mit dem neuen Album “Kontemporärkontamination” im Gepäck, gehen die Kölner Rapper dieses Jahr auf Tour. Wer die beiden kennt, der weiss, ihre Live Shows haben es ganz schön in sich. Ihre neue Platte wollen die beiden ihren CH-Fans natürlich nicht vorenthalten und spielen deshalb eine ihrer legendären Shows bei uns im EXIL. Ehrensache.

By EXIL

SOLD OUT – BHZ

Landstreicher Booking präsentiert: TOUR 2019

BHZ „Tour 2019“

Für BHZ, der Crew aus Berlin-Schöneberg, geht es im Herbst diesen Jahres wieder auf Tour. Die 7 Jungs haben bereits 2018 bewiesen, dass sie ihr Live-Potential voll ausschöpfen – heißt ausverkaufte Städte, Moshpits wie bei einem Punk-Konzert und Energie auf der Bühne, von der man die Tage danach noch zehren kann.
Mit der ersten Veröffentlichung in 2019, „KOMMAKLAR“ von Longus Mongus und dem am 29.03 erscheinenden Kollabo-Tape „Game Over“ von Monk&Ion Miles, sind neue Tracks am Start. Außerdem sind die nächsten Projekte bereits in Arbeit.
„BHZ 2019“ heißt next level, Live-Abriss & Lovemovement. Gib ihm!

by EXIL

Herrensauna Zürich

DJs: MCMLXXXV | CEM | Daniele Cosmo

Die legendäre Herrensauna Party aus dem Tresor in Berlin veranstaltet ihre erste Party in der Schweiz.
Die beiden Veranstalter & Resident Djs Cem & MCMLXXXV spielen all night long (0-7).

„Der Schweiß tropft von der Decke, die Luft ist stickig, die Beine langsam schwer. Und trotzdem ist hier die Stimmung auch im Morgengrauen immer noch ekstatisch. Die Rede ist von Herrensauna, eine der legendärsten Partys in Berlin.

Im Gegensatz zum namensgebenden Etablissement, in dem nur Männer zugelassen wurden, ist hier jeder willkommen. „Wir finden es viel interessanter, die Idee zu erweitern, was eine queere, aufgeschlossene und grenzenlose Party bedeuten kann“

MONTAGS 775: NIK BÄRTSCH’S RONIN

Joel Gilardini
Live Ambient Guitar (vor und zwischen den Sets)

Neben Auftritten auf internationalen Tourneen performte das 2001 gegründete Zen Funk Quartett während fünf Jahren jeden Montag im Zürcher Bazillus Club. Seit Ende August 2009 findet die Reihe im EXIL ihre Fortsetzung. Neben EXIL Mitbegründer Nik Bärtsch an den Tasten, gehören Kaspar Rast (Drums), Thomy Jordi (Bass) und Sha (Bass- und Kontrabassklarinette, Altosax) zur Band.

„Coole Module statt braver Songs, polyrhythmischer Funk von hypnotischer Hartnäckigkeit.“ Rolling Stone (D)

„Bärtsch’s mysterious music will be around for a lot longer than the quick fix that majority taste seems to clamour for.“ The Observer (UK)

CHF 20.–
CHF 10.– Studenten Legi

Doors 20h
Showtime 21h

By EXIL & RONIN RHYTHM

Bild by Jonas Holthaus

Winston Surfshirt

Apple Crumble Tour 2019

Nach King Gizzard & The Lizard Wizard und Psychedelic Porn Crumpets können die Australier mit Winston Surfshirt einen weiteren Bandnamen der Marke « Ziemlich Orignell» ausweisen. Die Band aus Sidney hat mit ihrem Mix aus feel-good Hip-Hop, Funk und Pop ihren eigenen musikalischen Stil gefunden, welcher Fans weltweit begeistert und live auf der Bühne ordentlich berauschen kann. Mit ihrem Debut Album «Spongecake», welches 2017 erschien, erhielten sie erstmals internationale Beachtung und Lob von Kritikern, Fans und Celebritys -unteranderem von Elton John und Lauren Laverne (BBC Radio). Auf ihrer neusten Single «Make A Move» knüpfen die Künstler genau da an und überzeugen ein weiteres Mal mit ihrem Gute Laune Hip-Hop / Funk Mix. Im Herbst dieses Jahres ist die Band auf Europa Tour und wird am 8. Oktober auch im EXIL, Zürich für ein CH-exklusives Konzert haltmachen.

By EXIL

STEREO TOTAL

Ah! Quel Cinéma! Tour

Das Monster rasselt mit den Ketten und erhebt sein mächtiges Haupt: Stereo Total gehen auf Tour. Mit ihrer neuen Platte «Ah! Quel Cinéma!» haben die Antidiva Françoise Cactus und Antimultiinstrumentalist Brezel Göring nicht nur musikalisch mindestens 2 Ausrufezeichen gesetzt, sondern auch für jede Lichtschattierung zwischen hell und unterbelichtet den passenden Ohrwurm im Karton. Musikfreunde aufgepasst: Diese Band rollt nicht über Beethoven, sondern sie knallt von der Decke auf ihn runter. Die neue Platte wird am 12. Juli 2019 bei Tapete Records erscheinen und am 9. Oktober kommen Stereo Total für ein CH-exklusives Konzert ins EXIL, Zürich.

By EXIL

mnevis

Mnevis sind vier Sandkasten-Freunde aus der aargauischen Provinz, welche sich mit ihrer Musik buchstäblich alle Zeit der Welt gelassen haben. Kultstatus soll diese Band haben in einem kleinen Kreis von Eingeweihten, welche das Glück hatten bei einem der spärlich gesäten Konzerte ihrer mittlerweile zehnjährigen Bandgeschichte anwesend gewesenzu sein. Für alle andern sind sie wohl eher ein Phantom mit kaum aussprechbarem Namen.

In nächtelangen Jams haben sie Songs entwickelt, unzählige Male deren Form und Sound wieder verändert und neu zusammengesetzt. Bandmitglieder sind gekommen, für ein paar Jahre geblieben und weitergezogen. Dazwischen gab es in dieser musikalisch-polyamoren On/Off-Beziehung immer wieder längere Pausen. Jetzt melden sich Mnevis zurück und stellen mit Episodes quasi aus dem Nichts ihr Debüt-Album in die Welt.

 

Und wie sie das tun! Unglaublich reich an Ideen, sorgfältig ausgesuchten Sounds und verspielten Song-Strukturen ist diese Indie-Pop Platte. Gespickt mit Electronica-Versatzstücken, die auf organische Perkussion treffen und knackigen Basslines, die von mystischen Piano-Akkorden unterbrochen werden. Die einzige Konstante ist die Gitarre, welche diesen Songs ein Fundament gibt und den Gesang durch die reissende Strömung trägt. Ein derart unaufgeregtes Debüt-Album hört man nicht alle Tage!

 

By EXIL

MONTAGS 776: NIK BÄRTSCH’S RONIN

Joel Gilardini
Live Ambient Guitar (vor und zwischen den Sets)

Neben Auftritten auf internationalen Tourneen performte das 2001 gegründete Zen Funk Quartett während fünf Jahren jeden Montag im Zürcher Bazillus Club. Seit Ende August 2009 findet die Reihe im EXIL ihre Fortsetzung. Neben EXIL Mitbegründer Nik Bärtsch an den Tasten, gehören Kaspar Rast (Drums), Thomy Jordi (Bass) und Sha (Bass- und Kontrabassklarinette, Altosax) zur Band.

„Coole Module statt braver Songs, polyrhythmischer Funk von hypnotischer Hartnäckigkeit.“ Rolling Stone (D)

„Bärtsch’s mysterious music will be around for a lot longer than the quick fix that majority taste seems to clamour for.“ The Observer (UK)

CHF 20.–
CHF 10.– Studenten Legi

Doors 20h
Showtime 21h

By EXIL & RONIN RHYTHM

Bild by Jonas Holthaus

Jojo Mayer & Nerve

Band: Jojo Mayer (Drums), John Davis (Bass), Jacob Bergson (Keyboards), Aaron Nevezie (Sound and Audio Manipulation)

Nerve ist das Produkt von Jojo Mayer’s legendären Party’s “Prohibited Beatz” im New York der späten 90er Jahre. Ursprünglich als Plattform für transdisziplinäre Experimente zwischen DJ’s, Visual Artists, Musikern und dem Publikum gedacht, entwickelte sich das Kollektiv zu einer perfekt eingespielten Band, die zeitgenössische, elektronische Musikstile mit improvisierten Performances vermischen. Innerhalb dieses Formats spielt die Band ein breites Spektrum an elektronischen Stilen von Jungle, Dub-Step oder Glitch Beats bis hin zu Minimal und Tech House sowie allem anderen, das bis jetzt dem Genre-zu-weisen entfliehen konnte.

Dabei schaffen es Jojo Mayer & Nerve wie keine andere Band, die Improvisation des Jazz mit seinen treibenden Rhythmen und stilistischer Evolution aufs digitale Zeitalter zu übertragen. Gleichzeitig leben sie die Essence des Rock’n’Roll, haben die Zeit ihres Lebens und zeigen allen den Mittelfinger, die ein Problem damit haben. Bei ihren Auftritten untersuchen sie die Beziehung von menschlicher Kreativität zur digitalen Technologie und erschaffen eine neue Form musikalischen Ausdrucks, die bis heute einzigartig ist.

By EXIL

Jojo Mayer & Nerve

Band: Jojo Mayer (Drums), John Davis (Bass), Jacob Bergson (Keyboards), Aaron Nevezie (Sound and Audio Manipulation)

Nerve ist das Produkt von Jojo Mayer’s legendären Party’s “Prohibited Beatz” im New York der späten 90er Jahre. Ursprünglich als Plattform für transdisziplinäre Experimente zwischen DJ’s, Visual Artists, Musikern und dem Publikum gedacht, entwickelte sich das Kollektiv zu einer perfekt eingespielten Band, die zeitgenössische, elektronische Musikstile mit improvisierten Performances vermischen. Innerhalb dieses Formats spielt die Band ein breites Spektrum an elektronischen Stilen von Jungle, Dub-Step oder Glitch Beats bis hin zu Minimal und Tech House sowie allem anderen, das bis jetzt dem Genre-zu-weisen entfliehen konnte.

Dabei schaffen es Jojo Mayer & Nerve wie keine andere Band, die Improvisation des Jazz mit seinen treibenden Rhythmen und stilistischer Evolution aufs digitale Zeitalter zu übertragen. Gleichzeitig leben sie die Essence des Rock’n’Roll, haben die Zeit ihres Lebens und zeigen allen den Mittelfinger, die ein Problem damit haben. Bei ihren Auftritten untersuchen sie die Beziehung von menschlicher Kreativität zur digitalen Technologie und erschaffen eine neue Form musikalischen Ausdrucks, die bis heute einzigartig ist.

By EXIL

MONTAGS 777: NIK BÄRTSCH’S RONIN – SPECIAL

Joel Gilardini
Live Ambient Guitar (vor und zwischen den Sets)

MONTAGS 777 – SPECIAL, DETAILS SOON!

Neben Auftritten auf internationalen Tourneen performte das 2001 gegründete Zen Funk Quartett während fünf Jahren jeden Montag im Zürcher Bazillus Club. Seit Ende August 2009 findet die Reihe im EXIL ihre Fortsetzung. Neben EXIL Mitbegründer Nik Bärtsch an den Tasten, gehören Kaspar Rast (Drums), Thomy Jordi (Bass) und Sha (Bass- und Kontrabassklarinette, Altosax) zur Band.

„Coole Module statt braver Songs, polyrhythmischer Funk von hypnotischer Hartnäckigkeit.“ Rolling Stone (D)

„Bärtsch’s mysterious music will be around for a lot longer than the quick fix that majority taste seems to clamour for.“ The Observer (UK)

CHF 20.–
CHF 10.– Studenten Legi

Doors 20h
Showtime 21h

By EXIL & RONIN RHYTHM

Bild by Jonas Holthaus

LAMBERT

Vor 5 Jahren trat Lamberts Klavierspiel zum ersten Mal in Erscheinung. Er selbst bleibt bis heute versteckt hinter einer sardischen Stiermaske.

Gerüchte über die Person hinter der Maske findet man viele: Auch weil Lambert innerhalb kürzester Zeit für fast sämtliche Vertreter der internationalen Musikszene (von José González über Deichkind bis Moderat) Reworks erstellte, in nur fünf Jahren acht Alben veröffentlichte und mit seiner Musik die halbe Welt bereiste. Steht wirklich nur eine einzelne Person hinter diesem Pseudonym? Die stetige Suche der Fans und Journalisten nach Antworten, scheint Lambert bis heute zu inspirieren.
Es fällt schwer das Phänomen Lambert musikalisch zu fassen: Lambert wird oftmals in neoklassischen zusammenhängen genannt. Möglicherweise weil seine ersten Live Auftritte im Vorprogramm von Nils Frahm und Ólafur Arnalds stattfanden. Doch Lambert scheint nicht viel darauf zu geben hochkulturell verortet zu werden. Er stehe in popkultureller Tradition und sei auf der Suche nach «catchy melodies». Für Herbst 2019 hat Lambert ein neues Album angekündigt und spielt am 25. Oktober live im Exil in Zürich.

By Gadget & EXIL

DANJU

TAG 1 TOUR
Support MIDDLEZ

Danju ist back on the road.

Nachdem sich Danju in den letzten Jahren in Himmel und Hölle ausgetobt hat, bringt ihn sein zweites Soloalbum “Tag Eins” zurück zum Ursprung, zur Natur, zu sich selbst. Diesen Weg will er mit seinen Fans auf einer neuen Tour ausgiebig feiern. Hierfür cruist er mit seinen Jungs in 17 Stopps quer durch Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Neben seinen altbekannten Klassikern bringt Danju die Bude mit brandneuem Sound zum Brennen. Gleichzeitig schlägt er aber auch nachdenklichere Töne an, und erlaubt seinen Fans damit erstmalig Zutritt zu seiner reiferen, facettenreichen Gedankenwelt. Macht Euch ready für Danju.

By EXIL

Dawes in der Zukunft

An evening with Dawes: Passwords Tour 2019
Knapp 10 Jahre ist es her, seit Dawes auf der musikalischen Bildfläche aufgetaucht sind. Die Südkalifornische Roots Rock Band stand lange für einen ehrlichen, klassischen Sound, der vor allem von der goldigen Zeit der Westküsten Folksinger in den 70er schwärmte. Über die Jahre hat sich die Band jedoch weiterentwickelt und stellte auf elektrisch um. Ihr Sound wurde grooviger. Die Verstärker wurden lauter. Dawes verwandelten sich nach und nach in etwas neues: Eine zukunftsweisende, Grenzen auslotende Band für das 21. Jahrhundert, gewillt der Inspiration zu folgen, egal wohin diese sie führt.
Auf ihrem sechsten Album “Passwords” führt diese Inspiration die vier Musiker in aktuelle Themen, die universell sind. Dies ist eine Platte über die moderne Welt: Beziehungen die sie füllen, die Politik, die sie spaltet, die kleinen Erfolge und die grossen Niederlagen die ihr Form geben. Am 29. Oktober kommen Dawes für ein CH-exklusives Konzert in die Zukunft und werden neben ihrem neusten Album auch ein paar ihrer älteren Songs spielen.
By EXIL

ANOMALIE

& LIVE BAND
Exklusiv: Masterclass mit Anomalie

Anomalie ist das elektronische Live Projekt von Nicolas Dupuis. Der Ausnahme Keyboardist und Produzent ist ein Meister seines Faches. Angesehene Musiker wie Charlie Puth, Austin Mahone, FKJ und Tom Misch sprechen in höchsten Tönen vom mehrfach Preisprämierten Musiker.

Seine beiden Releases “Metropole“ & „Metropole Part II” begeisterten Fans & Kritiker gleichermassen und machten den Musiker weit über die Grenzen Kanadas bekannt. Dies brachte den unabhängigen Künstler dazu, um die Welt zu touren, wo er auch halt im EXIL machen wird. Zusammen mit seiner vierköpfigen Band, wird er ein energiegeladenes Live Set mit neuen, spontanen Interpretationen von “Metropole” spielen. Seine Musik, irgendwo zwischen experimentellem Jazz und elektronischem Funk, lassen niemanden still sitzen. Die Grooves sind konstant durch seine Sets spürbar und versetzen einen sofort in gute Stimmung. Good Vibes garantiert!

By EXIL

Masterclass mit Anomalie – Lerne vom Meister

Mit Youtube Videos, in denen er seine Next Level Keyboard Skills zum besten gibt, ging Anomalie prompt viral und baute sich eine grosse Fanbase weltweit auf. In einem exklusiven Workshop vor seinem Auftritt im EXIL kannst du dich mit dem Künstler austauschen und von seinen Skills im Produktionsbereich und am Keyboard lernen. Achtung: Limitiert auf 20 Plätze!

Das Masterclass Ticket beinhaltet:

1 Standart Ticket – Early Entry (1 Stunde vor Türöffnung) – Meet & Greet mit Anomalie inklusive Gruppenfoto – Masterclass mit Anomalie und Questions & Answers – Exklusives Tour-Merchandise Item

* Masterclass Ticketkäufer haben eine Stunde vor Türöffnung einzutreffen.

BOBBY OROZA

THIS LOVE TOUR 2019

Bobby Oroza ist 23 Jahre alt und biografisch ein untypischer Soulsänger. Nach Jahren in denen er sich mit Nebenjobs in der finnischen Musikszene über Wasser hielt, ist Bobby selbst ins Rampenlicht getreten. Stets mit einer Brise Romantik spielt Bobby mit den Grenzen von Soul und Rock Balladen. Seine düstere und zugleich intime Debütsingle “This Love” brauchte nicht lange um die Ohren und Herzen der weltweiten Soul Community zu erreichen.

Von einem weißen Finnen mit bolivianischen Vorfahren erwartet man nicht unbedingt eine derartige Authentizität in diesem afroamerikanischen Genre. Dass das amerikanische Label Big Crown, bei dem immerhin Soul Gigant Lee Fields unter Vertrag steht, Ihn von seinem finnischen Stammlabel Timmion abwarb spricht jedoch stark für das Talent des finnischen Beaus. Ein gutes Beispiel für die Qualität Orozas ist die Ballade „Alone Again“. Ein wenig Hi-Hat und Basstrommel, ausgewählte Gitarrenlicks, und schon krallt sich diese sehnsuchtsvolle Stimme in die Gehörgänge. Sie schafft eine Intimität, die atemlos macht. Im dezent klagenden Ton schwingt ein Versprechen auf etwas Geheimnisvolles mit, das trotz zuweilen bedrohlicher Konturen ungleich verlockender wirkt als alles, was man als „zeitgenössischen“ Sound definiert. Retro? Mitnichten.

Bobby Oroza ist schlicht ein Nachgeborener des „Sound of 1971“. Er lebt diese Klänge, stellt sie nicht bloß nach. Seine Lieder schreibt er alle selbst und live überzeugt er mit seiner leidenschaftlichen aber coolen Art.

By EXIL, PØJ PØJ, BYTE FM

DIE ORSONS

Vor 10 Jahren trafen sich durch Zufall vier junge, geniale, sehr gutaussehende und sehr hungrige MCs in einem Studio im Schwäbischen. Wie es so ist, wenn Genies aufeinandertreffen, gab es vier Tage später «Das Album». Die Parodie einer gesamten Szene, die sich selbst zu ernst nahm. Dada trifft Rap trifft vier Freunde, die sich nichts sagen lassen und aus ihren Insider-Jokes ein Album gemacht haben. Deutschrap reagierte allergisch, die Hooligans of Love frenetisch. Nachdem, vor allem für alle Beteiligten selbst, überraschend grossen Erfolg und Feedback des ersten Albums, begannen DIE ORSONS mit den Arbeiten an ihrem zweiten Album.

Dabei entstand «Die Herrlichkeit, in Ewigkeit, Orsons». Ein Album über die Freiheit. Die Freiheit als Künstler, als Musiker, als Mensch. Die Freiheit zu tun und zu lassen, was man will. Indie-Charterfolge, Radioplays auf Hot97, props von Souljah Boy Tell’Em und Touren mit Fettes Brot und Herbert Grönemeyer. Später stand das erste Major-Album in Zusammenarbeit mit Universal an. Es folgte ein harter Kampf gegen und mit den anders mahlenden Major-Mühlen und schliesslich mit «Das Chaos & Die Ordnung» ein Album, das schon im Titel beschreibt wie sich das angefühlt hat und gleichzeitig mit «Rosa, Blau oder Grün», «Zambo Kristall Merkaba» oder «Vodka Apfel Z» veritable Hits aufzuweisen hatte.

2015 folgte dann mit «What’s Goes» das bis dahin beste Album der DIE ORSONS, welches direkt auf Platz 2 der deutschen Charts einstieg. Ein Album dasDIE ORSONS perfekt wiederspiegelt: schlau, musikalisch, cool, witzig, nachdenklich, liebevoll, zynisch, absurd, ehrlich – und vor allem: einzigartig.

By MAINLAND MUSIC, IFYA & EXIL

 

 

NOSOYO

Loud & Shameless Tour 2019

NOSOYO sind individuelle Vollblutmusiker und ein eingespieltes Paar aus Masterminds. Donata und Daïm sind bereit, mit ausgelassenem Alternative-Pop die Welt zu ihrem Zuhause zu machen. Er ist halb Niederländer, halb Türke jammt und gilt als harmonischer Freigeist und Macher-Typ. Sie wuchs in Bonn auf, liebt das Konzipieren und Komponieren und sucht mutig die Konfrontation. Aus dieser Mischung entstehen spannungsgeladene Songs voller Leidenschaft mit spielerischen Details und cleveren Wendungen, die im ersten Moment aneinander reiben, um sich im nächsten ganz natürlich zusammenfügen.

 

Auf ihrem neuen Album «Loud & Shameless», welches am 27. September erscheint, gehen sie musikalisch und persönlich einen Schritt nach vorne und experimentieren mit hybriden Soundcollagen, lassen Loops, Samples und Synths wild zirkulieren und finden doch immer wieder zu dem zurück, was ihre Musik ausmacht: Gesang, Schlagzeug und Gitarre, die sich harmonisch im Kontext der Texte winden.

By Gadget & EXIL

TOBI LOU

Happy + Extra Sad Tour 2019

Er ist ein Cartoon, dieser Tobi Lou. Ein süßer, warmherziger Cartoon, clever, albern und mit viel Liebe zum Detail. Und es läuft ihm gerade ziemlich gut. Er hat den Stil, er hat die Ästhetik, er hat die Tunes. Mit „Live On Ice“ erschien im August dieses Jahres auch erst neulich sein Debutalbum.

Schon früh hat ihn seine Heimatstadt Chicago inspiriert, kreativ zu sein. Schon in Kindheitstagen begeistern ihn die markanten Visuals von Missy Elliott und Kanye West, die knalligen Videos, die Charaktere und der Fakt, dass sich auch Bunte Vögel und Andersdenkende so ausdrücken können und dürfen.

Seine ersten Songs wie «Game Ova» entwickeln seinen eigenwilligen RnB / Rap Stil, der für ihn bald so charakteristisch werden soll. Seine Musik verbindet er oft mit visuellen Medien, um seinen künstlerischen Visionen mehr Tiefe zu verleihen. Ob mit süssen Cartoons, Grafiken oder abgefahrenen ironischen Musikvideos, seine EP «Tobi Lou And The Moon» weckte die Aufmerksamkeit etlicher Musikblogs und Fans. Mit Clips wie „Waterboy“ und anderen Musikvideos erreicht er heute Millionen Views und erhält beachtliche Reviews von grossen Musikblogs wie Pitchfork. Es freut uns den Kreativen Rapper, Singer-Songwriter und Künstler im November für eine CH-exklusive Show bei uns auf der Bühne zu haben!

PSYCHEDELIC PORN CRUMPETS

Psychedelic Porn Crumpets – Als wäre ihr Pseudonym nicht schon Verlockung genug, hat die Band dahinter auch musikalisch einiges auf dem Kasten. Ihr Name ist Programm, abgesehen von den Crumpets, und auch Porn ist mehr im übertragenen Sinne gemeint. Die Australier haben sich mit ihrer Neuinterpretation des psychedelischen Rocks in nur wenigen Jahren eine treue Fangemeinde weltweit aufgebaut. Bereits in ihrem Gründungsjahr 2015 schlugen sie grosse Wellen in ihrer Heimatstadt Perth und begeisterten Kritiker und Fans mit ihrem Erstlingswerk ‘High Visceral{Part 1}’, welches 2016 herauskam, gleichermassen. Nach ‘High Visceral{Part 2}’ im 2017 veröffentlichten die Jungs Im Mai 2019 ihr drittes Album ‚And Now for the Whatchamacallit’. Auf ihrer neuen Platte verbinden sie gekonnt eine neu entdeckte Verspieltheit mit altbekanntem psychedelischen Charme. Am 9. November 2019 nimmt euch die Band im EXIL auf einen fluoreszierenden Trip durch ihre Musikwelt mit und wird bei manchen Fans für tranceartige Zustände sorgen.

By EXIL

Teesy

Tones Tour
& NKSN & Ali H (online)

Im November steigt Teesy wieder in den Tourbus und geht in die Verlängerung seiner „Tones Tour“! Musikalische Verstärkung gibt’s in Form der Special Guests „NKSN“ und „Ali H.“ Ob Deutschrap oder gefühlvoller Soul – spätestens mit den beiden Alben „Glücksrezepte“ (2014) und „Wünschdirwas“ (2016) konnte Teesy eindrucksvoll beweisen, dass er die gesamte Klaviatur des deutschen R’n’B-Games perfekt beherrscht. Mit seinem rundum selbst produzierten, aktuellen Album „Tones“ (2018) kehrt Teesy zurück zu seinen Ursprüngen: Unaufgeregt, ehrlich und mit ganz viel Gefühl erzählt Deutschlands Crooner Nr. 1 persönliche Geschichten direkt aus seiner Heimat Berlin-Kaulsdorf und sorgt damit nicht zuletzt mit der Kombination aus souliger Stimme und feinsinnigen Lyrics für echte Gänsehautmomente. Nach der Tones Tour 2018 bringt Teesy den Tones Sound dieses Jahr wieder auf die Bühnen der Clubs, einige Städte stehen zum ersten Mal auf dem Plan. Und damit nicht genug: Mit „NKSN“ und „Ali H“ von den „Junos“ liefert Teesy dieses Mal direkt zwei musikalische Toppings für seine Show, die keiner verpassen sollte.

By Mainland Music & EXIL

FIVA

Support MICKEY

Musikerin, Poetry Slammerin und Moderatorin – Nina Sonnenberg aka FIVA ist in vielen Bereichen tätig. 2019 kehrt sie zurück auf die Konzertbühnen und begeistert das Publikum live. FIVA ist keine baggyhosentragende Rapperin, die auf fiesen Beats reimt, sondern bringt ihre Botschaften lyrisch und voller Freude in die Welt und übt sich textlich in der grossen Kunst, die kleinen Momente zu beobachten. Vor allem das Schlachtfeld Alltag und seine Nebenschauplätze werden von FIVA in ihren Songs wortreich und pointiert berappt und besungen. Am 24. Oktober 2019 erscheint ihr neues Album und am 12. November 2019 kommt Fiva für eine Show ins EXIL.

By GADGET & EXIL

SOLD OUT – 102 BOYZ

Asozial Allstars Tour - Extended Edition

Im Untergrund macht sich eine neue, junge Rap-Offensive breit – die 102 Boyz. Kkuba, Chapo, Addikt, Stacks, Skoob und Duke werden nicht erst seit ihrem Abriss- Auftritt beim Splash! 2017 und dem umfangreichen Juice-Artikel von der Rap-Szene gehypt. Mit ungeschönter Strassen-Sprache verbinden die 102 Boyz die besten Deutschrap- Entwicklungen der letzten Jahre und bringen einen ganz neuen, aggressiven Sound. Die Jungs entwerfen mit ihrem internationalen Produzententeam THEHASHCLIQUE einen eigenen Sound aus skrupellosem brachialem Trap. Das im November 2018 erschienene «ASOZIAL ALLSTARS 1» Tape zeigt worum es bei den Jungs geht: Freundschaft, Saufen & und auf die Fresse Turn up bis zur Endstufe.

By EXIL

SOLD OUT

The Sherlocks

Einige Welttourneen fühlen sich an wie Siegeszüge. Am 25. August 2017 betraten The Sherlocks die NME / Radio 1 Stage am Reading & Leeds Festival und verkündeten im masslos überfüllten Zelt, dass ihr Debütalbum «Live for the Moment» in den UK Album Charts direkt auf Nummer Sechs eingestiegen ist.

«Das war verrückt!» sagt Sänger Kiartan Crook. «Und dies am Geburtstag unseres Gitarristen. Wir können in unseren jungen Jahren bereits von uns behaupten, dass wir ein Top-Ten Album gelandet haben. Für eine neue Gitarrenband ist das ein ziemlich grosser Deal. Wir blieben jedoch auf dem Boden und spielten eine gute Show an diesem Abend.»

Von da an ging es weiter aufwärts. Zuhause bereits zu Lokalhelden erklärt, tourte die Band aus Yorkshire um die Welt und traf überall auf grosse Zustimmung und einzigartige Energie bei ihren Liveshows. Am im Juni dieses Jahres kündigten The Sherlocks ihr zweites Album «Under your Sky» an, welches am 4. Oktober 2019 erscheinen wird. Mit diesem im Gepäck kommt die Band am 17. November für eine ihrer mitreissenden Shows ins EXIL.

By EXIL

TRUE

Was macht man nach einem Debütalbum, das vom Feuilleton gefeiert wurde, auf mehreren Jahresbestenlisten landete und über eine Million mal auf Spotify gestreamt wurde? Vor dieser Frage stand das Future-R&B Duo TRUE nach der Tour zu ihrem Album «Wrapped In Air» Ende 2017. Daniela Sarda hat mit Lo & Leduc und Patent Ochsner gesungen und ist aufs Land gezogen. Rico Baumann hat die neuen Alben von James Gruntz und King Pepe produziert und liess sein Laptop von einem Auto überfahren.

Doch bald darauf haben sich die beiden im 3. UG eines Bürogebäudes in Bern wieder getroffen. In der Dunkelheit dieses Kellerraumes ist ihr bisher sonnigster Song entstanden. «Liberty (Ah Ah)» fühlt sich an, wie wenn man nach einer durchgeschwitzten Clubnacht in die ersten Sonnenstrahlen blinzelt, die Vögel pfeifen hört und auf einmal zu erkennen glaubt, wie einfach eigentlich alles sein könnte: «The world needs a caress to fill the emptiness». Und für einen kurzen Moment scheint es keine bessere Antwort auf die brennenden Fragen unserer Zeit nach Sinn und Identität zu geben, als zusammen die global verständlichen Worte «ah ah ah ah» zu singen, in den anbrechenden Morgen zu taumeln und sich dabei wirklich frei zu fühlen.

Mit ihrer Platte «Made Of Glass», welche im Herbst erscheinen wird, kommen True für eines ihrer raren Konzerte zu uns ins EXIL.

By EXIL

Carlos Cipa

Mit seinem dritten Album «Retronyms» vereint Carlos Cipa seinen Hintergrund als klassisch ausgebildeter Pianist und Komponist mit seinem Interesse für experimentelle Formen und Pop. Nach zahlreichen Live-Aktivitäten in den letzten Jahren, einer Reihe von Kollaborationen und Arbeiten im Bereich Film und Theater lud er für die acht Stücke verschiedene MusikerInnen in sein Studio. Auf «Retronyms» trifft Improvisation auf Kompositionskunst, akustische und teils aussergewöhnliche Instrumente wie die Celesta auf elektronische Produktionsmethoden oder analoge Synthesizer. Zwischen der Avantgarde-Ästhetik vom Opener «fanfare» über das orchestrale «senna’s joy» hin zur abschliessenden Improvisation «paon» hat Cipa seinen Ansatz als Komponist radikal erweitert. Jeder Ton auf diesem Album ist genau durchdacht und doch brilliert «Retronyms» durch eindringliche Lebendigkeit.

By GADGET & EXIL

Sampa The Great

The Return Tour 2019

Mit ihrem 2017 erschienenen Mixtape “Birds and the BEE9”, spätestens aber seit ihrer Single «Energy» hat Sampa The Great ihren Namen auf allen relevanten Musikportalen und Blogs platziert.

Auf Ihrem Debütalbum «The Return» rekonstruiert die gebürtige Sambianerin ein Gefühl von Heimat. Dabei orientiert sie sich vermehrt an klassischem Hip-Hop und kreuzt diesen gekonnt mit afrikanischen Klängen und Vibes und erschafft so Rhythmen, die niemanden still sitzen lassen. In vier Jahren persönlicher und musikalischer Selbstfindung entstanden, festigten sich in «The Return» eine starke Message, wichtige musikalische Erkenntnisse und Sampa’s eigene Identität, weit weg von Familie und Freunden.

Ihr heiss erwartetes neues Projekt erscheint am 13. September auf dem renommierten Label «Ninja Tune» und nur zwei kurze Monate später stellt sie dieses live bei uns im EXIL vor.

By EXIL

Emilie Zoé

The Very Start Tour 2019

Die Schweizer Singer-Songwriterin Emilie Zoé verlässt sich voll und ganz auf ihr Gefühl. Mit 18 Jahren beginnt sie Musik zu machen. Songs schreiben, singen, Gitarre spielen und aufnehmen – all das übernimmt die talentierte Musikerin selbst. So entsteht eine einprägsame Mischung aus leisem, aber dennoch kraftvoll-düsterem Alternative-Sound. Stimmlich bewegt sich die Künstlerin irgendwo zwischen Emma Ruth Rundle und PJ Harvey.

2018 veröffentlichte die Künstlerin aus Lausanne ihr zweites Studioalbum “The Very Start”, welches sie zusammen mit ihrem Drummer Nicolas Pittet und Christian Garcia aufgenommen hat. Bei ihrer gemeinsamen Arbeit hatten die Drei einige Startschwierigkeiten. So dauerte es zwei Jahre, bis die Musiker im Studio den richtigen Zugang fanden. Der Opener „6 o’clock“ brachte schließlich den Durchbruch. „Wir suchten nach der richtigen Richtung für das Album und dieser Song hat uns den Weg gewiesen. Je mehr die Kickdrum sabberte, und je billigere Gitarren ich ausprobierte, desto glücklicher wirkte Christian, der uns über Kopfhörer zuhörte.“, so Emilie Zoé im Gespräch mit visions.de. Glücklich werden auch wir sein, wenn Emilie am 28. November auf der Bühne im EXIL Ihre bittersüssen, tiefgründigen und melancholischen Songs zum Besten gibt.

By EXIL

Nugat

FOR BETTER OR WORSE TOUR 2019
Support Noah Ferrari
Nachdem Nugat im Frühjahr 2019 seine erste eigene Solo – Tour erfolgreich bestritten hat, kommt der „Paranoia Flash Dude“ Ende November passend zum geplanten Release seiner Doppel EP „For better or worse“ auf gleichnamige Tour.

Nugat ist ein Künstler mit einer Vision, viel Talent und noch mehr Ehrgeiz. Er produziert, schreibt und veröffentlicht seine Musik im Alleingang. Der Sound ist ein vielseitiger Mix aus kontemporären Rap & R’n’B, Pop, Rock und Elektro mit deutlichem Vocal-Einschlag und das ist es vermutlich, was Nugat so greifbar, identifikationsstiftend und fühlbar für sein Publikum macht. Seine Kunst ist Spiegel seines zerrissenen Innenlebens, musikalisch wie inhaltlich. Das der Musiker eine gespaltene Persönlichkeit hat, behandelt er in vielen seiner Songs.

„Musik ist für mich auf jeden Fall Selbsttherapie, aber nicht nur. Ich kann Songs über meine Krankheit und Probleme schreiben aber genauso gut Songs zu denen man vor der Bühne Moshpits bildet und eine gute Zeit hat. Eben diese beiden Seiten spiegeln mein Inneres wieder.“ 

By EXIL

KELVIN JONES

Seit er 16 ist, spielt Kelvin Jones Gitarre. Praktisch ununterbrochen. Er sei seither von Musik besessen, sagt er. Nur wenige Jahre später schrieb der junge Engländer mit Wurzeln in Zimbabwe einen Song mit dem Titel «Call You Home», der sofort viral ging und ihn gar in einige europäische Hitparaden hievte. Der Song bescherte dem Singer-Songwriter zudem einen dicken Plattenvertrag.

So nahm seine Karriere Fahrt auf. Kurz nach der Veröffentlichung seiner ersten Single ging Kelvin Jones als Support von Mark Forster auf Tour, dann mit X Ambassadors, James Morrison und Milow in Europa sowie mit KT Tunstall in den USA. «Call You Home» hat längst Goldstatus in mehreren Ländern erlangt.

Jones schob nach dem grossen Erfolg die nächste Single, «Only Thing We Know», nach und schaffte damit einen weiteren Knaller. Nummer eins in Deutschen Radiostationen während fünf Wochen und eine Nomination für den 1Live-Song des Jahres 2018. Davor hatte der junge Mann bereits ein reich befrachtetes Album mit 20 Songs veröffentlicht. Danach folgten zwei weitere Singles – etwa die Ballade «Magnetic» im Duett mit Sara Hartman und sein neustes Werk von diesem Jahr «Lights On».

Nun kommt Kelvin Jones zum zweiten Mal als Headliner in die Schweiz. Am 1. Dezember tritt er im Zürcher Exil auf. Und im Gepäck, das kündigt er bereits jetzt an, wird er sein zweites Album haben, das in den nächsten Wochen oder Monaten veröffentlicht werden soll. Das genaue Datum, das bleibt eine Überraschung.

By ABC-Production & EXIL

LES TOURISTES

VERNISSAGE TOUR
Tickets für die Show von LES TOURISTES sind ab Freitag, 24.05.19 auf Starticket.ch erhältlich.
Seit dem Release ihrer EP «Tanzi Halt Elei» haben die fünf Basler zusammen mit den Produzent Shuko und Dr. Mo eifrig geschraubt, geschrieben und gewerkelt und bereits ein halbes Jahr nach dem letzten Release eine neue EP fertiggestellt. Entstanden ist eine EP mit vier neuen Songs, die aufzeigen wie divers Les Touristes im Jahr 2019 auftreten.
 
Von stampfenden Beats und Disco Tunes bis hin zu virtuosen Klavierklängen, enthält die neue EP eine grosse Breite an musikalischem Schaffen.
 
Charme, Witz und eine Portion Selbstironie sind weiterhin die Pfeiler des Sounds à la touristique. Mit Songs wie «Täg Ohni Di» und «Sunnetanz» zeigt sich die Band aber erwachsener, ernsthafter und verletzlich.
 
Mit «Vernissage» hieven sich Les Touristes auf ein nächstes Level und beweisen einmal mehr, dass mit ihnen auch künftig fest zu rechnen ist.
By EXIL

AMILLI

Seit ihrem viralen Hit «Rarri» (2018) hat Amilli nicht nur internationale Tastemaker überzeugt, sondern gewann auch eine 1 Live Krone, den Pop NRW Förderpreis und wurde 2019 Teil des deutschen Wunderkinder – German Music Talent Programms. Im März überzeugte die junge Singer/Songwriterin am Radar Festival in Zürich und präsentiert nun ihre neuste Single «Oh My» – ein bestechender uptempo Track, der eine ganz neue Seite der Künstlerin zeigt. Stakkato Synthies und ein vertrackter aber tanzbarer Beat prägen das Soundbild und erinnern an frühe 2000er RnB Produktionen. Amilli‘s Stimme bewegt sich in lässiger Manier, fast rappend über den Beat und Zeilen wie «shining from within, fulfilling my dreams» zeigen, dass sie ihr Ziel klar vor Augen hat und gekommen ist, um zu bleiben.

Wir freuen uns Amilli im Dezember auf ihrer ersten internationalen Headlinetour durch Europa in Zürich zu begrüssen.

By Gadget & EXIL

ra ra riot

Bisher war 2019 eine verrückte arbeitsreiche Zeit für die Indie-Rocker Ra Ra Riot, die mit der kom- menden Tour im Herbst/Winter keinen Abbruch nimmt. Am Sonntag, 8. Dezember stehen Ra Ra Riot live auf der Bühne im Exil Zürich.

Als ob diese Nachricht nicht schon aufregend genug wäre, veröffentlicht Ra Ra Riot auch eine som- merfertige Single, „Flowers“, um den Fans einen kleinen Vorgeschmack auf ihr bevorstehendes Album„Superbloom“ zu geben.

Ra Ra Riot starteten an der Syracuse University indem sie an Hauspartys auf dem Campus spielten. Die peppige Einzigartigkeit ihres Sounds, der leichte, aber hochfliegenden Gesang mit elektronischen Beats und akustischen Instrumenten wie Cello und Violine, hat sie zu fast jedem Indie-Rock-Festival geführt und sie in die gleiche Liga wie Dirty Projectors und Vampire Weekend gestellt. Und das ist keine Überraschung, denn Ezra Koenig von Vampire Weekend und Miles sind Freunde aus der Kind- heit.

„Flowers“ folgt den zuvor veröffentlichten Tracks „This Time Of Year“ und „Bad To Worse“, die alle auf ihrem brandneuen Album Superbloom enthalten sein werden. Das neue Album erscheint am 8. De- zember und vollgepackt mit neuem Sound sind sie am 8. Dezember live im Exil.

By GOOD NEWS & EXIL

FATONI

andorra tour 2019

Bei Fatoni ist’s alles ein bisschen anders. Vor ein paar Jahren glaubte er selbst nicht mehr an eine Musikkarriere. Dann wurde er mit «Yo, Picasso» und später mit dem «Im Modus»-Mixtape Deutschraps schärfster Beobachter – und live einer der besten Entertainer des Genres. Und nun, wo es drauf ankommt, auf dem vorläufigen Hoch seiner Karriere, tritt er mit «Andorra» die Flucht nach vorn an: Fatoni erzählt zum ersten Mal so richtig von sich selbst.

Dass sich Fatoni wohl fühlt, liegt auch an dem Umfeld, mit dem er heute seine Kreativität teilt. In Dexter fand Fatoni den Partner, der ihm nicht nur Beats auf dem Leib schneidert, sondern mit dem er eine musikalische Vision teilt. Wenn «Yo, Picasso» noch auf dem klassischen Rollenspiel von Produzent und Rapper fusste, dann ist «Andorra» das künstlerische Statement, das Fatoni nicht nur als Rapper zeigt, sondern – so viel Pathos muss erlaubt sein – als Musiker.

AFROB

Rolle mit Hip Hop Nachholtour 2019

Fällt der Name Afrob, dann hat die hiesige HipHop-Gemeinde direkt ein Bild vor Augen. Das ist doch das Rap-Urgestein, dessen MC–Präsenz locker allein eine Stage füllen kann, das Live-Monster mit den Hit-Beats.

Nachdem er 2018 mit verschiedenen Musik Kollegen u.a. mit Freundeskreis auf eines seiner erfolgreichsten Live Jahre zurückschaut, kommt er 2019 wieder auf Tour.

”Diese Tour bin ich noch schuldig. Zum 20-jährigem Jubiläum wird der Kreis geschlossen. Wer das Feeling noch einmal spüren möchte, wird das die Tour sein.

Schwerpunkt sind alle Klassiker und ein paar neue Songs 🙂 ”

By EXIL

STEREO LUCHS im Kaufleuten

Mit seinem Album „LINCE“ hat Stereo Luchs ein musikalisches Ausrufezeichen gesetzt. Schweizweite Tour, ausverkaufte Konzerthallen, ein unvergesslicher Festival­Sommer 2018 und vor allem ganz viel Liebe. Soweit also die Kurzfassung der „LINCE TOUR“.
Und Stereo Luchs hat nachgelegt! Seine Ende Mai erschienene „OFF SEASON“ EP wurde innert weniger Wochen zum musikalischen Blueprint für den Sommer 2019. Ob auf „2Blaui“, „Balkon“ oder „Kei Schlaf“ ­ mit Wortwitz, Charme und dem Gespür für das richtige Tempo gelingt es ihm immer wieder, eine beeindruckende Stimmungswelt zu erschaffen. Stereo Luchs macht im Rahmen einer Clubtour mit mehreren auserlesenen Shows auch im Kaufleuten halt.
By EXIL & badbonn

City of the Sun

Im Schmelztiegel New York haben sich die Gitarristen John Pita und Avi Snow und der Perkussionist Zach Para durch die gemeinsame Liebe zur Musik gefunden. In unzähligen Jam-Sessions in den Strassenschluchten und U-Bahn-Schächten von New York City haben sie ihr Zusammenspiel seit der Gründung im Jahr 2011 stetig verfeinert. Mit einer absolut eigenständigen Melange aus Post Rock, Gypsy Jazz, Flamenco und Indie Rock hat sich das Trio einen Namen als aussergewöhnlicher Show-Act gemacht. Abgesehen von ein paar spontanen Jams auf der Strasse, ist das Instrumental-Trio mittlerweile mehrheitlich in ausverkauften Clubs zu geniessen. Im Dezember kommen die drei Musiker nach Europa, um ihren faszinierenden Acoustic Post Rock, der nur so vor ansteckender Lebensfreude strotzt, live zu präsentieren.

LOTTE

Tour zum GLÜCK 2020

Vor zwei Jahren begeisterte LOTTE mit ihrer Hitsingle „Pauken“ aus dem Albumdebüt „Querfeldein“ Kritiker und Fans gleichermaßen. Nach zwei restlos ausverkauften Headliner-Touren meldet sich die 23-jährige Sängerin und Songschreiberin nun mit ihrem sehnsüchtig erwarteten 2. Album und dem Vorboten „Schau mich nicht so an“ zurück.

Für LOTTE vergingen die letzten beiden Jahre buchstäblich wie im Steilflug. Nach dem Top 20-Chart Entry ihres Debütalbums „Querfeldein“ im Herbst 2017 war die Ravensburgerin fast permanent unterwegs. Sie war als einzige deutsche Künstlerin in Apples globaler „Up Next“-Kampagne zu bewundern, in der ansonsten nur Artists aus den US oder dem UK gefeaturet wurden. Bei all dem Trubel eigentlich ein kleines Wunder, dass LOTTE überhaupt die Zeit für ein neues Album gefunden hat.

LOTTE hat sich verändert. Nicht nur äußerlich, auch ihr Mindset ist heute ein anderer. Weg von der „verkopften“ Liedermacher-Melancholie, wie sie es nennt, hinzu einer optimistischeren, dem Leben zugewandten Denkweise. 2019 klingt LOTTE viel frischer, moderner, auf eine andere Weise lebendig. Organische Instrumente werden von elektronischen Gerätschaften begleitet, die Akustikgitarre sanft von tanzbaren Beats an die Hand genommen.

„Bei „Schau mich nicht so an“ geht es darum, auch mal den Kopf auszuschalten und auf sein Bauchgefühl zu hören“, erzählt LOTTE. „Ich erlebe immer dann die schönsten Momente, wenn ich komplett loslasse. Dann bin ich total glücklich und frei. Das ist für mich aber nicht ganz einfach, weil ich auch ein Kopfmensch bin. Und der warnt einen dann. Ich bin dadurch häufig hin- und hergerissen. Davon handelt auch der Song: Einerseits möchte ich weg von diesem einen besonderen Menschen, weil er mir offensichtlich nicht gut tut. Ich will Distanz schaffen, einen Schlussstrich ziehen. Doch andererseits zieht diese Person mich immer wieder unwiderstehlich an.“

„Schau mich nicht so an“ ist unter der Regie von Jules Kalmbacher und Jens Schneider in deren Mannheimer Studio entstanden. Die Single gibt einen ersten Vorgeschmack auf das im Herbst erwartete Album „GLÜCK“ und erscheint bereits am 10. Mai

By GADGET & EXIL

Christopher

 

Der Vorverkauf startet am Mittwoch, 18.09.19 um 12h00.

“He is a huge hit in Denmark and China, so it’s only a matter of time before he conquers the world…..it’s apparent upon first listen that he knows what he’s doing.” New Straits Times

Der Singer-Songwriter Christopher ist die dänische Pop-Sensation schlechthin. Sowohl in seiner Heimat und auch in Asien ist seine Fanbasis im Eiltempo gewachsen. Christopher hat weltweit mehr als 1 Milliarde Streams erreicht und neun Nummer-eins-Hits in der chinesischen QQ Music Chart gelandet. Seine vier Albumveröffentlichungen und 17 offiziellen Singles wurden alle entweder mit Gold oder Platin veredelt. Er spielte ausverkaufte Shows und hat mehrere Auszeichnungen abgeräumt u.a. 2015 als «Most Promising International Artist» an den Chart Awards.

Mit seinem vierten Album «Under the Surface» meldet sich der Superstar mit seinem bisher ehrlichsten und persönlichsten Album zurück. Es dürfte also nicht mehr lange dauern, bis die Christopher Euphorie auch zu uns überschwappt – denn wo Christopher auftaucht, wird er frenetisch gefeiert.

VERSCHOBEN: ESTIKAY

Blueberry Boyz 2020

TOUR VERSCHOBEN

Die Blueberry Boyz Tour von Estikay wurde auf das Frühjahr 2020 verschoben. Seine Show im EXIL findet neu am 18.03.2020 statt. Tickets behalten ihre Gültigkeit oder können bei der jeweiligen Vorverkaufsstelle zurückerstattet werden.

Estikay ist zurück! Gut zwei Jahre sind seit dem Debütalbum des Hamburgers ins Land gegangen. Was der Bonvivant in der Zwischenzeit gemacht hat? Natürlich hat er das Leben genossen und wer Estikay kennt, weiß, dass er das in vollen Zügen getan hat: Nachtclubs, Rauschmittel, schöne Frauen, gutes Essen. Klar, dass der 28jährige diesen lockeren Lifestyle auf seinem neuen Album »Blueberry Boyz« noch und nöcher zelebriert. Monsieur Esti jettet »24/7« von Miami nach Paris um den Globus und hängt mit seinen »Day Ones«. Alles beim Alten also? Fast. »Es gibt auch nachdenkliche Songs, in denen ich mich persönlichen Enttäuschungen auseinandersetze und darüber nachdenke, welche Dinge das Leben eigentlich lebenswert machen.« Der Soundtrack für Turn up Tracks und introvertierte Songs sind gleichermaßen warme Soul Samples in der Tradition des HipHop der 90er Jahre, die auf moderne und zeitgemäße Drums treffen. Am 12. Oktober macht der Deutsche Rapper auf seiner BLUEBERRY BOYZ Tour mit neuem Album im Gepäck halt im Exil.

By EXIL

Jeans For Jesus

babyboomsuperstarworldtour
Die mehrsprachige Berner Mundartband kann alles: Grandios inszenierter Hightech-Pop, ein eigenes Unisex-Eau-de-Parfum, ausverkaufte Konzerte. 2 Jahre nach dem Ende ihrer letzten Tour gehen Jeans For Jesus auf babyboomsuperstarworldtour.

BRUCKNER

Zwei Stimmen, die in die tieferen Hautschichten dringen, ein blonder Lockenkopf, daneben ein kleinerer, brauner. Die beiden Brüder Jakob und Matti Bruckner machen Musik, die sich anfühlt wie ein Bad in Euphorie, eine Fahrt mit den besten Freunden im VW-Bus an die französische Atlantikküste, der letzte Sommertag, bevor die Tage kälter werden: sie zelebrieren die Kraft des Augenblicks und finden fernab der urbanen Zentren wahrhaftige Pop-Momente von mitreissender Brillanz und Tiefe.

Erst kürzlich haben die beiden Brüder aus Regensburg ihre neue Single «Ich und deine Freunde» veröffentlicht und konnten für Max Giesinger drei Konzerte als Support Act eröffnen. Für 2020 planen sie nun ihre eigene Tour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz und bringen ihren unbeschwerten und witzigen Pop am 13. November 2020 ins Exil nach Zürich.

By GADGET & EXIL

FOIF VOR NACHT VON MORGEN

Exil-Texte
No 11

Fuck, scho foif vor. Langsam wird’s knapp. Langsam wird’s leer. Die ersten sind schon weg und die letzten eigentlich auch. Obwohl, nicht ganz. Die letzten sind wir. Und wir sind noch da. Immernoch da. Der Rauch und die Schweinwerfer trügen über das längst angebrochene Tageslicht hinweg und auch über meine ersten grauen Haare. Ich glaub ich bleib noch ein bisschen.

Meine Mutter hat kürzlich gesagt der Cousine, der sehe man nun aber wirklich an, dass sie in einem Nachtclub arbeitet. Immer diese unregelmässigen Arbeitszeiten, der Rauch, der Schnaps, der Schlafentzug. Das gehe eben nicht spurlos an einem vorbei. Spurlos war ja auch noch nie so mein Lebensstil. Eher komplett von der Spur abgekommen, keine Spur von Struktur, dann mit Vollgas zurück auf die Überholspur.Da nehm ich das ein oder andere graue Haar auch gern mal in Kauf. Kauf mir ein paar Flipflops und einen Mojito. Null Stress. Weil grau im grellen Fitnessstudio- und Grossraumbürolicht zwar schon grau aussieht, im Sonnen- und Discolight aber silbern glänzt. Alles eine Frage der Perspektive.

Cousine glänzt. Sie dreht die Musik lauter und den Zeiger um ein paar Stunden zurück. Denn von einer Uhr hat sie sich noch nie sagen lassen, wann fünf vor Nachtbus, kurz vor Heiraten oder Zeit zu gehen ist.

Ich glaub ich bleib noch ein bisschen. Verschiebe die ruhige Kugel auf später. Vonwegen wird’s knapp. Solange wir noch da sind, ist die Party nicht vorbei, wir werden nicht älter und das Bier nie warm. Wir haben absolut gar keinen Stress, keinen Zeitdruck und keine Torschlusspanik. Denn unsere Tore schliessen nicht. Egal ob foif vor, foif ab, foifevierzgi oder foiffachi Muetter. Bei uns im Foifi bist du immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

– Anna Luna

9UTE NACHT VON MORGEN

Exil-Texte
No 10

Weisch no?

Mit der Nostalgie ist das so eine Sache. Dann heisst es immer, man soll im Hier und Jetzt leben oder nach vorne schauen. Und wir hocken da, schauen uns alte Fotos an, erzählen uns immer wieder die gleichen Storys von früher und bringen uns mit Heimweh nach einer Zeit, in der wir uns irgendwie Zuhause gefühlt haben, zum Lachen und Weinen.

Weisch no? Wie wir aus dem Club geschmissen wurden, wie du dir in die Hosen gemacht hast vor Lachen, wie ich im Morgengrauen mit dem Velo in die Limmat gestürzt bin, du mir beim Kotzen die Haare gehalten hast, inekifft, weisch no, Cabaret, nächtelang, die ganze Gang, durchgetanzt, Perla Mode, duregmacht, Zweitusigzwölf, hach…

Das waren noch Zeiten. Inzwischen haben sich die Zeiten nochmals mindestens dreiundzwanzigmal geändert, ohne dass du es gemerkt hast. Freunde sind erwachsen geworden oder tun so als ob. Andere scheinen gerade erst in der Spätpubertät angelangt zu sein. Wieder andere haben sich aus dem Staub gemacht, sind zu Staub geworden, stecken ganz tief in der Quarterlife-Crisis, haben #timeofmylife, 9 to 5 Jobs, nehmen zu viele Drogen, holen ihr Baby von der Krabbelgruppe ab oder lesen Rauchstopp-Bücher. Immer mal wieder sind neue Menschen in dein Leben gestolpert und haben es angemalt, abgefuckt, durchgeschüttelt, sind geblieben oder wieder gegangen. Was bleibt, sind du und deine Erinnerungen an die Zeiten, die das doch noch waren. Und jetzt? Gehört heute jetzt eigentlich schon zur nächsten Zeit oder noch zur letzten?

Bei all der Unbeständig- und Vergänglichkeit sehnt sich letztendlich auch das hinterletzte Millenial-Opfer manchmal nach einer Konstante, auf die es sich verlassen kann, nöd? Mit Jesus hab ich’s nicht so, drum geh ich ins Exil. Ein Ort gefüllt mit Erinnerungen, an dem aber noch heute die Geschichten von morgen geschrieben werden. Wo ich auch heute noch aus dem Club geschmissen werde, dir beim Kotzen die Haare halte und nächtelang durchtanze. Da fühl ich mich Zuhause. In der Nacht von morgen, von gestern und von heute. 9 Jahre Exil Baby und es git no gnueg zmache zum dänn spöter verzelle.

– Anna Luna

DER KATER VON GESTERN IN DER NACHT VON MORGEN

Exil-Texte
No 9

Du hast es dir geschworen: Nie wieder. Irgendwann ist Schluss. Jetzt zum Beispiel wäre gut. Denn nochmal hämmernde Kopfschmerzen, heisskalt-schüttliges Körpergefühl, übereuphorische Instastories, die du lieber schon vor drei Stunden gelöscht hättest und dann auch noch mittelintelligente Gspusis, die du irgendwie aus deinem Bett scheuchen musst - come on, will ja alles keiner.

Das mit dem Party-Machen lässt du jetzt erstmal bitz bleiben nämlich. Gar keine Lust auch, dir ist viel mehr nach einem frischen Salätli oder einer Vitamintablette und bei deiner Oma wolltest du schon längstens wieder mal durchklingeln. Abendprogramm? Netflix, E-Banking, Fensterputzen, max. Morgen Vita-Parcours, safe.

Und dann ist plötzlich 22 Uhr, die Dafalgan schlägt an, dein Blick schweift raus dem Fenster, rein in die Nacht und du denkst zurück. An gestern. Ans kribblig-warme Bauch-Gefühl, den kühlen Prosecco, die Buben und Mädchen im Club, die plötzlich die allerschönsten überhaupt waren. An den Kopf, der plötzlich ganz leer war, die nie müde-werdenden Beine, das glitzrig-verheissungsvolle Licht, den Bass und daran, dass nur dieser eine Moment zählte und niemand wusste, was im nächsten passiert. Ob du vielleicht doch noch…? Nur kurz. Den Vita-Parcours machst du dann einfach übermorgen. Aber wer weiss das schon so genau. Passieren, kann heute alles.

– Karin Zweidler

LOVE IS THE FEELING OF THE NACHT VON MORGEN

Exil-Texte
No 8

Kürzlich wurde ich so gefragt: Hey was ist überhaupt Liebe und worum geht’s im Leben eigentlich? Fragen, die mich natürlich komplett überfordert haben. Also hab ich mal schnell meinen Homeboy Yung Hurn angerufen und der hat mir das dann in aller Ruhe erklärt.

«Love is the feeling that you feel when you feel the feeling of the night of tomorrow that you never felt before.» Irgendwas in der Art war’s, wobei ich mir bei der exakten Anzahl und Reihenfolge von «feel» und «feeling» jetzt nicht mehr hundert Prozent sicher bin.

Was er gesagt hat, hat für einen kurzen Moment echt total viel Sinn ergeben für mich. Also hab ich mir das tätowieren lassen, so motivational-quote-mässig halt. Ein bisschen später, so aus der Distanz betrachtet, hab ich’s dann aber irgendwie doch nicht mehr ganz gecheggt. Also hab ich eine Zigi geraucht und nochmals kurz selbst überlegt.

Worum’s im Leben geht? Um die Lieder, die leise im Vorder- und lautstark im Hintergrund laufen. Um die Grillz, die im Strobo aufblitzen. Um die Menschen, die antanzen, hineinspazieren, mitsingen und durchmachen. Um das Girl mit den Locken links hinten an der Bar. Um die, die nur kurz vorbeisteppen. Um die, die du nie wieder loswirst und andere, die kommen und gehen, aber immer wieder kommen. Es geht um die Gang. Um deinen Lieblingstrack. Um die Nacht von morgen. Um den letzten Drink, der eben doch nie der Letzte  gewesen sein wird. Um den Drop. Um deine Füsse, die am klebrigen Boden haften bleiben, während du abhebst. Um den Kuss. Und darum, dass die Nächte, von denen du eigentlich gar nicht mehr so viel weisst, trotzdem deine unvergesslichsten bleiben werden.

Ja, wenn ich mir das so überlege, glaub ich, darum geht’s. Das ist Liebe. Aber egal wegen dem Tattoo, geht ja ums Feeling – irgendwie hat Yung Hurn voll Recht.

– Anna Luna

 

7+1 DIE N̶ACHT VON MORGEN

Exil-Texte
No 7

Hey Exil, du guter Typ, bisch ready für chli emotional? Gut, weil wir müssen - Geburi-Gründe, du weisch. Ohren zuhalten bringt nichts, wir singen Happy Birthday laut und wir klatschen danach und haben Wunderkerzen dabei.

Vor 8 Jahren hast du uns unverbrauchten, schüchternen Teenies an der Hand genommen und uns zum ersten Mal die Zürcher Nacht um – und den Tinnitus in die Ohren gehauen. Heute wissen wir: Das mit uns, das war kein Fling, sondern ganz schön serious. Klar, es ist viel passiert die letzten Jahre. Du hattest Promis, Mykki Blanco war da, Anderson .Paak hast du um den Finger gewickelt und Nik Bärtsch hat praktisch jeden Montag mit Ronin in unserer Stube gespielt. Arrogant wurdest du trotzdem nie und wenn schon, dann nur bitzli. Wir sind auch älter geworden, ein bisschen cooler und heute sicher um Längen besser angezogen.

Und weisst du was? Wir gehen immer noch nicht. Wir hängen auch im achten Jahr am liebsten auf deinen Vorplatz-Bänklis rum. Wir rauchen unsere Zigis bei dir, obwohl die einen von uns dabei schon alt aussehen, trinken den ein oder anderen Vodka Soda zu viel, obwohl die einen von uns es mittlerweile besser wissen sollten. Wir tanzen immer noch als gäbs kein Morgen und wir knutschen immer noch in der hintersten Ecke des Fumoirs. Und wir machen Liebe. Mit dir, allen Menschen, der Musik und dem Leben. Hey Exil, du heisses, heisses Ding, du – wir finden dich sexy wie nie.

– Karin Zweidler

KINDER DER NACHT VON MORGEN

Exil-Texte
No 6

Kinder der Nacht von Morgen – Grossenkelinnen und Grossenkel des Jazz, Enkelinnen und Enkel des Ur-Hip-Hop, Nichten und Neffen des Technos, Kinder des Eurodances.

Funkelnd lästige Zahnspange auf dem Passfoto, Führerschein noch warm aus dem Laminiergerät, Bier letztendlich legal von der Tankstelle. Ein Wesen im Morphzustand zwischen Akne und Bart, Nixchegger und Ahnendem. In der ersten WG in der Stadt wird feiernd abgenabelt, zwischen ihnen und allen Enden der Welt steht für den Anfang lediglich ein Abschluss. Die Nachzuahmenden performen überspannend medial. Ihr Style; dein Style. Ihre Musik? Dein Antrieb.

Die Kinder der Nacht von Morgen folgen ungeschriebenen Gesetzen, das Verhalten im Coolen beinhaltet einen Codex, den es nicht unbedingt zu dechiffrieren gilt. Bleibt dieser Aufkleber auf der Mütze, Ja, Nein? Wenn ja wieso, und wenn nicht, wieso nicht? Stilfragen sind Fragen die keinerlei Antworten schuldig sind. Stil ist unerschütterlich, in sich selbst unumstösslich. Gerade dann, wenn er kopiert wird und dessen Ursprung nichts weiteres als Vorbilder sind, Idole. Eine Heldin, ein Held für die Kinder der morgigen Nacht.

Kinder der Generation X, selber schon Generation Beep-Digital Natives. Das Tablet als silbernes Tablett für eine mästende Datenzufuhr. Gescrollte Nichtinformationen vom Smartphone. Nachrichten, die nur gesendet werden, weil es eben geht. Schiebt man sich in der Schule noch Zettel mit Nachrichten unter den Schulbänken durch?

Und dann, irgendwann, verdünnen sich einige der Kinder der Nacht von Morgen von der Kopie zum Original, werden von Gemachten zu Machern. Werden selber zum Trend, zu einer Stildefinition. Die Nacht von Morgen wird unter ihrer Prägung stehen. Zumindest unter der der Originale. Für die Nacht von Morgen.

– Tinguely Dä Chnächt

DIE NACHT VON MORGEN IST DEIN FREUND

Exil-Texte
No 5

Ihre Boten schicken Stromstösse aus allen Winkeln des Runds. Mutterhaft warm gestrichene Scheiben lullen dich ein in klingende Winterschals gross wie der grösste Winterschal der Welt. Ein Wespennest von Trommeln lässt dich springen. Hirsche röhren aus dem Ostwald, Eichhörnchen aus Übersee wecken die Kinder.

Magier setzen Nadelstiche aus dem Burgfenster, Insulaner befeuern im Stamm die Hütte – schamanistische Rituale am Holzbalken.
Der Spass ist golden, die Weile nie lang, sind die Becher kurz. Der Strohhalm im Glas mehr als der letzte zum danach greifen; ein Periskop aus dem Untergrund. Treibende Eisschollen vor Kuba. Limette wäre ein schöner Mädchenname: „Limette, schwimm nicht zu weit raus!“
Das Lichtspiel ein Laserschwertkampf unter rotierenden Kratern; grellen, strahlenden Kratern. Keine Lichtschranken im Trockeneis – Einladungen. Der Rauch eine Watte, schemenhaft gezeichnete Helden im Nebel ringen um Ruhm und Ehre. Das Holde verzückt, das Verzückte wedelt.
Einvernehmliches Verlorengehen, poröse Lippenbekenntnisse und dann dort, irgendwo dort unter den schwammigen Hülsen: Wahres, erträumt Wahres.
Und die Torwärter prüfen an der Pforte die Anwärter auf die Reinheit ihres Vorhabens. Erweist sich die Schlange als würdig, zischt sie am Tresen mit den Flaschen, den Dosen.
Die Minute sechzig Blicke, die Stunde sechzig Berührungen, die Zeit eine Ausgeschlossene. Eben nicht gefragt. Das Licht am Ende tut das ihrige, das Licht am Ende ist weit weg.
Die Minute sechzig Blicke, die Stunde sechzig Berührungen, der Takt Stromstösse aus allen Winkeln des Runds. Aus allen Ecken des Eis. Ein Abstellraum im Innenhof, ein Lokal an der Ecke, ein Keller im Hinterhof, ein Zimmer um die Ecke. Stolze Pauken, kraulende Tasten, wimmernde Maschinen, alle Saiten aller Medaillen. Kein Mitgehen ohne Abholen. Sie holt dich ab.
Und ihre Torwärter prüfen die Anwärter auf die Reinheit ihres Vorhabens. Erweist du dich als würdig, ist sie dein Freund.

– Tinguely Dä Chnächt

DIE NACHT VON MORGEN IST DER SCHÖNSTE TAG DEINES LEBENS

Exil-Texte
No 4

Spätestens irgendwann gegen Ende 20 rum kommt den meisten von uns die grandiose Idee, den Lebensstil anpassen zu müssen. Velo statt 4i-Tram, paar grundsätzliche Konsumfragen klären, bitz Salat, schlafen in der Nacht, wach sein am Tag. Rhythmus halt.

Nun sind meine Freunde nicht grad bekannt dafür, einen wahnsinnig beständigen Lebenswandel zu führen. Zum Glück. Denn für mich sind eher jene Menschen irgendwie verdächtig, die nicht ab und zu mal gehörig aus der Reihe tanzen. Meine Eltern beispielsweise. Sehr verdächtig. Das Nachtleben mit meinen Freunden also sorgt deshalb seit Jahren für eine beeindruckend stabile Bilanz der Unbeständigkeit. Und da legen wir grossen Wert darauf.

Anfangs Jahr meinte dann aber tatsächlich mal einer unserer Freunde beim Verlassen eines Clubs morgens um 10, ja, was meinte er eigentlich? Er meinte, und jetzt kommts, dass man durchaus auch wie normale Menschen um diese Zeit aufstehen und den Beck für ein Gipfeli besuchen könnte. Normale Menschen, haha. Anstelle von – wie wir es grad taten – den Beck um diese Zeit auf dem Heimweg von einer Party zu besuchen und dann zu Bett zu gehen. Oder zur nächsten Afterhour. Das sagte der einfach so. Der kleine Verräter. Er hat sich dann aber wieder erholt.

Ich glaube, wir alle haben schonmal so unsere Versuche gestartet mit dem eingangs erwähnten Rhythmus. Heute war ich beispielsweise zu Gast an einer Vorstellung unseres nationalen Lieblingszirkus’. Sunntig am halbi elfi. Normal. Meinen Eltern und den restlichen Besuchern war das aber offenbar noch nicht genügend Beweis für meinen Rhythmus. Nein. Sobald das Orchester auch nur Ansätze von Takten in einem Stück anspielte, versuchten die Zuschauer wie wild rhythmisch mitzuklatschen. Eine Zeitlang ging das gut, irgendwann geriet dann aber selbst das Orchester aus dem Takt. Zumindest hab ich mir das innigst gewünscht.

Ich wünschte mir eine Zeitlang übrigens auch mal einer Yogaklasse anzugehören. Halbi sibni am Morge, drümal ide Wuche. Ausschliesslich junge Leute, beständiger Lebenswandel, gutaussehend, um diese Uhrzeit. Und ich war mitten unter ihnen. Checkt meinen Rhythmus, Leute! Das ritusähnliche Getrampel der Yogagirls zwischen den einzelnen Figuren hat mich dann aber nachhaltig in meinem inneren Frieden gestört. Ernsthaft, ich war nach den Lektionen weniger entspannt als zuvor.

Immerhin aber holte ich mir anschliessend amigs ein Gipfeli beim Beck und ging mit Z’morge ins Büro. Wie normale Menschen. Geil. Ansonsten verstehe ich unter Rhythmus zuallererst immer noch Musik. Ob am Tag oder mitten in der Nacht. Von morgen. Da bin ich dann sehr beständig. Chreis Foif, Exil, Babe!

Und im siebten Jahre erschufen wir die Nacht von Morgen

Exil-Texte
No 3

Sonntag war jetzt nie so mein Lieblingstag. Aus einfach zu erahnenden, irdischen Gründen. Bis ich ihn irgendwann kurzerhand zur verlängerten Samstagnacht erklärt hab. Ich hab ihn heilig gesprochen. Und mit ihm das ganze Wochenende.

Religion ist ja alles chli. Crossfit. Ripped Jeans. Yoga. Golf zum Beispiel, nöd? Und ich war kürzlich joggen, auch eine Religion. Bin weit ausserhalb des Chreis Foif am Dolder vorbeigejoggt. Das heisst, ich nahm kurz vorher mal easy schnell die Abzweigung. Wiese, Wald, Strässli, und weg. Aber: Es war ein Golfplatz! Und ich habe damit gleich einen regelrechten Glaubenskrieg losgetreten. Golfkrieg. Jogger. Golfer. Er hat mich angeschpoizt. Ich habe seinen Ball ins hohe Gras geworfen. Handicapiertes altes Eisen.

Wahrscheinlich werden diese Vorbehalte zwischen Religionen schon von klein auf zementiert. Respektive zumindest mit Schpoiz angerührt. Wart ihr mal an einem Kindergeburtstag? Ich schon. Der Sohn meiner Nachbarin wurde vor einigen Monaten drei. Seither glaube ich, Kindergeburtstage sind die Treffen neuer, geheimer urbaner Sekten. Alles folgt strikten Regeln: Geschenke, Dekoration, Unterhaltung. Kerzen ausblasen. Eines der Kiddies hatte dann die Idee, diese mit Schpoizen auszulöschen. Alle fanden sie gut. Anfänglich. Vielleicht war es ein Racheakt aufgrund des falschen Geschenkpapiers.

Auch einer Gruppe junger Rekruten habe ich schon beim Schpoizen zugeschaut. Sie kamen recht weit. Es sah so lustig aus, ich musste es filmen. Einer ist mir dann nachgerannt und ich musste den Film löschen. Das Militär sieht sich eben auch chli als was Unantastbares. Eine Religion. Jedes Jahr werden neue anständige Ministranten gesucht. Das neue Gepäckset dieser Ministranten sieht übrigens bitz aus wie eine Golftasche.

Es hat aber immerhin einen coolen Weekender dabei. Für heilige Wochenenden. Inklusive Sonntag. Wobei der Montag irgendwann dann doch kommt. Und der war noch nie so mein Lieblingstag. Vielleicht muss man diesen Tag dann ebenfalls mal noch zur verlängerten Samstagnacht erklären. Und damit heilig sprechen.
Bei uns im Chreis Foif, 7 Jahre Exil, Babe!

Die Königin der Nacht von morgen

Exil-Texte
No 2

Irgendwie sind Musikschulen die wahren Problemzonen. Diejenigen einer Kindheit im Chreis Foif zumindest. Denn es galt noch nie als besonders cool, nach der Schule gleich nochmals in eine Lektion reinzusitzen. Freiwillig. Da wird ja eh nur Flöte, Geige und Klavier unterrichtet. Und wer wollte schon später mal im Chreis Eis auf irgendeiner spiessigen Bühne ein Geigenkonzert geben.

Eine Flötentasche mit sich zu herumzutragen war deshalb die sicherste Methode zum Popularitäts-Selbstmord. Eine Freundin von mir hat’s sogar mal mit einem Akkordeon versucht. Eine Handorgel! Fuck! Man muss sich das mal vorstellen! Das ist wie Bruce Willis in Harlem. Ich musste zwischenzeitlich Abstand nehmen von ihr. Unsere Wege haben sich dann auch getrennt. Sie drehte ihre Ausbildung Richtung Konservatorium, ich die Musik lauter, meine Zigaretten selbst, Lehre machen, tschüss.

Natürlich hatte Musik nie etwas uncooles an sich. Im Gegenteil. Wir waren die Michael Jacksons, die Madonnas, die Salt’n’Pepas, die Run DMCs und die Kurt Cobains des Pausenplatzes. Eben die, die sich Schlagzeug und Gitarre dann später easy mal selbst beibrachten, regelmässig mit blutigen Fingern zur Schule kamen.

Und dann waren da die Anderen. Mir bleibt nach wie vor verborgen, was die so für Musik hörten. Und machten. Ich bin mir aber sehr sicher, dass es dazumals peinlich sein musste. Eine mindestens ebenso schwere Bürde, wie ein Akkordeon quer über den bevölkerten Schulhof zu tragen.

Sie, meine Freundin von damals, gehört mittlerweile zu den renommiertesten Akkordeonspielerinnen der Gegenwart. Sie stand schon mit Tom Waits auf der Bühne. Sie schrieb Songs mit Bob Dylan. Und kürzlich wurde sie vom Rolling Stone Magazine im Rahmen einer Upcoming Talents Serie portraitiert.

Natürlich ist das alles gelogen. Aber sie ist wirklich verdammt gut. Sie spielt weniger auf den Spiesser-Bühnen des Chreis Eis als vielmehr in etablierten Kulturlokalen europaweit. Und tanzt bei uns in die Nacht von morgen. Chreis Foif, Babe! Da unterrichtet sie jetzt übrigens auch an irgendeiner Musikschule.

Wo sich Fuchs & Hase gute Nacht von Morgen sagen

Exil-Texte
No 1

Städter sind ausgesprochen territorial. Seinem Revier braucht man hier nicht abtrünnig zu werden. Denn zwischen Eisenbahnlinie und Asphaltdschungel herrschen hervorragende Lebensbedingungen.

Aber für einige Stadtfüchse liegt Escher Wyss, so nennt sich unser Quartier, schon fast ausserhalb des Pirschbezirks. Wenn nicht grad schon in der Agglo. Mit rauer Flora. Und argloser Tierwelt. Daran ändern auch ein paar kürzlich hierher umgesiedelte junge Kreative nichts. Da draussen herrschen die Gesetze der Wildnis. Wir, an deren Grenze, sind der letzte Bau der Zuflucht. Da man ab hier jederzeit dem Hungertod zum Opfer zu fallen droht. Selbst der Autoverkehr in der Stadt ist eine weitaus kalkulierbarere Gefahr, als in freier Natur vor eine Flinte zu geraten. Wir, das städtische Bollwerk gegen den reellen Einbruch der Wildbahn Gefahren.

Auf der anderen Seite befinden wir uns inmitten einer tollwütig grassierenden Gentrifizierung. Heute fressen Baumaschinen Ateliers, Studios und kreativen Wohnraum. Morgen gestaltet hier die gutbezahlte Mittelschicht im gutbezahlten Wohnraum das übermorgen noch nicht vorhandene Quartierleben.

Nun ja. Vor wenigen Jahrzehnten hat man hier noch das Heu gekehrt und eingetragen. War irgendwie auch beschissen. Also hat mit der einkehrenden adligen Industrie ja im Entferntesten auch eine Art Gentrifzierung stattgefunden. Heute können wir da tanzen. Und selbst der reviertreuste Stadtfuchs ist am nächsten Morgen schon mal weit ausserhalb seines Territoriums aufgewacht.