BEGIN:VCALENDAR METHOD:PUBLISH VERSION:2.0 PRODID:-//Exil Club Zurich//NONSGML Events//DE X-WR-CALNAME:EXIL BEGIN:VEVENT UID:107731@exil.cl SUMMARY:FIVA LOCATION:EXIL\, Hardstrasse 245\, 8005 Zürich DTSTART;TZID=Europe/Zurich:20191112 DESCRIPTION:7 PM\n\n\nMusikerin, Poetry Slammerin und Moderatorin – Nina Sonnenberg aka FIVA ist in vielen Bereichen tätig. 2019 kehrt sie zurück auf die Konzertbühnen und begeistert das Publikum live. FIVA ist keine baggyhosentragende Rapperin, die auf fiesen Beats reimt, sondern bringt ihre Botschaften lyrisch und voller Freude in die Welt und übt sich textlich in der grossen Kunst, die kleinen Momente zu beobachten. Vor allem das Schlachtfeld Alltag und seine Nebenschauplätze werden von FIVA in ihren Songs wortreich und pointiert berappt und besungen. Am 24. Oktober 2019 erscheint ihr neues Album und am 12. November 2019 kommt Fiva für eine Show ins EXIL. By GADGET & EXIL \n URL;VALUE=URI:https://exil.cl/programm/detail/107731 END:VEVENT END:VCALENDAR EXIL
Now
  1. Fr 18 01 19 PANAME
  2. Sa 19 01 19 ZEITGEIST
  3. Mo 21 01 19 MONTAGS 738: NIK BÄRTSCH’S RONIN
  4. Mi 23 01 19 TRILL SAMMY – ABGESAGT
Soon
THE
LOVE
ALBUM
Mi 30 01 19
ADAM NAAS
credits_jonathan_dirlewanger
WE SHARE
OUR
BLOOD
Do 07 02 19
OURI
1_EXIL_Cat_RGB_Web
3_EXIL_Pille_RGB_Web
credits_jonathan_dirlewanger
BATTLE
LINES
Mo 18 02 19
BOB MOSES IM KAUFLEUTEN
And Yet
It’s All
Love
Di 19 02 19
Fatima & The Eglo Live Band
11b_Nonda_Coutsicos
9b
jonathan_dirlewanger_credits_04
CARE
FOR
ME
Fr 01 03 19
SABA
0087_18
6b
thumb_16A_00256_1024
BAMBOO
BAMBOO
BAMBOO
Sa 09 03 19
ELDER ISLAND
ROOM
25
Fr 19 04 19
NONAME
thumb_F1030024_1024
thumb_13A_00138_1024
fishlove
DOING
IT
Sa 20 04 19
AJ TRACY
exil_ananas
  1. Fr 18 01 19 PANAME
  2. Sa 19 01 19 ZEITGEIST
  3. Mo 21 01 19 MONTAGS 738: NIK BÄRTSCH’S RONIN
  4. Mi 23 01 19 TRILL SAMMY – ABGESAGT
  5. Fr 25 01 19 JAMAICA’S FINEST
  6. Sa 26 01 19 SUOMI DISCO
  7. Mo 28 01 19 MONTAGS 739: NIK BÄRTSCH’S RONIN
  8. Mi 30 01 19 ADAM NAAS
  9. Fr 01 02 19 FARAO
  10. Sa 02 02 19 INDIE ROCK
  11. Mo 04 02 19 MONTAGS 740: NIK BÄRTSCH’S RONIN
  12. Do 07 02 19 OURI
  13. Fr 08 02 19 WATERFALLS
  14. Mo 11 02 19 MONTAGS 741: NIK BÄRTSCH’S MOBILE
  15. Fr 15 02 19 BOYOOM LABELNIGHT w/ LEX AMOR (UK)
  16. Sa 16 02 19 CHOKE
  17. Mo 18 02 19 BOB MOSES IM KAUFLEUTEN
  18. Mo 18 02 19 MONTAGS 742: NIK BÄRTSCH’S RONIN
  19. Di 19 02 19 Fatima & The Eglo Live Band
  20. Mi 20 02 19 Barbara Morgenstern
  21. Fr 22 02 19 TEQUILA BOYS
  22. Sa 23 02 19 Witt Lowry
  23. Mo 25 02 19 MONTAGS 743: NIK BÄRTSCH’S RONIN
  24. Fr 01 03 19 SABA
  25. Mo 04 03 19 MONTAGS 744: NIK BÄRTSCH’S RONIN
  26. Sa 09 03 19 ELDER ISLAND
  27. Mo 11 03 19 MONTAGS 745: NIK BÄRTSCH’S RONIN
  28. So 17 03 19 BASS DRUM OF DEATH
  29. Mo 18 03 19 MONTAGS 746: NIK BÄRTSCH’S RONIN
  30. Mi 20 03 19 KLAN
  31. Do 21 03 19 FEWS
  32. Di 26 03 19 NEWTON FAULKNER
  33. Do 28 03 19 ANNA AARON
  34. Fr 29 03 19 LANCE BUTTERS
  35. Sa 30 03 19 Tiger & G.G.B
  36. Do 04 04 19 Rilan & The Bombardiers
  37. Fr 05 04 19 GRACE CARTER
  38. Di 09 04 19 BONAPARTE
  39. Do 11 04 19 EVIL EMPIRE ORCHESTRA & KOMODO
  40. Sa 13 04 19 TOKEN
  41. Fr 19 04 19 NONAME
  42. Sa 20 04 19 AJ TRACY
  43. So 21 04 19 MASUD
  44. Mi 24 04 19 NILÜFER YANYA
  45. Fr 26 04 19 GIANT ROOKS
  46. Fr 03 05 19 THE HUNNA – VERSCHOBEN
  47. Do 09 05 19 THOMAS AZIER
  48. Sa 21 09 19 NURA
  49. So 03 11 19 DIE ORSONS
  50. Di 12 11 19 FIVA
  51. Sa 16 11 19 102 BOYZ

PANAME

Hip-Hop, Rap à Français

Aller guter Dinge sind drei. Nach der Collab mit SAVAGE ist Paname wieder solo zurück. Am 18. Januar bringt Panamelachapelle Frankreich erneut nach Zürich. Direkt ins EXIL. Von Niska über MHD bis PNL. Die Crème de la Crème des Rap Français erwartet dich. À bientôt!

Ab 18 Jahren
CHF 20.-

By PANAME & EXIL

ZEITGEIST

--- Soundline Mainfloor ---

Faber, Von Wegen Lisbeth, AnnenMayKantereit, Bilderbuch, Crimer, Kraftklub, Panda Lux, Leoniden, Wanda, Giant Rooks, Razz, Bonaparte & co

vs.

Portugal.The Man, alt-J, Arctic Monkeys, The Lumineers, The XX, The 1975, The Kooks, Cage The Elephant & co

--- Soundline Fumoir Indie Classics ---

Oasis, The Strokes, Blur, The Killers, Bloc Party, Kasabian, The Smiths, Joy Division, The Libertines, Editors, The Wombats, Pixies, The Black Keys & co

Ein bisschen Ironie, ein paar Gitarren, gute, Beats, etwas zwischen Indie, Pop und Rock, viel von heute aber auch mal von gestern.

Von den Machern der INDIE ROCK Party.

Ab 18 Jahren
CHF 20.-

By EXIL

MONTAGS 738: NIK BÄRTSCH’S RONIN

Joel Gilardini
Live Ambient Guitar (vor und zwischen den Sets)

Neben Auftritten auf internationalen Tourneen performte das 2001 gegründete Zen Funk Quartett während fünf Jahren jeden Montag im Zürcher Bazillus Club. Seit Ende August 2009 findet die Reihe im EXIL ihre Fortsetzung. Neben EXIL Mitbegründer Nik Bärtsch an den Tasten, gehören Kaspar Rast (Drums), Thomy Jordi (Bass) und Sha (Bass- und Kontrabassklarinette, Altosax) zur Band.

„Coole Module statt braver Songs, polyrhythmischer Funk von hypnotischer Hartnäckigkeit.“ Rolling Stone (D)

„Bärtsch’s mysterious music will be around for a lot longer than the quick fix that majority taste seems to clamour for.“ The Observer (UK)

CHF 20.–
CHF 10.– Studenten Legi

Doors 20h
Showtime 21h

By EXIL & RONIN RHYTHM

Bild by Jonas Holthaus

TRILL SAMMY – ABGESAGT

SHOW ABGESAGT

Leider wurde die gesamte Tour von TRILL SAMMY abgesagt. Die Tickets können bei der jeweiligen Vorverkaufsstelle zurückerstattet werden.

******************************************************

Der Rapper TRILL SAMMY begann gerade mit dem Abitur, als Teil der 2000er Generation von Rappern, die Social Media als Hauptchannel nutzten um ihre Musik zu verbreiten. Nachdem er 2015 mit Born Stunna, «Netflix and Chill», seinen kurzen Freestyle veröffentlicht hatte, ging alles viral und er baute so seine Online-Community auf. Der Junge Texaner entwickelte einen Atlanta-Trap-Sound, der darauf abzielte, seine Heimatstadt ins Rampenlicht zu rücken. Sammys erster grosser Durchbruch kam 2015 auf dem gemeinsamen Track «Just Watch» mit seinem Houston-Rapper Dice Soho, dem Chef der örtlichen Icey Gang-Crew. Im 2016 folgte dann seine Debüt-EP «Red Album». Im September 2018 erschien die neue EP «No Sleep vol. 1» welche der Rapper uns auf seiner Europatour ab Januar 2019 im EXIL präsentieren wird.

By EXIL

JAMAICA’S FINEST

K.O.S. Crew | BLOOD A RUN
Dancehall, Reggae, Afrobeats

Auch im neuen Jahr kehrt etwas karibische Stimmung ins EXIL zurück. JAMAICA’S FINEST WEEKEND EDITION mit Dancehall, Ragga, Reggae und Afrobeats gespielt von den DJs K.O.S. Crew und Blood A Run.

CHF 20.-
Ab 18 Jahren

By JAMAICA’S FINEST & EXIL

MONTAGS 739: NIK BÄRTSCH’S RONIN

Joel Gilardini
Live Ambient Guitar (vor und zwischen den Sets)

Neben Auftritten auf internationalen Tourneen performte das 2001 gegründete Zen Funk Quartett während fünf Jahren jeden Montag im Zürcher Bazillus Club. Seit Ende August 2009 findet die Reihe im EXIL ihre Fortsetzung. Neben EXIL Mitbegründer Nik Bärtsch an den Tasten, gehören Kaspar Rast (Drums), Thomy Jordi (Bass) und Sha (Bass- und Kontrabassklarinette, Altosax) zur Band.

„Coole Module statt braver Songs, polyrhythmischer Funk von hypnotischer Hartnäckigkeit.“ Rolling Stone (D)

„Bärtsch’s mysterious music will be around for a lot longer than the quick fix that majority taste seems to clamour for.“ The Observer (UK)

CHF 20.–
CHF 10.– Studenten Legi

Doors 20h
Showtime 21h

By EXIL & RONIN RHYTHM

Bild by Jonas Holthaus

FARAO

Die norwegische Wahl-Berlinerin Kari Jahnsen aka FARAO hat kürzlich endlich ihr Zweitwerk «Pure-O» präsentiert. 2015 erschien die junge Songwriterin auf dem Radar, um dann wieder vom Erdboden verschluckt zu werden und sich mit dem Leben, mit analogen Synthesizern und ihrem Prog-Pop zu beschäftigen. Das Ergebnis sind zehn neue Songs, die den emotionalen Striptease FARAO’s in düstere Synth-Farben hüllt, sich dem Spagat der Schönheit und Depression von Sex und Beziehungen widmet und auch mit 90iger R’n’B-Anleihen spielt.
Treibender, direkter und schwelgerisch – rauf auf die Must-Hear-Liste.

By EXIL & GOOD NEWS

INDIE ROCK

Main Floor
w/ ANDY KATZ

Fumoir
w/ WHO'S PANDA DJ-SET

Die Indie-Szene trifft sich zum Jahresanfang natürlich wieder im EXIL und tanzt die ganze Nacht zu den Songs von:

The Strokes, The Kooks, alt-J, The War on Drugs, The Black Keys, The XX, Faber, Arctic Monkeys, Foals, The Neighbourhood, Babyshambles, The Lumineers, Phoenix, Crimer, Portugal. The Man, Kasabian, Future Islands, Blur, Von Wegen Lisbeth, Franz Ferdinand, The Libertines, The Wombats, Cage the Elephant, The Smiths & co.

2 floors

Ab 18 Jahren
CHF 20.-

By INDIE ROCK & EXIL

MONTAGS 740: NIK BÄRTSCH’S RONIN

Bernhard Wagner
Live Ambient Guitar (vor und zwischen den Sets)

Neben Auftritten auf internationalen Tourneen performte das 2001 gegründete Zen Funk Quartett während fünf Jahren jeden Montag im Zürcher Bazillus Club. Seit Ende August 2009 findet die Reihe im EXIL ihre Fortsetzung. Neben EXIL Mitbegründer Nik Bärtsch an den Tasten, gehören Kaspar Rast (Drums), Thomy Jordi (Bass) und Sha (Bass- und Kontrabassklarinette, Altosax) zur Band.

„Coole Module statt braver Songs, polyrhythmischer Funk von hypnotischer Hartnäckigkeit.“ Rolling Stone (D)

„Bärtsch’s mysterious music will be around for a lot longer than the quick fix that majority taste seems to clamour for.“ The Observer (UK)

CHF 20.–
CHF 10.– Studenten Legi

Doors 20h
Showtime 21h

By EXIL & RONIN RHYTHM

Bild by Jonas Holthaus

WATERFALLS

DJs OB ONE | CNG | JOHN D
Finest R'n'B & Hip Hop

2019 und wir feiern immer noch wie 1999. Mit Love makin‘ Heart breakin‘ soul Shakin‘ R’n’B provided by DJ OB ONE und ??.
Sie packen dir wie immer die besten Hip Hop und R’n’B Tunes der letzten dreissig Jahre auf die Ohren und du deine besten Moves auf den Dancefloor. Die Lieblingsparty deiner Ex, deines Crushs und deiner Zukünftigen ist zurück. Also warm anziehen, oder besser nicht zu warm, aber evtl. Regenpelerine, könnte eher so feucht-heiss werden…

By EXIL, Waterfalls & Büsibassinc

MONTAGS 741: NIK BÄRTSCH’S MOBILE

Joel Gilardini
Live Ambient Guitar (vor und nach dem Set)

Die rein akustische Musik von Nik Bärtsch’s MOBILE steckt voller überraschender Wendungen und kühner Kombinationen: Ingredienzien aus Funk, neuer Klassik und Elemente ritueller japanischer Musik verbinden sich zu einem spannungsgeladenen Soundgebräu, das mal funky, mal ambientmässig relaxed, dann wieder formal zugespitzt immer neue Verbindungen eingeht. Eine Klangwelt von roher Poesie, die von obsessiven Drehmomenten getrieben wird.

Die Kompositionen lassen Freiräume für unterschiedliche Phrasierungsweisen, was auch aus der »vielstimmigen« Besetzung der Band ersichtlich wird. Sie vereint Musikerpersönlichkeiten unterschiedlichster Prägung: Der Drummer Kaspar Rast tritt mächtig groovebildend in Jazz- und Funk-Kontexten und als Studiomusiker in Erscheinung. Der Altosaxophonist und Bassklarinettist Sha besticht durch rhythmische Raffinesse und abgeklärte Ruhe und hat sich als Newcomer der Neuen Minimal Szene bereits einen Namen gemacht. Der Perkussionist Nicolas Stocker gehört zur neuen Musikergeneration, die wie selbstverständlich klassisches Interpretenbewusstsein mit Groovefähigkeit und improvisatorischer Kompetenz verbindet. Nik Bärtsch, der Spiritus Rector von MOBILE, bewegt sich als Grenzgänger zwischen all diesen Codes und legt Verbindungslinien, die im Schaffen seiner Gruppe zu Zündschnüren mutieren.

„Klänge wie japanische Messer, Bärtschs Präzision und Klarheit macht wach … Für alle empfehlenswert: Von Theoretikern und Teezeremonie-Liebhabern bis zu Tanzwütigen.“ Oliver Hochkeppel, Süddeutsche Zeitung (D)

„Bärtsch’s mysterious music will be around for a lot longer than the quick fix that majority taste seems to clamour for.“ Stuart Nicholson, The Observer (UK)

CHF 20.–
CHF 10.– Studenten Legi

Doors 20h
Showtime 21h, 1 langes Set

By EXIL & RONIN RHYTHM

Bild by Christian Senti

 

BOYOOM LABELNIGHT w/ LEX AMOR (UK)

Bereits zum fünften Mal feiert das Boyoom-Kollektiv im Exil ihr Label, ihre Liebe zur Musik und ihr Movement. Zur Feier der Nacht haben die Zürcher Beatvirtuosen ihre internationalen Connections genutzt und mal schnell ein paar Freunde aus der Musikmetropole London eingeladen. Zu Besuch sind die Londoner Rapperin Lex Amor und der Poet Brother Portrait, die beide auf ganz unterschiedliche Weise mit ihrem persönlichen, langsamen Spoken Word Sound in entfernte Sphären entführen.

Doch auch die Boyoom-Jungs selbst legen natürlich Hand an. Maloon TheBoom packt neue Remixes aus, die erst dieses Jahr veröffentlicht werden und Unda De Sango und Melodiesinfonie sorgen mit ihren abgespaceten DJ-Sets dafür, dass kein Tanzbein ungeschwungen bleibt.

CHOKE

Mainfloor
2mpc | Cryptic | Parallx

2nd Floor
Nando | Douala | Piaggio Ciao Boys
CHOKE widmet sich der underground Techno & Rave Kultur. Parallx gehört zur neuen aufstrebenden Techno Generation aus Berlin. Seine von EBM-, Industrial- und 90’s Techno inspierte Produktionen releaste er unter anderem auf Kobosil’s Label „R-Label Group“. Seine variantenreichen und kraftvollen Sets spielte er bereits im Berghain, an der Synoid in der Griessmühle und in den Technohochburgen Europas.
By EXIL

MONTAGS 742: NIK BÄRTSCH’S RONIN

Joel Gilardini
Live Ambient Guitar (vor und zwischen den Sets)

Neben Auftritten auf internationalen Tourneen performte das 2001 gegründete Zen Funk Quartett während fünf Jahren jeden Montag im Zürcher Bazillus Club. Seit Ende August 2009 findet die Reihe im EXIL ihre Fortsetzung. Neben EXIL Mitbegründer Nik Bärtsch an den Tasten, gehören Kaspar Rast (Drums), Thomy Jordi (Bass) und Sha (Bass- und Kontrabassklarinette, Altosax) zur Band.

„Coole Module statt braver Songs, polyrhythmischer Funk von hypnotischer Hartnäckigkeit.“ Rolling Stone (D)

„Bärtsch’s mysterious music will be around for a lot longer than the quick fix that majority taste seems to clamour for.“ The Observer (UK)

CHF 20.–
CHF 10.– Studenten Legi

Doors 20h
Showtime 21h

By EXIL & RONIN RHYTHM

Bild by Jonas Holthaus

Barbara Morgenstern

Barbara Morgenstern zog es über Hamburg nach Berlin und kam dort über die Wohnzimmer-Szene zu Gudrun Guts „Monika Enterprise“-Label und wurde mit ihrem eigenwilligen Sound zwischen Electronic, Songwriting und Folkschnell zur gefeierten Sensation.

So eine verwunschene Musik hatten die Pop-Expert*innen seit dem Canterbury Sound nicht mehr gehört. Nur dass die Canterbury-Szene noch keinen Techno kannte und ein ziemlicher Männerverein war. Der (Work-)Flowin ihren Songs ist dabei immer „schön und radikal“ zugleich. Spätestens wenn der Beat der Arbeit einsetzt, der auf ihrem aktuellen Album „Unschuld und Verwüstung“ aber genauso oft auch wieder entspannt aussetzt und dem erquickenden Summen von Holzblasinstrumenten (eingespielt vom Berliner Saxophonisten Christian Biegai) Platz macht, glaubt man plötzlich auf einer abstrakten Future-R&B-Platte gelandet zu sein.

Aber bei aller Liebe und Entschiedenheit zur Kunst hinterfragt sie ihr Handeln und ihr Zweifeln trotzdem – wieder und weiter – wie eine Stadtneurotikerin auf Landpartie: „Hab ich das was ich tun wollte oder kam es mir nur so vor?“

Das Konzert ist bestuhlt.

By HOTELLOUNGE & EXIL

TEQUILA BOYS

Der Name ist Programm. Wer sie kennt, kennt’s ja. Für alle anderen ein kleiner exklusiver Spoiler: Wenn die legendären Tequila Boys sich im Exil die Ehre geben, dann läuft das im Grunde genommen so ab, dass die Boys auf der Bühne stehen und Tequila trinken.
Dazu singen sie die besten, schrägsten, lustigsten, schönsten und fürchterlichsten Coversongs aus ihrem unerschöpflichen Fundus, trinken dazwischen noch ein bisschen mehr Tequila und irgendwann singst du selbst so laut, dass du dir nicht mehr ganz sicher bist, ob du Publikum oder Tequila Boy bist. Ist eigentlich auch egal, denn wenn die verrückten, charmanten Berner Jungs zu Besuch sind, erwartet dich so oder so eine legendäre Nacht.

By EXIL

Witt Lowry

Nevers Road World Tour 2019

Der Connecticut-Rapper, WITT LOWRY, hat vielleicht einen Abschluss in Grafikdesign gemacht, aber erst als er sich dazu entschloss, für eine Karriere zu Rappen, fand er seine wahre Leidenschaft. Seit 2011 hat Witt schon vier Alben veröffentlicht und wurde bekannt für seine energiegeladenen Auftritte und ehrliche Hip-Hop Attitude. Mit mutigen, dringenden und konfessionellen Reimen spuckte Lowry atemlos Schnittlinien aus, die darauf abzielten, seinen Fans Hoffnung zu geben, die Therapie für sich selbst und einige Sophomoriken, die sich für ein gutes Mass rühmen. Nach zwei Mixtapes, Witts letztem Projekt, «I Could Not Plan This», welches im September 2017 auf Platz 1 bei iTunes Hip Hop und in allen wichtigen Märkten der Welt seinen Platz fand, schloss er eine Schlagzeile ab: 34 US Shows und 13 internationale Shows Ende 2017 bis Anfang 2018.

WITT LOWRY bereitet sich gerade auf die Veröffentlichung seines nächsten Albums «Nevers Road» Anfang 2019 vor, gefolgt von einer Welttournee.

By EXIL

MONTAGS 743: NIK BÄRTSCH’S RONIN

Joel Gilardini
Live Ambient Guitar (vor und zwischen den Sets)

Neben Auftritten auf internationalen Tourneen performte das 2001 gegründete Zen Funk Quartett während fünf Jahren jeden Montag im Zürcher Bazillus Club. Seit Ende August 2009 findet die Reihe im EXIL ihre Fortsetzung. Neben EXIL Mitbegründer Nik Bärtsch an den Tasten, gehören Kaspar Rast (Drums), Thomy Jordi (Bass) und Sha (Bass- und Kontrabassklarinette, Altosax) zur Band.

„Coole Module statt braver Songs, polyrhythmischer Funk von hypnotischer Hartnäckigkeit.“ Rolling Stone (D)

„Bärtsch’s mysterious music will be around for a lot longer than the quick fix that majority taste seems to clamour for.“ The Observer (UK)

CHF 20.–
CHF 10.– Studenten Legi

Doors 20h
Showtime 21h

By EXIL & RONIN RHYTHM

Bild by Jonas Holthaus

MONTAGS 744: NIK BÄRTSCH’S RONIN

Joel Gilardini
Live Ambient Guitar (vor und zwischen den Sets)

Neben Auftritten auf internationalen Tourneen performte das 2001 gegründete Zen Funk Quartett während fünf Jahren jeden Montag im Zürcher Bazillus Club. Seit Ende August 2009 findet die Reihe im EXIL ihre Fortsetzung. Neben EXIL Mitbegründer Nik Bärtsch an den Tasten, gehören Kaspar Rast (Drums), Thomy Jordi (Bass) und Sha (Bass- und Kontrabassklarinette, Altosax) zur Band.

„Coole Module statt braver Songs, polyrhythmischer Funk von hypnotischer Hartnäckigkeit.“ Rolling Stone (D)

„Bärtsch’s mysterious music will be around for a lot longer than the quick fix that majority taste seems to clamour for.“ The Observer (UK)

CHF 20.–
CHF 10.– Studenten Legi

Doors 20h
Showtime 21h

By EXIL & RONIN RHYTHM

Bild by Jonas Holthaus

MONTAGS 745: NIK BÄRTSCH’S RONIN

Joel Gilardini
Live Ambient Guitar (vor und zwischen den Sets)

Neben Auftritten auf internationalen Tourneen performte das 2001 gegründete Zen Funk Quartett während fünf Jahren jeden Montag im Zürcher Bazillus Club. Seit Ende August 2009 findet die Reihe im EXIL ihre Fortsetzung. Neben EXIL Mitbegründer Nik Bärtsch an den Tasten, gehören Kaspar Rast (Drums), Thomy Jordi (Bass) und Sha (Bass- und Kontrabassklarinette, Altosax) zur Band.

„Coole Module statt braver Songs, polyrhythmischer Funk von hypnotischer Hartnäckigkeit.“ Rolling Stone (D)

„Bärtsch’s mysterious music will be around for a lot longer than the quick fix that majority taste seems to clamour for.“ The Observer (UK)

CHF 20.–
CHF 10.– Studenten Legi

Doors 20h
Showtime 21h

By EXIL & RONIN RHYTHM

Bild by Jonas Holthaus

BASS DRUM OF DEATH

Support FLOORBROTHERS

Mit ungeheurer Wucht und einer selten erlebbaren Spielfreude scheppert das New Yorker Duo BASS DRUM OF DEATH durch eine Vielzahl an Genres zwischen Punk, Noise, Indie, Pop und Blues. Stets stehen dabei im Mittelpunkt zwei kontrastierende Aspekte: Zum einen die kraftvollen Melodien ihres Frontmanns John Barrett, zum anderen die angriffslustig krachende Musik aus Schlagzeug und Gitarre, die bewusst immer wie ein kleines bisschen übersteuert wirkt. Seit zehn Jahren treibt die Band ihr Unwesen im Underground und hat in dieser Zeit vier Alben veröffentlicht. Nach einer längeren Pause erschien am 27. Juli 2018 mit  «Just Business» ihr vierter Longplayer, der in den einschlägigen Gazetten erneut höchst gelobt wurde.

Die FLOORBROTHERS schliessen kleine, aufgedrehte Amps mit der unverblümten Spontaneität eines rotzigen Kleinkindes kurz. Das Resultat: Energiegeladener Indierock, dessen Wurzeln Anfangs der 90er bei Bands wie Guided By Voices oder Pavement liegen. Um diese Spontaneität einzufangen, werden Floorbrothers-Songs selten mehr als einmal gespielt, bevor sie mit Vierspur-Kassettenrekordern oder analogen Bandmaschinen aufgenommen werden. Am 7. Dezember 2018 veröffentlichte die Band ihre erste LP «Ultimate Floor» auf dem Label Ikarus Records (Zürich, Schweiz).

By EXIL

MONTAGS 746: NIK BÄRTSCH’S RONIN

Joel Gilardini
Live Ambient Guitar (vor und zwischen den Sets)

Neben Auftritten auf internationalen Tourneen performte das 2001 gegründete Zen Funk Quartett während fünf Jahren jeden Montag im Zürcher Bazillus Club. Seit Ende August 2009 findet die Reihe im EXIL ihre Fortsetzung. Neben EXIL Mitbegründer Nik Bärtsch an den Tasten, gehören Kaspar Rast (Drums), Thomy Jordi (Bass) und Sha (Bass- und Kontrabassklarinette, Altosax) zur Band.

„Coole Module statt braver Songs, polyrhythmischer Funk von hypnotischer Hartnäckigkeit.“ Rolling Stone (D)

„Bärtsch’s mysterious music will be around for a lot longer than the quick fix that majority taste seems to clamour for.“ The Observer (UK)

CHF 20.–
CHF 10.– Studenten Legi

Doors 20h
Showtime 21h

By EXIL & RONIN RHYTHM

Bild by Jonas Holthaus

KLAN

SHOW VERSCHOBEN

Die Show wurde vom 31.10.18 auf 30.03.19 verschoben. Tickets behalten ihre Gültigkeit oder können bei der jeweiligen Vorverkaufsstelle zurückerstattet werden.

********************************

Die Brüder Stefan und Michael alias KLAN machen deutschen Pop. Klar und cool, selbstbewusst und kritisch, geradlinig und emotional. Der Sound ist urban und modern und trotzdem hört man die organischen Wurzeln des Soul und Trip Hop. In den Texten geht es unverblümt um die relevanten Themen ihrer Generation. In Leipzig aufgewachsen mit Kirchenchor und Strassenmusik, später dann Techno und Alternative zugewandt, wird der eine Gitarrist und der andere geht nach Berlin, um Medizin zu studieren. Nach diesen individuellen Lebensreisen kommen die beiden 2016 als Musiker und Texter zusammen und tüfteln an ihrem Sound. 2017 tourten sie dann mit Elif, Nisse, Vök und traten am Reeperbahnfestival in Hamburg und dem Waves Vienna auf. Im Oktober 2018 erscheint nun ihr Debütalbum «Wann hast du Zeit?» in Zusammenarbeit mit Tim Tautorat, der bereits den Alben von Faber, Annenmaykantereit oder den Kooks seine musikalische Handschrift gab.

By RADICALIS & EXIL

FEWS

Seit 2014 fesseln FEWS mit ihrer Mischung aus Post Punk, Psych Rock und Noise Pop ihre Hörer und vor allem ihr Live Publikum. Mit Songs wie «The Zoo» oder «100 Goosebumps» ihres Debüt-Album «Means» von 2016 aus der Szene ins Licht getreten, legt die vierköpfige Truppe mit Mitgliedern aus allen Ecken der Welt nächsten März nach und veröffentlicht mit “Into Red” ihr zweites Album. Dieses setzt den Startschuss für ihre umfassende Europa Tour, welche sie auch ins EXIL in Zürich bringt.

By EXIL & JUST BECAUSE

NEWTON FAULKNER

Newton Faulkner startet das kommende Jahr mit den Feierlichkeiten zu seinem 10-jährigen Musik Jubiläum. Gerade erst hat seine neue Single ‘Wish I could wake Up’ das Licht der Welt erblickt und fungiert als Vorbote für Faulkner’s kommendes Best Of Album «The Very Best Of Newton Faulkner …So Far», welches im März 2019 veröffentlicht wird.

Bereits im Frühling 2019 startet der britische Singer Songwriter seine Tour, die ihn durch die UK und Europa führt. Im Gepäck hat Faulkner sein 31 Song starkes Best Of Album, welches alle seine Hits sowie 3 brandneue Songs enthält.

Während seiner äusserst erfolgreichen Karriere, hat Newton bisher über 1.5 mio. Alben verkauft und verzeichnet 180 mio. Streams auf seinem Streamingkonto. Am 26.März 2019 macht Newton Faulkner mit seinem virtuosen Gitarrenspiel Halt in Zürich.

By GADGET & EXIL

ANNA AARON

Pallas Dreams Tour 2019

«In das Herz einer ungeheuren Finsternis» strömt der Fluss, und wer ihm folgt, wird eine von geheimnisvollen Wesen belebte Welt antreffen: einen Wald der Wunder, der zugleich Schrecken und Schätze birgt für diejenigen, die sich auf die Reise ins Innere; auf die Suche nach den Geheimnissen der eigenen Phantasie begeben. «Pallas Dreams» ist eine Wiedergabe der Bilder, die Anna Aaron in ihrer Kindheit absorbiert hat, als sie mit ihrer Familie in Manila auf den Philippinen lebte. Verborgen in der Dunkelheit des Dschungels, wurde die fremde Welt aus ihrer Erinnerung zum Symbol für die unbekannte Zone ihrer eigenen Psyche.

Aus den Tiefen holte Anna die Bilder zurück, mit der Absicht, eine vollständige Person aus sich selbst zu machen: die Konflikte zu versöhnen, die entsprungen waren aus einem Leben mit einer überaktiven Phantasie unter dem Dach von christlich-religiösem Missionarentum inmitten einer Welt, die auf tiefe, wilde Art verzaubert schien. Indem sie ihre nächtlichen Wesen wieder zum Leben erweckte, erschuf sie eine Traumwelt für sich selbst, in der ihre vergangenen Erfahrungen endlich Sinn machen konnten. «Pallas Dreams» spricht über den Mut und die Entschlossenheit, die das erfordert, und die aussergewöhnliche Kraft, die es hervorbringen kann, wenn es mit Hingabe und Demut angegangen wird.

By RADICALIS & EXIL

LANCE BUTTERS

LANCE BUTTERS «ANGST» TOUR 2019 - ZUSATZSHOWS
präsentiert von: 16Bars, Diffus & Juice

Mit seinem zweiten Studioalbum «ANGST» geht es für den Rapper LANCE BUTTERS im Dezember auf gleichnamige Tour. Nicht selten heisst es bei Rappern, dass sie eine düstere Platte gemacht hätten – und dann? Wieder nur der ewig gleiche Einheitsbrei aus pseudo-melodramatischen Beats und pathosgeschwängerten Befindlichkeitstexten. WerLANCE BUTTERS kennt, der weiss, dass das nicht seine Sache ist. Sein zweites Album «ANGST» ist dunkel: Ein Album, das einen runterzieht wie tonnenschweres Blei: Übersteuerte Bässe, runtergepitchte Pianoläufe und stotternde Snares laufen zu kalt- klaustrophobischen Klangcollagen zusammen. Verantwortlich ist dafür Ahzumjot. Dass er und LANCE BUTTLERS harmonieren, haben sie vor gut zwei Jahren schon mit ihrer gemeinsamen «Die Welle»-EP sowie während ihrer CoHeadliner Tour bewiesen. „Ich werde nie erzählen, wie ich heisse oder wo ich wohne“, sagt Lance Butters. „Aber ich will die Maske so weit fallen lassen, dass du immer noch nicht erkennst, wer darunter steckt, aber trotzdem checkst, dass dahinter jemand ist, der eine Message hat. Ich will Sachen von mir preisgeben, ohne mich selbst zu verraten. Weil ich denke, dass ich Dinge in mir trage, die viele andere verstehen und genau so sehen.“

By EXIL

Tiger & G.G.B

Das «TagTeam» Tiger und G.G.B schlug vergangenen Herbst auf ihrem zweiten Album mit wohlbekanntem Flow und beattechnisch doch ganz neuem Flavour zurück. Eine Ode an Berlin, ihren Kiez, Schmierereien und den ganz normalen Wahnsinn. Nun touren sie mit den neuen Tracks im Gepäck durch die ganze Deutschschweiz und machen Halt im Exil. Ein Abend lang Berliner Strasse mitten im Kreis 5 – bring deine Gang!

Rilan & The Bombardiers

Support TBC

RILAN & THE BOMBARDIERS ist eine Band, die man ohne zu Zögern als Weltklasse bezeichnen kann. Die vier Musiker aus Haarlem um den Künstler und Sänger Rilan Ramhane erschaffen Songs, welche vor Energie und Lebensfreude nur so strotzen. Seit ihrem ersten Release von 2012 verbinden die Ausnahmekünstler gekonnt Pop, Soul, Funk und Rock. All dies in mitreissender Kombination der aussergewöhnlichen Stimme von Frontmann Rilan. So fabrizieren die Freunde eine Mischung an Rhythmen und Energien, welcher man sich weder ab Album noch live entziehen kann.

Die erste EP «Walking on fire» sammelte nach ihrer Veröffentlichung im Jahr 2015 schnell Millionen Klicks auf diversen Streaming Plattformen und der titelgebende Song mauserte sich zum Ohrwurm schlechthin. Mit dieser explosiven Mischung im Gepäck spielten RILAN & THE BOMBARDIERS ihre erste ausverkaufte Club Tournee, legten eine kunterbunt gefüllte Festival Saison hin und landeten mit ihren Songs nicht nur im Radio, sondern auch in Serien wie «Shooter», «Shut Eye» oder in der Krimireihe «Rosewood».

Nach all den Platzierungen ihrer Stücke im Amerikanischen Fernsehen, war es wohl mehr als Zufall, dass Rilan und seine musikalischen Gebrüder für ihr Debütalbum nach New York reisten. Das Debütalbum «Afro Dite» wurde also in der Stadt, die niemals schläft erschaffen und ist ein kleines Meisterwerk, das gehört werden muss. Die Holländer schaffen es über neun Tracks hinweg zu fesseln, laden zum Schweben mit Mitwippen ein und erfüllen die Seele dank glänzender Melodien mit purer Lebensfreude. Bald gibt es die Magie der Band auch live erstmals in der Schweiz zu erleben.

By JUST BECAUSE & EXIL

GRACE CARTER

GRACE CARTER, geboren in Brighton, hat schon während ihrer Schulzeit mit dem Songwriting begonnen. Mit vierzehn performte sie bereits ihre eigenen Songs vor öffentlichem Publikum, mit fünfzehn baute sie ihr Schlafzimmer eigenhändig in ein provisorisches Aufnahmestudio um und während des Musik Colleges brachte sie sich das Klavierspielen mit Youtube Videos selber bei. Ihr Gesang ist kraftvoll authentisch und transportiert für die heute 19-Jährige beeindruckend tiefgehende Emotionen.

Grace hat im Mai ihre Debut EP veröffentlicht und wurde dieses Jahr auf die legendäre BBC Sound of 2019 Liste aufgenommen. Ein vielversprechendes Jahr steht vor der jungen Musikerin, die mit ihrer unvergesslichen live Präsenz und emotionalen Momenten überzeugen wird.

By EXIL & GADGET

 

BONAPARTE

«Das Lied vom Tod» Tour 2019

Am 13.07.2018 erschien die neue BONAPARTE-Single «Das Lied vom Tod». Auf der Suche nach musikalischer Leidenschaft und neuen Erfahrungen wurde Bonaparte an der afrikanischen Elfenbeinküste fündig. Im dortigen Abidjan entstand ein fiebriges Amalgam aus westlichen und afrikanischen Einflüssen. Neben diesen Sounds fällt sofort noch etwas anderes auf: Tobias Jundt alias BONAPARTE singt erstmals auf Deutsch. „Über die Jahre hatte ich immer mal wieder auf Deutsch geschrieben“, sagt er, „aber keiner dieser Songs passte bislang auf eine meiner Platten.“ Nun aber hätten sich die deutschen Texte förmlich aufgedrängt und werden Anfang 2019 auf einem neuen, zur Hälfte in Abidjan und Berlin produzierten Album erscheinen.

Mit neuen und alten Songs sowie neuer Show tourt er dann unter dem Motto “Zurück nach Abidjan” im April 2019 durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Das letzte Konzert wird dort stattfinden, wo alles begann: in Abidjan.

By GADGET, MAAG, WILDPONY & EXIL

EVIL EMPIRE ORCHESTRA & KOMODO

PSYCHEDELIC DIRTY SOUL SENSATION AUS BELGIEN UND HOLLAND

EVIL EMPIRE ORCHESTRA aus Belgien, das ist wilder Psychedelic, Soul Jazz und Garage Funk Crossover. Nachdem sie im Herbst 2017 ihre live vor Publikum aufgenommene Debut EP veröffentlicht hatten, gab es kein Halten mehr. Die Band wurde sofort für einen Auftritt in die wichtigste Niederländische Talkshow «De Wereld Draait Door» eingeladen. Auf diesen Auftritt folgten eine Clubtour durch Belgien und die Niederlande, mehr als 25 Festivalauftritte im Sommer 2018 und eine zweiwöchige Clubtour durch China. Am 8. März 2019 erscheint das Debutalbum «Start a Fire».

Mit dabei bei der Show ist die holländische Band KOMODO. Ihr Psychedelic Rock’n’Roll ist angereichert mit Musik aus der ganzen Welt: Desert Blues, Surf Rock, 60er Pop, Hip Hop, Rumba und Indian Raga. All das ist gepaart mit üppigen Gesangsharmonien, nicht-westlichen Klängen und Rhytmen sowie Instrumenten, die man nicht erwartet. Stillstand auf dem Tanzparkett? Nicht möglich!

By EXIL & GOOD NEWS

TOKEN

Between Somewhere World Tour 2019

Das Video zu «No Sucka MCs» brachte dem damals 17-jährigen Wunderkind Ben Goldberg alias TOKEN sein erstes Ansehen in den Rap-Blogs. Der jetzt 20-jährige Amerikaner wird von der Szene für seinen kompromisslosen Rapstil bewundert und von Schauspieler Mark Wahlberg zu seinem Lieblings-Rapper ernannt. Seine Videos erreichen jeweils über 1 Million Aufrufe und seine Community läuft regelrecht heiss, wenn der Rapper Tweets und Posts absetzt. Ab 2019 ist auf seiner «Between Somewhere World Tour 2019» unterwegs.

By EXIL

MASUD

COMEDY

Er war nie weg – aber jetzt ist er zurück! Mit einem brandneuen Solo, dem er spontan den ausgesprochen subtilen Titel „Fame“ gegeben hat. In der Hoffnung, dass sich dies endlich mal rumspricht, hat er es bislang bei jedem einzelnen seiner Auftritte explizit erwähnt. Ein Hinweis, den er sich nun glücklicherweise sparen kann. Der junge Mann mit dem unaussprechlichen Nachnamen hat sogar eine Agentur („…richti g krasse Bastarde!“). Und bezahlte Auftritte. Dennoch: Auch nach hunderten Live-Shows und ungezählten TV- Auftritten, von denen er die meisten aus Bescheidenheitsgründen absolviert hat, bleibt der Single aus Berlin irgendwie mysteriös: Ein kleiner Junge im Körper eines erwachsenen, sexy Models…

Dem Vernehmen nach war Masud, der je nach Nachrichtenlage entweder persischer oder iranischer Herkunft zu sein behauptet, sogar mal Flüchtling. Jetzt ist er Comedian. Wobei er – Hand auf’s Herz – die ganze Comedy-Scheisse nur macht, um Frauen kennenzulernen. Und weil er für alles andere einfach zu faul ist. Auch wenn die Leute das immer von ihm erwarten und er sie nicht enttäuschen möchte: Masud ist kein Moslem, gehört zu denen, die im Restaurant Spaghetti bestellen und verabscheut Aufmerksamkeit auch in seinem Privatleben: „Hängt also nicht mit mir ab, Leute. Es ist crazy!“ Was vordergründig wie eine Warnung klingt, ist in Wirklichkeit eine Einladung. Zu „Fame“ – einem abenteuerlichen Ritt durch die Absurdität des Alltäglichen. Messerscharf beobachtet und brutal ehrlich.

Die Show ist bestuhlt

By EXL & MAINLAND MUSIC in Zusammenarbeit mit BOLDT BERLIN KONZERTAGENTUR

NILÜFER YANYA

NILÜFER YANYA, die 23-jährige Londonerin, die als neuer Soul Star gilt, kündigt ihre bisher grösste Headline Tour mit Konzerten quer durch Europa an. Erst letzte Woche hat Nilüfer ihre Single «Heavyweight Champion of the Year» veröffentlicht und zeigt sich im Video sehr intim und selbst-reflektiert. Bereits ihre erste Single im 2018 «Thanks 4 Nothing», wurde von Noisey als «an absolutely great pop song» beschrieben und BBC hat die junge Künstlerin auf der legendären BBC Sound of 2018 gelistet. Nilüfer geniesst beträchtliche Unterstützung aus der Musikszene und wird als eine der vielversprechendsten britischen Songwriterinnen und Gitarristin ihrer Generation gehandelt. Ihr lang erwartetes Debut Album erscheint im Frühling 2019 und am 24. April macht sie Halt in Zürich.

By GADGET & EXIL

GIANT ROOKS

Wild Stare Tour 2019

Nach einem ausgiebigen Festivalsommer mit Auftritten auf den grössten Open Air Bühnen Deutschlands, u. a. Rock am Ring / Rock im Park, Deichbrand Festival und Lollapalooza, kündigen die fünf Multiinstrumentatlisten von Giant Rooks für April 2019 die  «Wild Stare» Tour an.

Mittlerweile sind alle Mitglieder der Giant Rooks Anfang 20 und damit immer noch unverschämt jung. Die musikalischen Einflüsse sind vielfältig: zeitloser britischer und amerikanischer Alternative-Pop, eine Spur Folk, ein Hauch Elektronik, treibende Rhythmen und catchy Gesangslinien sind Kern ihrer progressiven Sound-Ästhetik. Die Band erspielte sich in ihrer noch kurzen Geschichte bereits den Ruf als mitreissende Live-Band, die ihre Zuhörer/innen zugleich euphorisiert und berührt. Ausverkaufte Headliner Tourneen und Konzerte zusammen mit Bands wie Kraftklub, Mighty Oaks und The Temper Trap sprechen eine deutliche Sprache und geben einen Vorgeschmack auf die kommende Tour.

By GADGET & EXIL

THE HUNNA – VERSCHOBEN

VERSCHOBEN

THE HUNNA haben ihre Tour verschieben müssen. Die Veranstaltung wurde vom 28.11.2018 auf den 03.05.2019 verschoben. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit.

*****************************

Nach der Veröffentlichung ihres immens erfolgreichen Debütalbums «100» im Sommer 2016 haben THE HUNNA sich als eine der gefragtesten UK-Bands etabliert. Nach einem geradezu kometenhaften Aufstieg landete die Band nur 10 Monate nach ihrer Gründung auf Platz 13 der offiziellen UK-Albumcharts.

2018 sieht alles nach einem weiteren gewaltigen Jahr für THE HUNNA aus: Am 13. Juli stand der Release ihres zweiten Studioalbums «DARE» an. Nachdem THE HUNNA jüngst zwei massive Abende in Londons Brixton Academy spielten, machen sie sich derzeit bereit für eine Welttournee, die sie unter anderem zum ersten Mal nach Australien führt, bevor es später erneut nach Europa und Nordamerika geht.

Vom Kerrang Magazine als „Rock’s Next Big Thing“ betitelt und angeführt von den Singles «Bonfire» und «You & Me», verkaufte sich ihr Debütalbum über 50.000 Mal – ein Erfolg, wie ihn nur wenige UK-Bands der letzten Zeit vorweisen können.

By GADGET & EXIL

THOMAS AZIER

Thomas Azier, der niederländische Independent- und Elektropop-Künstler kommt in die Schweiz! Durch seine grossartigen Songs und Hymnen wie «Talk To Me», «Red», «Gold» und seinen preisgekrönten Alben «Hylas» und «Rouge» hat er sich als feste Grösse in Sachen Indie-Pop etabliert. Der mittlerweile in Berlin und Paris lebende Sänger, Songwriter und Produzent hat kürzlich mit «Stray» eine weitere grandiose Platte veröffentlicht und beweist erneut, dass er ein herausragender Musiker ist. Er arbeitete neben vielen anderen Künstlern auch mit Diplo und Stromae zusammen. Von letzterem wurde er auch dazu eingeladen, seine europäischen Shows als Vorprogramm zu unterstützen. Durch zahlreiche weitere Konzerte und die Europa-Tournee mit Woodkid, ausverkaufte Konzerte in Paris, Amsterdam, New York und Berlin sowie unzählige Festival-Auftritte bewies er vor allem live sein grossartiges Talent.
By MAINLAND MUSIC & EXIL

NURA

Allo Leute Tour 2019

NURA im September 2019 erstmalig auf Solo-Tour.

Unter dem Motto «Allo Leute Tour 2019» geht Nura, nach ihrer zuletzt restlos ausverkauften Tournee mit SXTN, im September erstmals solo auf Tour. Die Rapperin und Sängerin gab Ende 2017 mit der Single «Auf der Kippe» mit AchtVier ihr Solo-Debüt und ist spätestens seit ihrem Song «Chaya» mit Trettmann jedem ein Begriff. Mit neuem Sound überzeugt sie ihre Fans – weg vom derben Rap mit provokanten Texten, hin zu Trap und RnB. Und der Erfolg gibt ihr Recht: Erst am 6. Dezember wurde sie als „Beste Künstlerin“ mit der 1Live Krone ausgezeichnet.

Nach Auftritten bei #wirsindmehr in Chemnitz und Modus Mio wird NURA im Sommer 2019 auch unter anderem beim Splash!-, Frauenfeld- und Deichbrand Festival spielen, bevor sie im September für elf Termine durch Deutschland, Österreich und die Schweiz tourt.

By EXIL

DIE ORSONS

Vor 10 Jahren trafen sich durch Zufall vier junge, geniale, sehr gutaussehende und sehr hungrige MCs in einem Studio im Schwäbischen. Wie es so ist, wenn Genies aufeinandertreffen, gab es vier Tage später «Das Album». Die Parodie einer gesamten Szene, die sich selbst zu ernst nahm. Dada trifft Rap trifft vier Freunde, die sich nichts sagen lassen und aus ihren Insider-Jokes ein Album gemacht haben. Deutschrap reagierte allergisch, die Hooligans of Love frenetisch. Nachdem, vor allem für alle Beteiligten selbst, überraschend grossen Erfolg und Feedback des ersten Albums, begannen DIE ORSONS mit den Arbeiten an ihrem zweiten Album.

Dabei entstand «Die Herrlichkeit, in Ewigkeit, Orsons». Ein Album über die Freiheit. Die Freiheit als Künstler, als Musiker, als Mensch. Die Freiheit zu tun und zu lassen, was man will. Indie-Charterfolge, Radioplays auf Hot97, props von Souljah Boy Tell’Em und Touren mit Fettes Brot und Herbert Grönemeyer. Später stand das erste Major-Album in Zusammenarbeit mit Universal an. Es folgte ein harter Kampf gegen und mit den anders mahlenden Major-Mühlen und schliesslich mit «Das Chaos & Die Ordnung» ein Album, das schon im Titel beschreibt wie sich das angefühlt hat und gleichzeitig mit «Rosa, Blau oder Grün», «Zambo Kristall Merkaba» oder «Vodka Apfel Z» veritable Hits aufzuweisen hatte.

2015 folgte dann mit «What’s Goes» das bis dahin beste Album der DIE ORSONS, welches direkt auf Platz 2 der deutschen Charts einstieg. Ein Album dasDIE ORSONS perfekt wiederspiegelt: schlau, musikalisch, cool, witzig, nachdenklich, liebevoll, zynisch, absurd, ehrlich – und vor allem: einzigartig.

By MAINLAND MUSIC, IFYA & EXIL

 

 

FIVA

Musikerin, Poetry Slammerin und Moderatorin – Nina Sonnenberg aka FIVA ist in vielen Bereichen tätig. 2019 kehrt sie zurück auf die Konzertbühnen und begeistert das Publikum live. FIVA ist keine baggyhosentragende Rapperin, die auf fiesen Beats reimt, sondern bringt ihre Botschaften lyrisch und voller Freude in die Welt und übt sich textlich in der grossen Kunst, die kleinen Momente zu beobachten. Vor allem das Schlachtfeld Alltag und seine Nebenschauplätze werden von FIVA in ihren Songs wortreich und pointiert berappt und besungen. Am 24. Oktober 2019 erscheint ihr neues Album und am 12. November 2019 kommt Fiva für eine Show ins EXIL.

By GADGET & EXIL

102 BOYZ

Asozial Allstars Tour - Extended Edition

Im Untergrund macht sich eine neue, junge Rap-Offensive breit – die 102 Boyz. Kkuba, Chapo, Addikt, Stacks, Skoob und Duke werden nicht erst seit ihrem Abriss- Auftritt beim Splash! 2017 und dem umfangreichen Juice-Artikel von der Rap-Szene gehypt. Mit ungeschönter Strassen-Sprache verbinden die 102 Boyz die besten Deutschrap- Entwicklungen der letzten Jahre und bringen einen ganz neuen, aggressiven Sound. Die Jungs entwerfen mit ihrem internationalen Produzententeam THEHASHCLIQUE einen eigenen Sound aus skrupellosem brachialem Trap. Das im November 2018 erschienene «ASOZIAL ALLSTARS 1» Tape zeigt worum es bei den Jungs geht: Freundschaft, Saufen & und auf die Fresse Turn up bis zur Endstufe.

By EXIL

9UTE NACHT VON MORGEN

Exil-Texte
No 10

Weisch no?

Mit der Nostalgie ist das so eine Sache. Dann heisst es immer, man soll im Hier und Jetzt leben oder nach vorne schauen. Und wir hocken da, schauen uns alte Fotos an, erzählen uns immer wieder die gleichen Storys von früher und bringen uns mit Heimweh nach einer Zeit, in der wir uns irgendwie Zuhause gefühlt haben, zum Lachen und Weinen.

Weisch no? Wie wir aus dem Club geschmissen wurden, wie du dir in die Hosen gemacht hast vor Lachen, wie ich im Morgengrauen mit dem Velo in die Limmat gestürzt bin, du mir beim Kotzen die Haare gehalten hast, inekifft, weisch no, Cabaret, nächtelang, die ganze Gang, durchgetanzt, Perla Mode, duregmacht, Zweitusigzwölf, hach…

Das waren noch Zeiten. Inzwischen haben sich die Zeiten nochmals mindestens dreiundzwanzigmal geändert, ohne dass du es gemerkt hast. Freunde sind erwachsen geworden oder tun so als ob. Andere scheinen gerade erst in der Spätpubertät angelangt zu sein. Wieder andere haben sich aus dem Staub gemacht, sind zu Staub geworden, stecken ganz tief in der Quarterlife-Crisis, haben #timeofmylife, 9 to 5 Jobs, nehmen zu viele Drogen, holen ihr Baby von der Krabbelgruppe ab oder lesen Rauchstopp-Bücher. Immer mal wieder sind neue Menschen in dein Leben gestolpert und haben es angemalt, abgefuckt, durchgeschüttelt, sind geblieben oder wieder gegangen. Was bleibt, sind du und deine Erinnerungen an die Zeiten, die das doch noch waren. Und jetzt? Gehört heute jetzt eigentlich schon zur nächsten Zeit oder noch zur letzten?

Bei all der Unbeständig- und Vergänglichkeit sehnt sich letztendlich auch das hinterletzte Millenial-Opfer manchmal nach einer Konstante, auf die es sich verlassen kann, nöd? Mit Jesus hab ich’s nicht so, drum geh ich ins Exil. Ein Ort gefüllt mit Erinnerungen, an dem aber noch heute die Geschichten von morgen geschrieben werden. Wo ich auch heute noch aus dem Club geschmissen werde, dir beim Kotzen die Haare halte und nächtelang durchtanze. Da fühl ich mich Zuhause. In der Nacht von morgen, von gestern und von heute. 9 Jahre Exil Baby und es git no gnueg zmache zum dänn spöter verzelle.

– Anna Luna

DER KATER VON GESTERN IN DER NACHT VON MORGEN

Exil-Texte
No 9

Du hast es dir geschworen: Nie wieder. Irgendwann ist Schluss. Jetzt zum Beispiel wäre gut. Denn nochmal hämmernde Kopfschmerzen, heisskalt-schüttliges Körpergefühl, übereuphorische Instastories, die du lieber schon vor drei Stunden gelöscht hättest und dann auch noch mittelintelligente Gspusis, die du irgendwie aus deinem Bett scheuchen musst - come on, will ja alles keiner.

Das mit dem Party-Machen lässt du jetzt erstmal bitz bleiben nämlich. Gar keine Lust auch, dir ist viel mehr nach einem frischen Salätli oder einer Vitamintablette und bei deiner Oma wolltest du schon längstens wieder mal durchklingeln. Abendprogramm? Netflix, E-Banking, Fensterputzen, max. Morgen Vita-Parcours, safe.

Und dann ist plötzlich 22 Uhr, die Dafalgan schlägt an, dein Blick schweift raus dem Fenster, rein in die Nacht und du denkst zurück. An gestern. Ans kribblig-warme Bauch-Gefühl, den kühlen Prosecco, die Buben und Mädchen im Club, die plötzlich die allerschönsten überhaupt waren. An den Kopf, der plötzlich ganz leer war, die nie müde-werdenden Beine, das glitzrig-verheissungsvolle Licht, den Bass und daran, dass nur dieser eine Moment zählte und niemand wusste, was im nächsten passiert. Ob du vielleicht doch noch…? Nur kurz. Den Vita-Parcours machst du dann einfach übermorgen. Aber wer weiss das schon so genau. Passieren, kann heute alles.

– Karin Zweidler

LOVE IS THE FEELING OF THE NACHT VON MORGEN

Exil-Texte
No 8

Kürzlich wurde ich so gefragt: Hey was ist überhaupt Liebe und worum geht’s im Leben eigentlich? Fragen, die mich natürlich komplett überfordert haben. Also hab ich mal schnell meinen Homeboy Yung Hurn angerufen und der hat mir das dann in aller Ruhe erklärt.

«Love is the feeling that you feel when you feel the feeling of the night of tomorrow that you never felt before.» Irgendwas in der Art war’s, wobei ich mir bei der exakten Anzahl und Reihenfolge von «feel» und «feeling» jetzt nicht mehr hundert Prozent sicher bin.

Was er gesagt hat, hat für einen kurzen Moment echt total viel Sinn ergeben für mich. Also hab ich mir das tätowieren lassen, so motivational-quote-mässig halt. Ein bisschen später, so aus der Distanz betrachtet, hab ich’s dann aber irgendwie doch nicht mehr ganz gecheggt. Also hab ich eine Zigi geraucht und nochmals kurz selbst überlegt.

Worum’s im Leben geht? Um die Lieder, die leise im Vorder- und lautstark im Hintergrund laufen. Um die Grillz, die im Strobo aufblitzen. Um die Menschen, die antanzen, hineinspazieren, mitsingen und durchmachen. Um das Girl mit den Locken links hinten an der Bar. Um die, die nur kurz vorbeisteppen. Um die, die du nie wieder loswirst und andere, die kommen und gehen, aber immer wieder kommen. Es geht um die Gang. Um deinen Lieblingstrack. Um die Nacht von morgen. Um den letzten Drink, der eben doch nie der Letzte  gewesen sein wird. Um den Drop. Um deine Füsse, die am klebrigen Boden haften bleiben, während du abhebst. Um den Kuss. Und darum, dass die Nächte, von denen du eigentlich gar nicht mehr so viel weisst, trotzdem deine unvergesslichsten bleiben werden.

Ja, wenn ich mir das so überlege, glaub ich, darum geht’s. Das ist Liebe. Aber egal wegen dem Tattoo, geht ja ums Feeling – irgendwie hat Yung Hurn voll Recht.

– Anna Luna

 

7+1 DIE N̶ACHT VON MORGEN

Exil-Texte
No 7

Hey Exil, du guter Typ, bisch ready für chli emotional? Gut, weil wir müssen - Geburi-Gründe, du weisch. Ohren zuhalten bringt nichts, wir singen Happy Birthday laut und wir klatschen danach und haben Wunderkerzen dabei.

Vor 8 Jahren hast du uns unverbrauchten, schüchternen Teenies an der Hand genommen und uns zum ersten Mal die Zürcher Nacht um – und den Tinnitus in die Ohren gehauen. Heute wissen wir: Das mit uns, das war kein Fling, sondern ganz schön serious. Klar, es ist viel passiert die letzten Jahre. Du hattest Promis, Mykki Blanco war da, Anderson .Paak hast du um den Finger gewickelt und Nik Bärtsch hat praktisch jeden Montag mit Ronin in unserer Stube gespielt. Arrogant wurdest du trotzdem nie und wenn schon, dann nur bitzli. Wir sind auch älter geworden, ein bisschen cooler und heute sicher um Längen besser angezogen.

Und weisst du was? Wir gehen immer noch nicht. Wir hängen auch im achten Jahr am liebsten auf deinen Vorplatz-Bänklis rum. Wir rauchen unsere Zigis bei dir, obwohl die einen von uns dabei schon alt aussehen, trinken den ein oder anderen Vodka Soda zu viel, obwohl die einen von uns es mittlerweile besser wissen sollten. Wir tanzen immer noch als gäbs kein Morgen und wir knutschen immer noch in der hintersten Ecke des Fumoirs. Und wir machen Liebe. Mit dir, allen Menschen, der Musik und dem Leben. Hey Exil, du heisses, heisses Ding, du – wir finden dich sexy wie nie.

– Karin Zweidler

KINDER DER NACHT VON MORGEN

Exil-Texte
No 6

Kinder der Nacht von Morgen – Grossenkelinnen und Grossenkel des Jazz, Enkelinnen und Enkel des Ur-Hip-Hop, Nichten und Neffen des Technos, Kinder des Eurodances.

Funkelnd lästige Zahnspange auf dem Passfoto, Führerschein noch warm aus dem Laminiergerät, Bier letztendlich legal von der Tankstelle. Ein Wesen im Morphzustand zwischen Akne und Bart, Nixchegger und Ahnendem. In der ersten WG in der Stadt wird feiernd abgenabelt, zwischen ihnen und allen Enden der Welt steht für den Anfang lediglich ein Abschluss. Die Nachzuahmenden performen überspannend medial. Ihr Style; dein Style. Ihre Musik? Dein Antrieb.

Die Kinder der Nacht von Morgen folgen ungeschriebenen Gesetzen, das Verhalten im Coolen beinhaltet einen Codex, den es nicht unbedingt zu dechiffrieren gilt. Bleibt dieser Aufkleber auf der Mütze, Ja, Nein? Wenn ja wieso, und wenn nicht, wieso nicht? Stilfragen sind Fragen die keinerlei Antworten schuldig sind. Stil ist unerschütterlich, in sich selbst unumstösslich. Gerade dann, wenn er kopiert wird und dessen Ursprung nichts weiteres als Vorbilder sind, Idole. Eine Heldin, ein Held für die Kinder der morgigen Nacht.

Kinder der Generation X, selber schon Generation Beep-Digital Natives. Das Tablet als silbernes Tablett für eine mästende Datenzufuhr. Gescrollte Nichtinformationen vom Smartphone. Nachrichten, die nur gesendet werden, weil es eben geht. Schiebt man sich in der Schule noch Zettel mit Nachrichten unter den Schulbänken durch?

Und dann, irgendwann, verdünnen sich einige der Kinder der Nacht von Morgen von der Kopie zum Original, werden von Gemachten zu Machern. Werden selber zum Trend, zu einer Stildefinition. Die Nacht von Morgen wird unter ihrer Prägung stehen. Zumindest unter der der Originale. Für die Nacht von Morgen.

– Tinguely Dä Chnächt

DIE NACHT VON MORGEN IST DEIN FREUND

Exil-Texte
No 5

Ihre Boten schicken Stromstösse aus allen Winkeln des Runds. Mutterhaft warm gestrichene Scheiben lullen dich ein in klingende Winterschals gross wie der grösste Winterschal der Welt. Ein Wespennest von Trommeln lässt dich springen. Hirsche röhren aus dem Ostwald, Eichhörnchen aus Übersee wecken die Kinder.

Magier setzen Nadelstiche aus dem Burgfenster, Insulaner befeuern im Stamm die Hütte – schamanistische Rituale am Holzbalken.
Der Spass ist golden, die Weile nie lang, sind die Becher kurz. Der Strohhalm im Glas mehr als der letzte zum danach greifen; ein Periskop aus dem Untergrund. Treibende Eisschollen vor Kuba. Limette wäre ein schöner Mädchenname: „Limette, schwimm nicht zu weit raus!“
Das Lichtspiel ein Laserschwertkampf unter rotierenden Kratern; grellen, strahlenden Kratern. Keine Lichtschranken im Trockeneis – Einladungen. Der Rauch eine Watte, schemenhaft gezeichnete Helden im Nebel ringen um Ruhm und Ehre. Das Holde verzückt, das Verzückte wedelt.
Einvernehmliches Verlorengehen, poröse Lippenbekenntnisse und dann dort, irgendwo dort unter den schwammigen Hülsen: Wahres, erträumt Wahres.
Und die Torwärter prüfen an der Pforte die Anwärter auf die Reinheit ihres Vorhabens. Erweist sich die Schlange als würdig, zischt sie am Tresen mit den Flaschen, den Dosen.
Die Minute sechzig Blicke, die Stunde sechzig Berührungen, die Zeit eine Ausgeschlossene. Eben nicht gefragt. Das Licht am Ende tut das ihrige, das Licht am Ende ist weit weg.
Die Minute sechzig Blicke, die Stunde sechzig Berührungen, der Takt Stromstösse aus allen Winkeln des Runds. Aus allen Ecken des Eis. Ein Abstellraum im Innenhof, ein Lokal an der Ecke, ein Keller im Hinterhof, ein Zimmer um die Ecke. Stolze Pauken, kraulende Tasten, wimmernde Maschinen, alle Saiten aller Medaillen. Kein Mitgehen ohne Abholen. Sie holt dich ab.
Und ihre Torwärter prüfen die Anwärter auf die Reinheit ihres Vorhabens. Erweist du dich als würdig, ist sie dein Freund.

– Tinguely Dä Chnächt

DIE NACHT VON MORGEN IST DER SCHÖNSTE TAG DEINES LEBENS

Exil-Texte
No 4

Spätestens irgendwann gegen Ende 20 rum kommt den meisten von uns die grandiose Idee, den Lebensstil anpassen zu müssen. Velo statt 4i-Tram, paar grundsätzliche Konsumfragen klären, bitz Salat, schlafen in der Nacht, wach sein am Tag. Rhythmus halt.

Nun sind meine Freunde nicht grad bekannt dafür, einen wahnsinnig beständigen Lebenswandel zu führen. Zum Glück. Denn für mich sind eher jene Menschen irgendwie verdächtig, die nicht ab und zu mal gehörig aus der Reihe tanzen. Meine Eltern beispielsweise. Sehr verdächtig. Das Nachtleben mit meinen Freunden also sorgt deshalb seit Jahren für eine beeindruckend stabile Bilanz der Unbeständigkeit. Und da legen wir grossen Wert darauf.

Anfangs Jahr meinte dann aber tatsächlich mal einer unserer Freunde beim Verlassen eines Clubs morgens um 10, ja, was meinte er eigentlich? Er meinte, und jetzt kommts, dass man durchaus auch wie normale Menschen um diese Zeit aufstehen und den Beck für ein Gipfeli besuchen könnte. Normale Menschen, haha. Anstelle von – wie wir es grad taten – den Beck um diese Zeit auf dem Heimweg von einer Party zu besuchen und dann zu Bett zu gehen. Oder zur nächsten Afterhour. Das sagte der einfach so. Der kleine Verräter. Er hat sich dann aber wieder erholt.

Ich glaube, wir alle haben schonmal so unsere Versuche gestartet mit dem eingangs erwähnten Rhythmus. Heute war ich beispielsweise zu Gast an einer Vorstellung unseres nationalen Lieblingszirkus’. Sunntig am halbi elfi. Normal. Meinen Eltern und den restlichen Besuchern war das aber offenbar noch nicht genügend Beweis für meinen Rhythmus. Nein. Sobald das Orchester auch nur Ansätze von Takten in einem Stück anspielte, versuchten die Zuschauer wie wild rhythmisch mitzuklatschen. Eine Zeitlang ging das gut, irgendwann geriet dann aber selbst das Orchester aus dem Takt. Zumindest hab ich mir das innigst gewünscht.

Ich wünschte mir eine Zeitlang übrigens auch mal einer Yogaklasse anzugehören. Halbi sibni am Morge, drümal ide Wuche. Ausschliesslich junge Leute, beständiger Lebenswandel, gutaussehend, um diese Uhrzeit. Und ich war mitten unter ihnen. Checkt meinen Rhythmus, Leute! Das ritusähnliche Getrampel der Yogagirls zwischen den einzelnen Figuren hat mich dann aber nachhaltig in meinem inneren Frieden gestört. Ernsthaft, ich war nach den Lektionen weniger entspannt als zuvor.

Immerhin aber holte ich mir anschliessend amigs ein Gipfeli beim Beck und ging mit Z’morge ins Büro. Wie normale Menschen. Geil. Ansonsten verstehe ich unter Rhythmus zuallererst immer noch Musik. Ob am Tag oder mitten in der Nacht. Von morgen. Da bin ich dann sehr beständig. Chreis Foif, Exil, Babe!

Und im siebten Jahre erschufen wir die Nacht von Morgen

Exil-Texte
No 3

Sonntag war jetzt nie so mein Lieblingstag. Aus einfach zu erahnenden, irdischen Gründen. Bis ich ihn irgendwann kurzerhand zur verlängerten Samstagnacht erklärt hab. Ich hab ihn heilig gesprochen. Und mit ihm das ganze Wochenende.

Religion ist ja alles chli. Crossfit. Ripped Jeans. Yoga. Golf zum Beispiel, nöd? Und ich war kürzlich joggen, auch eine Religion. Bin weit ausserhalb des Chreis Foif am Dolder vorbeigejoggt. Das heisst, ich nahm kurz vorher mal easy schnell die Abzweigung. Wiese, Wald, Strässli, und weg. Aber: Es war ein Golfplatz! Und ich habe damit gleich einen regelrechten Glaubenskrieg losgetreten. Golfkrieg. Jogger. Golfer. Er hat mich angeschpoizt. Ich habe seinen Ball ins hohe Gras geworfen. Handicapiertes altes Eisen.

Wahrscheinlich werden diese Vorbehalte zwischen Religionen schon von klein auf zementiert. Respektive zumindest mit Schpoiz angerührt. Wart ihr mal an einem Kindergeburtstag? Ich schon. Der Sohn meiner Nachbarin wurde vor einigen Monaten drei. Seither glaube ich, Kindergeburtstage sind die Treffen neuer, geheimer urbaner Sekten. Alles folgt strikten Regeln: Geschenke, Dekoration, Unterhaltung. Kerzen ausblasen. Eines der Kiddies hatte dann die Idee, diese mit Schpoizen auszulöschen. Alle fanden sie gut. Anfänglich. Vielleicht war es ein Racheakt aufgrund des falschen Geschenkpapiers.

Auch einer Gruppe junger Rekruten habe ich schon beim Schpoizen zugeschaut. Sie kamen recht weit. Es sah so lustig aus, ich musste es filmen. Einer ist mir dann nachgerannt und ich musste den Film löschen. Das Militär sieht sich eben auch chli als was Unantastbares. Eine Religion. Jedes Jahr werden neue anständige Ministranten gesucht. Das neue Gepäckset dieser Ministranten sieht übrigens bitz aus wie eine Golftasche.

Es hat aber immerhin einen coolen Weekender dabei. Für heilige Wochenenden. Inklusive Sonntag. Wobei der Montag irgendwann dann doch kommt. Und der war noch nie so mein Lieblingstag. Vielleicht muss man diesen Tag dann ebenfalls mal noch zur verlängerten Samstagnacht erklären. Und damit heilig sprechen.
Bei uns im Chreis Foif, 7 Jahre Exil, Babe!

Die Königin der Nacht von morgen

Exil-Texte
No 2

Irgendwie sind Musikschulen die wahren Problemzonen. Diejenigen einer Kindheit im Chreis Foif zumindest. Denn es galt noch nie als besonders cool, nach der Schule gleich nochmals in eine Lektion reinzusitzen. Freiwillig. Da wird ja eh nur Flöte, Geige und Klavier unterrichtet. Und wer wollte schon später mal im Chreis Eis auf irgendeiner spiessigen Bühne ein Geigenkonzert geben.

Eine Flötentasche mit sich zu herumzutragen war deshalb die sicherste Methode zum Popularitäts-Selbstmord. Eine Freundin von mir hat’s sogar mal mit einem Akkordeon versucht. Eine Handorgel! Fuck! Man muss sich das mal vorstellen! Das ist wie Bruce Willis in Harlem. Ich musste zwischenzeitlich Abstand nehmen von ihr. Unsere Wege haben sich dann auch getrennt. Sie drehte ihre Ausbildung Richtung Konservatorium, ich die Musik lauter, meine Zigaretten selbst, Lehre machen, tschüss.

Natürlich hatte Musik nie etwas uncooles an sich. Im Gegenteil. Wir waren die Michael Jacksons, die Madonnas, die Salt’n’Pepas, die Run DMCs und die Kurt Cobains des Pausenplatzes. Eben die, die sich Schlagzeug und Gitarre dann später easy mal selbst beibrachten, regelmässig mit blutigen Fingern zur Schule kamen.

Und dann waren da die Anderen. Mir bleibt nach wie vor verborgen, was die so für Musik hörten. Und machten. Ich bin mir aber sehr sicher, dass es dazumals peinlich sein musste. Eine mindestens ebenso schwere Bürde, wie ein Akkordeon quer über den bevölkerten Schulhof zu tragen.

Sie, meine Freundin von damals, gehört mittlerweile zu den renommiertesten Akkordeonspielerinnen der Gegenwart. Sie stand schon mit Tom Waits auf der Bühne. Sie schrieb Songs mit Bob Dylan. Und kürzlich wurde sie vom Rolling Stone Magazine im Rahmen einer Upcoming Talents Serie portraitiert.

Natürlich ist das alles gelogen. Aber sie ist wirklich verdammt gut. Sie spielt weniger auf den Spiesser-Bühnen des Chreis Eis als vielmehr in etablierten Kulturlokalen europaweit. Und tanzt bei uns in die Nacht von morgen. Chreis Foif, Babe! Da unterrichtet sie jetzt übrigens auch an irgendeiner Musikschule.

Wo sich Fuchs & Hase gute Nacht von Morgen sagen

Exil-Texte
No 1

Städter sind ausgesprochen territorial. Seinem Revier braucht man hier nicht abtrünnig zu werden. Denn zwischen Eisenbahnlinie und Asphaltdschungel herrschen hervorragende Lebensbedingungen.

Aber für einige Stadtfüchse liegt Escher Wyss, so nennt sich unser Quartier, schon fast ausserhalb des Pirschbezirks. Wenn nicht grad schon in der Agglo. Mit rauer Flora. Und argloser Tierwelt. Daran ändern auch ein paar kürzlich hierher umgesiedelte junge Kreative nichts. Da draussen herrschen die Gesetze der Wildnis. Wir, an deren Grenze, sind der letzte Bau der Zuflucht. Da man ab hier jederzeit dem Hungertod zum Opfer zu fallen droht. Selbst der Autoverkehr in der Stadt ist eine weitaus kalkulierbarere Gefahr, als in freier Natur vor eine Flinte zu geraten. Wir, das städtische Bollwerk gegen den reellen Einbruch der Wildbahn Gefahren.

Auf der anderen Seite befinden wir uns inmitten einer tollwütig grassierenden Gentrifizierung. Heute fressen Baumaschinen Ateliers, Studios und kreativen Wohnraum. Morgen gestaltet hier die gutbezahlte Mittelschicht im gutbezahlten Wohnraum das übermorgen noch nicht vorhandene Quartierleben.

Nun ja. Vor wenigen Jahrzehnten hat man hier noch das Heu gekehrt und eingetragen. War irgendwie auch beschissen. Also hat mit der einkehrenden adligen Industrie ja im Entferntesten auch eine Art Gentrifzierung stattgefunden. Heute können wir da tanzen. Und selbst der reviertreuste Stadtfuchs ist am nächsten Morgen schon mal weit ausserhalb seines Territoriums aufgewacht.