Now
  1. Mo 27 03 17 MONTAGS 643: NIK BÄRTSCH’S RONIN
  2. Di 28 03 17 JAMAICA’S FINEST
  3. Mi 29 03 17 JOJO MAYER’S NERVE
  4. Do 30 03 17 FATONI
Soon
RHYTHM
MACHINE
Mi 29 03 17
JOJO MAYER’S NERVE
20a
26a
GIVE ME
HUGS
NOT DRUGS
Fr 07 04 17
TIGERS DON’T CRY x BATUK
26b
4_exil_hirsch_rgb_web
BORN
TO WIN
Sa 15 04 17
REJJIE SNOW
I GET
GUAP
Di 05 12 17
D.R.A.M
7a
30b
3b
3a
  1. Mo 27 03 17 MONTAGS 643: NIK BÄRTSCH’S RONIN
  2. Di 28 03 17 JAMAICA’S FINEST
  3. Mi 29 03 17 JOJO MAYER’S NERVE
  4. Do 30 03 17 FATONI
  5. Fr 31 03 17 M4MUSIC
  6. Sa 01 04 17 M4MUSIC
  7. Mo 03 04 17 MONTAGS 644: NIK BÄRTSCH’S RONIN
  8. Di 04 04 17 JAMAICA’S FINEST
  9. Do 06 04 17 NEONSCHWARZ
  10. Fr 07 04 17 TIGERS DON’T CRY x BATUK
  11. Sa 08 04 17 SERAFYN
  12. Sa 08 04 17 INDIE ROCK
  13. Di 11 04 17 JAMAICA’S FINEST
  14. Mi 12 04 17 LO & LEDUC IM KAUFLEUTEN – ZUSATZSHOW
  15. Do 13 04 17 LO & LEDUC IM KAUFLEUTEN – SOLD OUT
  16. Do 13 04 17 TANZLEILA
  17. Fr 14 04 17 SAM – VERSCHOBEN
  18. Fr 14 04 17 1 YEAR SAVAGE
  19. Sa 15 04 17 REJJIE SNOW
  20. Sa 15 04 17 OSTERROCK
  21. So 16 04 17 TRIPPY
  22. Di 18 04 17 JAMAICA’S FINEST
  23. Fr 21 04 17 SHAKKA
  24. So 23 04 17 EMERGENZA
  25. Di 25 04 17 THE LEGENDARY LIGHTNESS IM KAUFLEUTEN
  26. Do 27 04 17 CHAD LAWSON
  27. Sa 29 04 17 WAVY.
  28. So 30 04 17 BOYOOM LABELNIGHT X MNDSGN
  29. Do 04 05 17 LGOONY
  30. Sa 06 05 17 BUTA x ONKEL ARI
  31. Fr 12 05 17 YOUYOU W/ ANDERSON .PAAK SHOWCASE
  32. Mi 17 05 17 DANJU
  33. Sa 20 05 17 TRIPPY x RIFF RAFF
  34. Mi 18 10 17 SXTN
  35. Di 05 12 17 D.R.A.M
  36. Sa 09 12 17 VONA

MONTAGS 643: NIK BÄRTSCH’S RONIN

JOEL GILARDINI - LIVE AMBIENT GUITAR (vor und zwischen den Sets)

New live program!

Neben Auftritten auf internationalen Tourneen performte das 2001 gegründete Zen Funk Quartett während fünf Jahren jeden Montag im Zürcher Bazillus Club. Seit Ende August 2009 findet die Reihe im EXIL ihre Fortsetzung. Neben EXIL Mitbegründer Nik Bärtsch an den Tasten gehören Kaspar Rast (Drums), Thomy Jordi (Bass) und Sha (Bass- und Kontrabassklarinette, Altosax) zur Band.

„Coole Module statt braver Songs, polyrhythmischer Funk von hypnotischer Hartnäckigkeit.“ Rolling Stone (D)

„Bärtsch’s mysterious music will be around for a lot longer than the quick fix that majority taste seems to clamour for.“ The Observer (UK)

Eintritt 20.–, Studenten Legi 10.–

Doors 20 00, Showtime 21 00

JAMAICA’S FINEST

FREE ENTRY

K.O.S CREW

Freunde, Musik und eine verdammt gute Zeit – wie unglaublich sie doch waren, die Teenager-Jahre! Und genau in dieser Lebensphase befindet sich eine der begehrtesten und legendärsten Partyserien der Zürcher Clubszene: Happy 14th Birthday, Jamaica’s Finest! Du hast dich seit deiner Geburt 2002 zum heissesten Teenager der Zürcher Clubszene gemausert und uns gezeigt, dass Dienstagnacht die heimliche Königin der Partynächte ist. Wir danken dir für unzählige Stunden guter Musik mit nationalen und internationalen Acts und werden dein Bestehen so richtig feiern – mit gewohnt exzellenter Musik, tollen Menschen und unserem Geschenk an dich: Gratis Eintritt jeden Dienstag!!

Wir sehen uns, Baby!

Veranstalter K.O.S CREW & EXIL

FATONI

Das Fatoni Konzert wurde auf den 30. März 2017 verschoben. Alle gekauften Tickets vom 5. November 2016 behalten ihre Gültigkeit bzw. können bis am 15. Dezember 2016 da zurückgegeben werden, wo sie gekauft wurden.

Fatoni ist der Benjamin Button des Raps und endlich angekommen. Angekommen im Feuillton und den deutschen Albumcharts. FATONI hat sich mit dem im November erschienenen Fatoni & Dexter Album „Yo, Picasso“ – an die Spitze der hiesigen Raplandschaft katapultiert und avanciert zum absoluten Kritikerliebling.

Mit einem Augenzwinkern setzt sich der junge Münchner mit dem Zeitgeist auseinander – in der musikalische Grenzensetzungen von HipHop. Indie-Rock bis Minimalhouse anscheinend komplett verwischen und künstlerische Wiedererkennung Fremdwort ist. Raptalent gepaart mit seiner Bühnenpräsenz und schlafwandlerischen Selbstsicherheit sind Garanten für außergewöhnliche Liveperformances!Seinen herausragenden Livequalitäten konnte Fatoni nach Touren mit Fettes Brot, Antilopen Gang und Weekend auf seiner ersten nahezu ausverkauften Solo-Tour im April 2016 unter Beweis stellen und lassen nur einen Schluss zu- 2016 ist das Jahr von Fatoni!

Tourpräsentatoren JUICE | Intro | Vevo | 16bars.de | Noisey | Splash Mag | HHV.de

Veranstalter EXIL

M4MUSIC

ODD BEHOLDER | DAWILL | HYPERCULTE | CRIMER | CAKES DA KILLA | AUDIO DOPE

Afterparty w/ HODINI

In seiner Form als Treffpunkt der Schweizer Popmusikszene und als Festival ist m4music einzigartig. m4music besteht aus drei Teilen: die Demotape Clinic, die Conference und das Festival. Die Demotape Clinic bietet Musikern und Produzenten eine Präsentationsplattform mit professionellem Feedback: Eine Jury beurteilt die spannendsten von jährlich rund 800 Eingaben öffentlich.

An der Conference werden bei Podiumsdiskussionen, Keynotes und Workshops die Veränderungen in der Popmusikwelt reflektiert. Sie richtet sich an Musiker und Popkultur-Interessierte.

Das Festival bringt während dreier Nächte angesagte Acts aus dem In- und Ausland auf die Bühne.

By M4MUSIC & EXIL

M4MUSIC

JPTR | MOREEATS | PARCELS | KLANGSTOF | SUPERWAKCLIQUE | CRACK IGNAZ

Afterparty w/ MANUEL FISCHER, DRUMPOET COMMUNITY

In seiner Form als Treffpunkt der Schweizer Popmusikszene und als Festival ist m4music einzigartig. m4music besteht aus drei Teilen: die Demotape Clinic, die Conference und das Festival. Die Demotape Clinic bietet Musikern und Produzenten eine Präsentationsplattform mit professionellem Feedback: Eine Jury beurteilt die spannendsten von jährlich rund 800 Eingaben öffentlich.

An der Conference werden bei Podiumsdiskussionen, Keynotes und Workshops die Veränderungen in der Popmusikwelt reflektiert. Sie richtet sich an Musiker und Popkultur-Interessierte.

Das Festival bringt während dreier Nächte angesagte Acts aus dem In- und Ausland auf die Bühne.

By M4MUSIC & EXIL

MONTAGS 644: NIK BÄRTSCH’S RONIN

JOEL GILARDINI - LIVE AMBIENT GUITAR (vor und zwischen den Sets)

New live program!

Neben Auftritten auf internationalen Tourneen performte das 2001 gegründete Zen Funk Quartett während fünf Jahren jeden Montag im Zürcher Bazillus Club. Seit Ende August 2009 findet die Reihe im EXIL ihre Fortsetzung. Neben EXIL Mitbegründer Nik Bärtsch an den Tasten gehören Kaspar Rast (Drums), Thomy Jordi (Bass) und Sha (Bass- und Kontrabassklarinette, Altosax) zur Band.

„Coole Module statt braver Songs, polyrhythmischer Funk von hypnotischer Hartnäckigkeit.“ Rolling Stone (D)

„Bärtsch’s mysterious music will be around for a lot longer than the quick fix that majority taste seems to clamour for.“ The Observer (UK)

Eintritt 20.–, Studenten Legi 10.–

Doors 20 00, Showtime 21 00

JAMAICA’S FINEST

FREE ENTRY

K.O.S CREW

Freunde, Musik und eine verdammt gute Zeit – wie unglaublich sie doch waren, die Teenager-Jahre! Und genau in dieser Lebensphase befindet sich eine der begehrtesten und legendärsten Partyserien der Zürcher Clubszene: Happy 14th Birthday, Jamaica’s Finest! Du hast dich seit deiner Geburt 2002 zum heissesten Teenager der Zürcher Clubszene gemausert und uns gezeigt, dass Dienstagnacht die heimliche Königin der Partynächte ist. Wir danken dir für unzählige Stunden guter Musik mit nationalen und internationalen Acts und werden dein Bestehen so richtig feiern – mit gewohnt exzellenter Musik, tollen Menschen und unserem Geschenk an dich: Gratis Eintritt jeden Dienstag!!

Wir sehen uns, Baby!

Veranstalter K.O.S CREW & EXIL

NEONSCHWARZ

Support WAVING THE GUNS

Neonschwarz ist keine Farbe. Neonschwarz ist ein Planet. Oder doch eine Galaxie? Funkelnde Sterne, blinkende Lichter, bunter Rauch und der Geschmack von Ananas – ein Universum voll von Aktion und Eskalation. Vier Masken und acht Fäuste verdichtet auf einer viel zu kleinen Bühne, wie ein vermummter Elefant im Porzellanladen, der versucht einen Cocktail zu mixen. Atome, die miteinander reagieren, Mauern, die fallen, eine Bühne, die brennt. Hui! Cool sein allein genügt nicht mehr. HipHop kann mehr. Neonschwarz bringen live in einer Sekunde so viel Energie auf den Punkt wie ein ganzes Genre zusammen. Und was ist mit den Beats? Die sind einfach nur fett. Der DJ schneidet dazu präzise und scharf wie Samurai. Und die Texte? Die sind so schlau wie 1 Girl und 2 Boys nur sein können. Neonschwarz ist keine Farbe. Neonschwarz ist ein Abenteuer und du solltest es nicht verpassen!

Veranstalter MAINLAND MUSIC & EXIL

SERAFYN

Support Act STEINER & MADLEINA AUS ZÜRICH

Serafyn, die Überflieger aus Basel, besuchen mit ihren einnehmenden Mix aus Strassenmusik, Cellos und Indie-Pop Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Mit ihrer Debut-EP «Quantum Leap» sind sie in die offiziellen Schweizer Hitparade eingestiegen, konnten den renommierten Basler Pop- Preis gewinnen und seit der Veröffentlichung im Mai 2015 bereits über 80 Konzerte in Deutschland, Österreich und der Schweiz spielen. Unter anderem standen sie die dabei schon mit FINK (UK), Intergalactic Lovers (NL) und Frazey Ford (CAN), Local Natives (US), Cinematic Orchestra (UK) auf der Bühne und besuchten Festivals wie das Reeperbahnfestival in Hamburg oder das Sziget Festival in Ungarn.

Nun erscheint im Februar 2017 endlich das lang erwartete Debütalbum von Serafyn europaweit, begleitet von einer Tournee.

Veranstalter REELMUSIC & EXIL

INDIE ROCK

More infos to come…

By INDIE ROCK & EXIL

JAMAICA’S FINEST

FREE ENTRY

K.O.S CREW

Freunde, Musik und eine verdammt gute Zeit – wie unglaublich sie doch waren, die Teenager-Jahre! Und genau in dieser Lebensphase befindet sich eine der begehrtesten und legendärsten Partyserien der Zürcher Clubszene: Happy 14th Birthday, Jamaica’s Finest! Du hast dich seit deiner Geburt 2002 zum heissesten Teenager der Zürcher Clubszene gemausert und uns gezeigt, dass Dienstagnacht die heimliche Königin der Partynächte ist. Wir danken dir für unzählige Stunden guter Musik mit nationalen und internationalen Acts und werden dein Bestehen so richtig feiern – mit gewohnt exzellenter Musik, tollen Menschen und unserem Geschenk an dich: Gratis Eintritt jeden Dienstag!!

Wir sehen uns, Baby!

Veranstalter K.O.S CREW & EXIL

LO & LEDUC IM KAUFLEUTEN – ZUSATZSHOW

ZUSATZSHOW!

Das Berner Duo Lo & Leduc hat sich in den vergangenen zwei Jahren mit ihrem Sound und unzähligen Live-Auftritten im nationalen Musikbewusstsein verankert. Mit Songs wie «Jung verdammt» und «All die Bücher» haben sie Massen von Menschen begeistert und zusammen mit ihrer Band Bühnen zum Beben gebracht. Im letzten Jahr zogen sich die beiden Jungs zurück ins Studio, um am Nachfolge-Album von «Zucker fürs Volk» zu arbeiten. Das hat bald ein Ende: Die beiden können es kaum erwarten im Frühjahr 2017 mit neuen Songs wieder auf der Bühne zu stehen.

BAD BONN & EXIL

LO & LEDUC IM KAUFLEUTEN – SOLD OUT

Das Berner Duo Lo & Leduc hat sich in den vergangenen zwei Jahren mit ihrem Sound und unzähligen Live-Auftritten im nationalen Musikbewusstsein verankert. Mit Songs wie «Jung verdammt» und «All die Bücher» haben sie Massen von Menschen begeistert und zusammen mit ihrer Band Bühnen zum Beben gebracht. Im letzten Jahr zogen sich die beiden Jungs zurück ins Studio, um am Nachfolge-Album von «Zucker fürs Volk» zu arbeiten. Das hat bald ein Ende: Die beiden können es kaum erwarten im Frühjahr 2017 mit neuen Songs wieder auf der Bühne zu stehen.

BAD BONN & EXIL

SOLD OUT

TANZLEILA

MADAME LÉA | N.COLE

Liebe Frauen, Wie jedes Jahr um Ostern feiern wir dem Hasen ein Ohr ab und schmeissen ne runde Party am Gründonnerstag. Die Tanzleila-Osterausgabe passiert am Gründonnerstag, pünktlich öffnen sich die Türen unseres Clubs für Euch und das Tanzparkett glitzert dann flott im Lichte der Spiegelkugel. Und das Allerbeste: Ihr bestimmt die Musik! Unser Briefkasten steht vor dem DJ-Pult auf der Bühne und freut sich auf Eure musikalischen Wünsche. Madame Léa und Dj N. Cole sind ready für Euren Groove! Ihr wisst Bescheid – die Party wird gut, weil Ihr dabei seid.

By TANZLEILA & EXIL

SAM – VERSCHOBEN

KLEINSTADTKIDS TOUR 2017

Leider muss das Konzert von SAM vom Freitag 14. April im Exil in Zürich auf Ende 2017 / Anfang 2018 verschoben werden. SAM bedauert diesen Entscheid sehr. Die neuen Termine werden sobald wie möglich bekannt gegeben. Die Tickets behalten erstmal ihre Gültigkeit. Wer sie allerdings zurückgeben möchte, kann dies natürlich tun.

Die beiden Ende 20-jährigen Brüder Samson und Chelo werden in einer 6-köpfigen Familie im schwäbischen Ochsenhausen gross. Der Vater aus Deutschland, die Mutter aus Sambia. SAM fangen früh an mit der Musik, lernen Instrumente, verlieben sich in HipHop, nehmen Songs auf und landen dank ihrem Mixtape „ZWEInullZWÖLF“ bei Chimperator. 2014 erscheint ihr Debüt-Album „TTB“, mit dem die beiden den Grundstein für ihre Karriere setzen. Durch den Umzug nach Berlin und München regiert auf einmal die bis dahin unbekannte Hektik der Grossstadt ihren Alltag. Endlose Partys, erdrückend viele Möglichkeiten. Das alles bringt Spass, ist aber auch extrem ermüdend. Damit konfrontiert haben die Jungs entschieden, sich wieder auf die Wurzeln der Kleinstadt zu besinnen. Das neue Album „Kleinstadtkids“ ist ein persönlicheres, reiferes, grösseres Album. Voller Geschichten aus der Nachbarschaft, über zwischenmenschliche Beziehungen, dem Ablegen von Zukunftsängsten und natürlich über die Liebe zur Familie, zu einer Frau oder zum Heimatort. Live sind SAM unfassbar energiegeladen, sympathisch wie eh und je und nach wie vor Rap durch und durch, was sie am Freitag 14. April im Exil in Zürich unter Beweis stellen werden.

By MAINLAND MUSIC, IFYA & EXIL

1 YEAR SAVAGE

ENDRIXX | URBAN HANDS | BIG BOYS | LIVIN

Im April 2016 haben wir mit einer Newschool Sause gestartet. Wir wollten etwas für alle diejenigen, die nicht Mainstream sind. Für Vorreiter und Anderstdenkende. Unser Baby haben wir damals auf den Namen „SAVAGE“ getauft. Seither ist verdammt viel passiert! Wir haben gefeiert (des öfteren bis um 6 Uhr morgens!). Haben gar Festival Stimmung in einen Klub gebracht. Haben Gäste aus Amerika, Frankreich und Genf gebührend empfangen. Die #MannequinChallenge durchgezogen und noch so vieles mehr! Nun – 1 Jahr später – ist es Zeit unserem Baby zum Geburtstag zu gratulieren… #HappyBirthdaySavage!

By URBAND HANDS & EXIL

OSTERROCK

More infos coming soon…

By ABART & EXIL

TRIPPY

SKOR | ROLLIN BEE | NO LAV

Trippy, das sind kompromisslose New School Klänge und die Rauchmaschine auf dem Maximum. Lokale DJ Grössen spielen bei uns ein Best-Of ihrer Sets; alles was im Hip Hop Rang und Namen hat wird hier durch die Boxen gepumpt – wer jetzt noch nicht tanzt hat es wahrscheinlich nie verstanden!

GIRLS 18+, GUYS 20+

Veranstalter TRIPPY GäNG & EXIL

JAMAICA’S FINEST

FREE ENTRY

K.O.S CREW

Freunde, Musik und eine verdammt gute Zeit – wie unglaublich sie doch waren, die Teenager-Jahre! Und genau in dieser Lebensphase befindet sich eine der begehrtesten und legendärsten Partyserien der Zürcher Clubszene: Happy 14th Birthday, Jamaica’s Finest! Du hast dich seit deiner Geburt 2002 zum heissesten Teenager der Zürcher Clubszene gemausert und uns gezeigt, dass Dienstagnacht die heimliche Königin der Partynächte ist. Wir danken dir für unzählige Stunden guter Musik mit nationalen und internationalen Acts und werden dein Bestehen so richtig feiern – mit gewohnt exzellenter Musik, tollen Menschen und unserem Geschenk an dich: Gratis Eintritt jeden Dienstag!!

Wir sehen uns, Baby!

Veranstalter K.O.S CREW & EXIL

SHAKKA

Shakka, Sohn dominikanischer Eltern, singt, schreibt und produziert. Er ist in London aufgewachsen und kam früh in Kontakt mit Musik durch seinen Vater der Mitglied einer Reggae Band war. Shakka studierte an der „London’s Centre for Yound Musicians“ und hatte im Juli 2009 sein Debut mit der EP „Foolishness, Vol. 1“ – ein mix aus Pop, Rap und Reggae.

By EXIL

EMERGENZA

„Emergenza Bandcontest“ ist das größte Newcomer-Bandfestival der Welt. In Nordamerika, Australien, Asien und Europa finden regionale Qualifikationsrunden statt, die im Sommer im internationalen Finale im Rahmen des Taubertal-Festivals in Deutschland münden. Die Siegerband erhält ein Vertragsangebot von Marshall Records (UK). Ein toller Abend mit einem bunten Stilmix von Bands aus der Region erwartet Dich. Dabei gilt es offen für Neues zu sein und sich einfach überraschen zu lassen.

BY EMERGENZA & EXIL

THE LEGENDARY LIGHTNESS IM KAUFLEUTEN

PLATTENTAUFE "APRIL HEARTS"

Dicht gesponnene Gitarrenlieder, mit feiner Zurückhaltung serviert und umso hypnotischer in der Wirkung – das war die Spezialität der Band The Legendary Lightness um den Songschreiber, Gitarristen und Studiokünstler Daniel Hobi. Mit ihrem dritten Album «April Hearts» und den zwei überraschenden neuen Mitmusikern Sha (Bassklarinette, Saxophon) und Kaspar Rast (Perkussion, Schlagzeug), beide sonst bei Nik Bärtschs Zen-Funk Quartett Ronin daheim, wagt The Legendary Lightness einen kühnen Sprung hinaus aus der Schublade. Statt einer einheitlichen Stimmung, wie sie die ersten Alben prägte, präsentieren sich die neuen Songs als «Stimmungsschnappschüsse». Und scheuen sich nicht davor, catchy zu sein.

By ZUKUNFT, EXIL & BAD BONN

CHAD LAWSON

Bereits als Fünfjähriger wollte der heutige Klaviervirtuose Chad Lawson Musikunterricht, nachdem er die New Yorker Rock’n’Roll-Band Sha-Na-Na im Fernsehen gesehen hatte. Wie es für einen Anfang typisch ist, erhielt Lawson seine ersten Piano-Lektion erst einmal im Bereich der klassischen Musik. Als es für ihn Zeit war, aufs College zu gehen, wandte er sich an das Peabody Conservatory, beschloss aber bald, sich auf Jazz zu konzentrieren und besuchte das Berklee College of Music, wo er Erfahrungen als Studio-Keyboarder sammelte. Nach seinem Abschluss endete Lawson auf Tour mit dem französischen Jazzgitarristen Babik Reinhardt und gründete anschliessend sein eigenes Jazz-Trio mit Zack Page am Bass und Al Sergel am Schlagzeug. Das selbstbetitelte Debütalbum der Band wurde 1997 veröffentlicht, zwei weitere Alben auf dem geschichtsträchtigen Jazz-Label Summit Records folgten.

Nachdem er mit einigen Veröffentlichungen seines Trios im Soundtrack von Serien wie Dawson’s Creek und in den Playlists zahlreicher Lokale quer durch Amerika landete, begann sich der Pianist und Songschreiber auf seine Solokarriere zu konzentrieren. Lawsons Arbeit vermittelt ein entspanntes, meditatives Gefühl, das sowohl die Klänge der klassischen Musik als auch die freie Form des Jazz gleichermassen anzieht. Die Gefühle in seiner Musik wurden auf Alben wie The Space Between (2013) noch intensiver: Der Soundtüftler veränderte den Klang des Klaviers, indem er zusätzlichen Filz zwischen Hämmer und Saiten legte und die Nähe des Mikrofons umarrangierte. Auch für seine Chopin-Variationen, die auf den Melodien des romantischen Komponisten basieren und Chad Lawson zu weit greifender Popularität verhalfen, nutzte der Komponist für Aufnahmen 2014 diese Modifikationen. Diese Kreativität und Experimentier-Freude verhalfen dem Amerikaner zu einer schnell wachsenden Fanbase und bringen den Pianisten erstmals überhaupt in die Schweiz. Am 27. April 2017 zauber Chad Lawson exklusiv im Exil Zürich.

Veranstalter JUST BECAUSE & EXIL

WAVY.

More infos coming soon…

BY HANDZH UP, $AUCE & EXIL

BOYOOM LABELNIGHT X MNDSGN

MNDSGN | MALOON THEBOOM | MELODIESINFONIE | UNDA DE SANGO

Warm Up + Closing B4B TALIBOOMxKEVINYOUNDSOxMAILLIE

Die Jungs Marlon und Kevin haben eines Tages Boyoom ins Leben gerufen, nachdem sie gelangweilt waren vom Mainstream und die wenige Vielfalt in der Schweizer-Musikszene. Seither ist das Label gewachsen, Mitglieder sind dazu gekommen, EP’s und LP’s wurden rausgebracht, Platten getauft und vieles mehr. Wir möchten das gerne mit euch feiern. Dafür haben die Jungs kein Geringerer als MNDSGN von Stones Throw an Bord geholt. Der gebürtige Philippiner – der sich mittlerweile in Los Angeles niedergelassen hat – macht Musik die von Hip-Hop zu experimentellem Psych-Rock reicht, und es ist verdammt gut. Freunde der Musik, Stadtkinder, Unentschlossene und Kritiker: kommt und feiert mit uns.

By BOYOOM CONNECTIVE & EXIL

LGOONY

LGoony - Lichtgang Tour 3017

Special Guests HNRK | DJ HEROIN | YAESYAOH

„Ich seh‘ wie die ganzen dummen Hater mich beneiden“ – Eigentlich hätte es das Casper-Cosign Anfang 2015 gar nicht gebraucht, das Lgoonys „Spacetape“ quasi über Nacht zum Konsens-Mixtape des Jahres machte. Denn was der Kölner Swag-Rap-König mit dem Follow-Up „Grapetape“, dem Crack Ignaz Kollabo-Release „Aurora“ und seinem aktuellen Release „Intergalactica“ in den deutschen Rap-Bezirk von HipHop-Hausen brachte, kann man getrost als Paradigmenwechsel einordnen. Die eigenwillige Formel aus dunkelbunten Sternenhimmel-Synthies, Rotzlöffel-Raps und unverschämt-hartnäckigen Ohrwurm-Hooks haben den AFL-Brudi innerhalb der letzten zwei Jahre einmal durch das Internet, quer über die Bühnen der Rap-Publik und final auf das splash! Festival getrieben – call it Rap-Märchen. „Sie seh’n mich selten/Ich flieg‘ durch hunderttausend Welten“, heißt es etwa auf dem Titelsong „Intergalactica“. Doch trotz allem Unverständnis, das die Generation Rucksack LGoony entgegenbringt, gibt es da eine Eigenschaft, die ihm auch den Respekt von Realkeepern einbringt: er ist ein echtes Live-Monster. Für die kommende „Lichtgang Tour“ hat er tatkräftigen Support aus den elektroiden Speckgürtel des WWW zusammengetrommelt. So begleiten ihn auf seiner ersten Headline-Tour sein Producer-In-Crime DJ Heroin, das einzige deutsche TeamSesh-Mitglied HNRK und die Kölner Untergrund-Hoffnung Yaesyaoh. Eine Familienangelegenheit also, die unter den Klängen seines selbsterfundene Sub-Genres „Electronic Lightcore“ das Wort Erleuchtung neu-definieren könnte. Energetisch, eigenständig, einprägsam: Auf nach Utopia!

By Intro, Juice, Splash! Mag, ByteFM, Backspin und EXIL

BUTA x ONKEL ARI

Support Act QEIS RAHIQ

Word on the streets, they the best thing comin‘!

Es ist soweit, Buta gibt sein erstes internationales Konzert und das gleich bei uns im Exil, Zürich. Supportet wird er von keinem geringeren als dem Zürcher Kreis 4 – Rapper Onkel Ari, welcher wiederum mit Sänger Qeis Rahiq auf der Bühne steht. Buta who? Ari wer? So ist das eben wenn man die Trends setzt und nicht nur hinterherläuft. Vielleicht sind diese Rohdiamanten noch nicht Jedermann und- frau bekannt, dass wird sich in naher Zukunft aber definitiv ändern.

Buta, Lyricist, Kosovare und Trendsetter mausert sich gerade zur Trap Sensation des Balkans. All the way up. Aber wieso kommt er ausgerechnet nach Zürich? Einerseits war Buta letztes Jahr bereits auf dem Hit „Mucho Guapo“ mit Hardy Nimi und Francky Loot zu hören, andererseits sind viele Menschen aus dem Balkan in der Schweiz beheimatet und wir möchten mit diesem Konzert ein Zeichen für die Zusammenarbeit und der Verwirklichung von Kunst, Kultur und Musik setzten.

Coolerweise haben Buta und Onkel Ari auch bereits einen gemeinsamen Track aufgenommen. Turn Up garantiert. Release soon. Aber nicht nur deshalb wird die Luft am Konzert brennen. Züri-Gang-mini-Gang, Ferizaj!

BY TRIPPY GÄNG & EXIL

YOUYOU W/ ANDERSON .PAAK SHOWCASE

THE FREE NATIONALS | MILES SINGLETON | OB ONE

.Paak ist momentan so gefragt, dass er sich vor Gig-Anfragen kaum noch retten kann. Da es aber letztes Mal ausverkauft und so (verdammt) gut war, nimmt er sich die Zeit und stattet uns nochmals einen Besuch ab. Andersons Musik ist entspannt und zurückgelehnt, wie ein milder Sonnenuntergang in „Malibu“ – so der Name seines zweiten Studioalbums – mit dem er 2016 Kritiker überzeugte. Seine Bandbreite reicht von Souljazz zu Discofunk und Rap. Die Jungs aus seiner Band “The Free Nationals” spielen anschliessend ein Set, dass wir kaum erwarten können. Das ganze findet im Rahmen des Zürcher Partylabels “YouYou” statt, mit unseren treusten Freunden OB und Miles. Es wird gut. Ehrenwort.

BY YOUYOU & EXIL

DANJU

STONED ABER TOUR ZUSATZSHOWS

Nachdem seine letztjährige „Stoned Aber Tour“ durch Deutschland, Österreich und die Schweiz in 10 Städten restlos ausverkauft war, legt Danju 2017 nochmal nach. Das Jahr 2016 kann Danju definitiv auf der Haben-Seite verbuchen. Im April veröffentlichte der Stuttgarter nach den Mixtapes „Play“ und „Cali“ endlich gemeinsam mit Chimperator Productions sein erstes eigenes Album „Stoned ohne Grund“. Die dazugehörige „Stoned Aber Tour“ über Chimperator Live sorgte für Locations voller feierwütiger Fans, die angeheizt von Danjus Live-Show bis zur letzten Sekunde alles gaben. Entsprechend enttäuscht waren diejenigen, die kein Ticket mehr ergattern konnten. Doch dem wird jetzt Abhilfe geschaffen, denn Danju kündigt elf weitere Zusatzshows für 2017 an. Elf weitere Möglichkeiten also, den Turn Up noch einmal live zu erleben. Am 17. Mai ist es soweit und Danju spielt live im Exil Zürich!

Presented by von Splash! Mag, VEVO

By MAINLAND MUSIC, IFYA, CHIMPERATOR & EXIL

TRIPPY x RIFF RAFF

CNG & KING JAMES (JAS CRW) | NO LAV | ROLLIN BEE

Y’all better be ready for this one! Wer würde denn bitteschön besser zu trippy passen als Jody Highroller persönlich? Wir sind sehr happy euch Riff Raff in Form einer Club Show präsentieren zu dürfen. Jeder der Riff Raff schon Mal gesehen oder gehört hat, vergisst ihn nicht mehr. 100% Aquaberry Action Garantie.

Veranstalter TRIPPY GäNG & EXIL

SXTN

LIVE 2017

Was die Besucher eines SXTN Konzerts erwartet, dürfte mittlerweile klar sein: Harte Lyrics in Humor verpackt, grenzenloses Selbstbewusstsein, gute Laune und unglaublich gute Rap Skills der Berlinerinnen Juju und Nura. Im Oktober 2017 kann man sich nach der ausverkauften Tour dieses Jahres erneut davon überzeugen. SXTN gehen auf ihre bislang größte Tour. Mit frischem Wind und ihrer unverblümten Art sind SXTN in die von Männern dominierte Rap-Welt eingeschlagen wie eine Bombe. SXTN lassen sich nicht reinreden und mischen die Szene mit ihrem provokanten, gesellschaftskritischen Battle-Rap gewaltig auf. Ihre Debüt EP „Asozialisierungsprogramm“ erschien im April 2016. 2017 geht der SXTN Partystreifzug also weiter. „Entfesselt, laut und unverschämt“ (FAZ).

Veranstalter EXIL

VONA

FLIEG MIT MIR TOUR 2017

Eigentlich wollte Vona Profi-Fussballer werden, doch nach einem Kreuzbandriss platzt der Traum. Durch diesen Rückschlag lernt Vona eine alte Liebe neu zu schätzen: Die Musik. Nach dem Abi tourt er zusammen mit Freunden in einem alten VW Bus für drei Monate als Strassenmusiker quer durch Europa. Am Ende der Reise steht für den Tübinger fest, dass die Musik genau das ist, was er von nun an machen will. Und seither erfüllt sich dieser Wunsch von Tag zu Tag ein Stück mehr: Mit dem Überraschungserfolg seiner im Juni 2016 erschienenen EP „Deine Liebe“, der Möglichkeit, „Cro“ bei dessen MTV Unplugged Open-Air Tour begleiten zu dürfen und seiner ausverkauften „(D)eine Liebe“ Tour. Vonas Geheimnis? Er macht genau die Musik, die er selber gerne hört und fühlt: Eine Mischung aus Alternative-Pop und Singer-Songwriter trifft auf urbanen Sound, der gepaart mit Vonas einzigartiger Stimme ein ganz eigenes Klangbild erzeugen. Live trifft er damit seine Zuhörer direkt ins Herz und spricht ihnen mit seinen Texten aus der Seele. Gänsehaut und Gesangschöre im Publikum inklusive.

Veranstalter MAINDLAND MUSIC, CHIMPERATOR LIVE & EXIL

KINDER DER NACHT VON MORGEN

Exil-Texte
No 6

Kinder der Nacht von Morgen – Grossenkelinnen und Grossenkel des Jazz, Enkelinnen und Enkel des Ur-Hip-Hop, Nichten und Neffen des Technos, Kinder des Eurodances.

Funkelnd lästige Zahnspange auf dem Passfoto, Führerschein noch warm aus dem Laminiergerät, Bier letztendlich legal von der Tankstelle. Ein Wesen im Morphzustand zwischen Akne und Bart, Nixchegger und Ahnendem. In der ersten WG in der Stadt wird feiernd abgenabelt, zwischen ihnen und allen Enden der Welt steht für den Anfang lediglich ein Abschluss. Die Nachzuahmenden performen überspannend medial. Ihr Style; dein Style. Ihre Musik? Dein Antrieb.

Die Kinder der Nacht von Morgen folgen ungeschriebenen Gesetzen, das Verhalten im Coolen beinhaltet einen Codex, den es nicht unbedingt zu dechiffrieren gilt. Bleibt dieser Aufkleber auf der Mütze, Ja, Nein? Wenn ja wieso, und wenn nicht, wieso nicht? Stilfragen sind Fragen die keinerlei Antworten schuldig sind. Stil ist unerschütterlich, in sich selbst unumstösslich. Gerade dann, wenn er kopiert wird und dessen Ursprung nichts weiteres als Vorbilder sind, Idole. Eine Heldin, ein Held für die Kinder der morgigen Nacht.

Kinder der Generation X, selber schon Generation Beep-Digital Natives. Das Tablet als silbernes Tablett für eine mästende Datenzufuhr. Gescrollte Nichtinformationen vom Smartphone. Nachrichten, die nur gesendet werden, weil es eben geht. Schiebt man sich in der Schule noch Zettel mit Nachrichten unter den Schulbänken durch?

Und dann, irgendwann, verdünnen sich einige der Kinder der Nacht von Morgen von der Kopie zum Original, werden von Gemachten zu Machern. Werden selber zum Trend, zu einer Stildefinition. Die Nacht von Morgen wird unter ihrer Prägung stehen. Zumindest unter der der Originale. Für die Nacht von Morgen.

– Tinguely Dä Chnächt

DIE NACHT VON MORGEN IST DEIN FREUND

Exil-Texte
No 5

Ihre Boten schicken Stromstösse aus allen Winkeln des Runds. Mutterhaft warm gestrichene Scheiben lullen dich ein in klingende Winterschals gross wie der grösste Winterschal der Welt. Ein Wespennest von Trommeln lässt dich springen. Hirsche röhren aus dem Ostwald, Eichhörnchen aus Übersee wecken die Kinder.

Magier setzen Nadelstiche aus dem Burgfenster, Insulaner befeuern im Stamm die Hütte – schamanistische Rituale am Holzbalken.
Der Spass ist golden, die Weile nie lang, sind die Becher kurz. Der Strohhalm im Glas mehr als der letzte zum danach greifen; ein Periskop aus dem Untergrund. Treibende Eisschollen vor Kuba. Limette wäre ein schöner Mädchenname: „Limette, schwimm nicht zu weit raus!“
Das Lichtspiel ein Laserschwertkampf unter rotierenden Kratern; grellen, strahlenden Kratern. Keine Lichtschranken im Trockeneis – Einladungen. Der Rauch eine Watte, schemenhaft gezeichnete Helden im Nebel ringen um Ruhm und Ehre. Das Holde verzückt, das Verzückte wedelt.
Einvernehmliches Verlorengehen, poröse Lippenbekenntnisse und dann dort, irgendwo dort unter den schwammigen Hülsen: Wahres, erträumt Wahres.
Und die Torwärter prüfen an der Pforte die Anwärter auf die Reinheit ihres Vorhabens. Erweist sich die Schlange als würdig, zischt sie am Tresen mit den Flaschen, den Dosen.
Die Minute sechzig Blicke, die Stunde sechzig Berührungen, die Zeit eine Ausgeschlossene. Eben nicht gefragt. Das Licht am Ende tut das ihrige, das Licht am Ende ist weit weg.
Die Minute sechzig Blicke, die Stunde sechzig Berührungen, der Takt Stromstösse aus allen Winkeln des Runds. Aus allen Ecken des Eis. Ein Abstellraum im Innenhof, ein Lokal an der Ecke, ein Keller im Hinterhof, ein Zimmer um die Ecke. Stolze Pauken, kraulende Tasten, wimmernde Maschinen, alle Saiten aller Medaillen. Kein Mitgehen ohne Abholen. Sie holt dich ab.
Und ihre Torwärter prüfen die Anwärter auf die Reinheit ihres Vorhabens. Erweist du dich als würdig, ist sie dein Freund.

– Tinguely Dä Chnächt

DIE NACHT VON MORGEN IST DER SCHÖNSTE TAG DEINES LEBENS

Exil-Texte
No 4

Spätestens irgendwann gegen Ende 20 rum kommt den meisten von uns die grandiose Idee, den Lebensstil anpassen zu müssen. Velo statt 4i-Tram, paar grundsätzliche Konsumfragen klären, bitz Salat, schlafen in der Nacht, wach sein am Tag. Rhythmus halt.

Nun sind meine Freunde nicht grad bekannt dafür, einen wahnsinnig beständigen Lebenswandel zu führen. Zum Glück. Denn für mich sind eher jene Menschen irgendwie verdächtig, die nicht ab und zu mal gehörig aus der Reihe tanzen. Meine Eltern beispielsweise. Sehr verdächtig. Das Nachtleben mit meinen Freunden also sorgt deshalb seit Jahren für eine beeindruckend stabile Bilanz der Unbeständigkeit. Und da legen wir grossen Wert darauf.

Anfangs Jahr meinte dann aber tatsächlich mal einer unserer Freunde beim Verlassen eines Clubs morgens um 10, ja, was meinte er eigentlich? Er meinte, und jetzt kommts, dass man durchaus auch wie normale Menschen um diese Zeit aufstehen und den Beck für ein Gipfeli besuchen könnte. Normale Menschen, haha. Anstelle von – wie wir es grad taten – den Beck um diese Zeit auf dem Heimweg von einer Party zu besuchen und dann zu Bett zu gehen. Oder zur nächsten Afterhour. Das sagte der einfach so. Der kleine Verräter. Er hat sich dann aber wieder erholt.

Ich glaube, wir alle haben schonmal so unsere Versuche gestartet mit dem eingangs erwähnten Rhythmus. Heute war ich beispielsweise zu Gast an einer Vorstellung unseres nationalen Lieblingszirkus’. Sunntig am halbi elfi. Normal. Meinen Eltern und den restlichen Besuchern war das aber offenbar noch nicht genügend Beweis für meinen Rhythmus. Nein. Sobald das Orchester auch nur Ansätze von Takten in einem Stück anspielte, versuchten die Zuschauer wie wild rhythmisch mitzuklatschen. Eine Zeitlang ging das gut, irgendwann geriet dann aber selbst das Orchester aus dem Takt. Zumindest hab ich mir das innigst gewünscht.

Ich wünschte mir eine Zeitlang übrigens auch mal einer Yogaklasse anzugehören. Halbi sibni am Morge, drümal ide Wuche. Ausschliesslich junge Leute, beständiger Lebenswandel, gutaussehend, um diese Uhrzeit. Und ich war mitten unter ihnen. Checkt meinen Rhythmus, Leute! Das ritusähnliche Getrampel der Yogagirls zwischen den einzelnen Figuren hat mich dann aber nachhaltig in meinem inneren Frieden gestört. Ernsthaft, ich war nach den Lektionen weniger entspannt als zuvor.

Immerhin aber holte ich mir anschliessend amigs ein Gipfeli beim Beck und ging mit Z’morge ins Büro. Wie normale Menschen. Geil. Ansonsten verstehe ich unter Rhythmus zuallererst immer noch Musik. Ob am Tag oder mitten in der Nacht. Von morgen. Da bin ich dann sehr beständig. Chreis Foif, Exil, Babe!

Und im siebten Jahre erschufen wir die Nacht von Morgen

Exil-Texte
No 3

Sonntag war jetzt nie so mein Lieblingstag. Aus einfach zu erahnenden, irdischen Gründen. Bis ich ihn irgendwann kurzerhand zur verlängerten Samstagnacht erklärt hab. Ich hab ihn heilig gesprochen. Und mit ihm das ganze Wochenende.

Religion ist ja alles chli. Crossfit. Ripped Jeans. Yoga. Golf zum Beispiel, nöd? Und ich war kürzlich joggen, auch eine Religion. Bin weit ausserhalb des Chreis Foif am Dolder vorbeigejoggt. Das heisst, ich nahm kurz vorher mal easy schnell die Abzweigung. Wiese, Wald, Strässli, und weg. Aber: Es war ein Golfplatz! Und ich habe damit gleich einen regelrechten Glaubenskrieg losgetreten. Golfkrieg. Jogger. Golfer. Er hat mich angeschpoizt. Ich habe seinen Ball ins hohe Gras geworfen. Handicapiertes altes Eisen.

Wahrscheinlich werden diese Vorbehalte zwischen Religionen schon von klein auf zementiert. Respektive zumindest mit Schpoiz angerührt. Wart ihr mal an einem Kindergeburtstag? Ich schon. Der Sohn meiner Nachbarin wurde vor einigen Monaten drei. Seither glaube ich, Kindergeburtstage sind die Treffen neuer, geheimer urbaner Sekten. Alles folgt strikten Regeln: Geschenke, Dekoration, Unterhaltung. Kerzen ausblasen. Eines der Kiddies hatte dann die Idee, diese mit Schpoizen auszulöschen. Alle fanden sie gut. Anfänglich. Vielleicht war es ein Racheakt aufgrund des falschen Geschenkpapiers.

Auch einer Gruppe junger Rekruten habe ich schon beim Schpoizen zugeschaut. Sie kamen recht weit. Es sah so lustig aus, ich musste es filmen. Einer ist mir dann nachgerannt und ich musste den Film löschen. Das Militär sieht sich eben auch chli als was Unantastbares. Eine Religion. Jedes Jahr werden neue anständige Ministranten gesucht. Das neue Gepäckset dieser Ministranten sieht übrigens bitz aus wie eine Golftasche.

Es hat aber immerhin einen coolen Weekender dabei. Für heilige Wochenenden. Inklusive Sonntag. Wobei der Montag irgendwann dann doch kommt. Und der war noch nie so mein Lieblingstag. Vielleicht muss man diesen Tag dann ebenfalls mal noch zur verlängerten Samstagnacht erklären. Und damit heilig sprechen.
Bei uns im Chreis Foif, 7 Jahre Exil, Babe!

Die Königin der Nacht von morgen

Exil-Texte
No 2

Irgendwie sind Musikschulen die wahren Problemzonen. Diejenigen einer Kindheit im Chreis Foif zumindest. Denn es galt noch nie als besonders cool, nach der Schule gleich nochmals in eine Lektion reinzusitzen. Freiwillig. Da wird ja eh nur Flöte, Geige und Klavier unterrichtet. Und wer wollte schon später mal im Chreis Eis auf irgendeiner spiessigen Bühne ein Geigenkonzert geben.

Eine Flötentasche mit sich zu herumzutragen war deshalb die sicherste Methode zum Popularitäts-Selbstmord. Eine Freundin von mir hat’s sogar mal mit einem Akkordeon versucht. Eine Handorgel! Fuck! Man muss sich das mal vorstellen! Das ist wie Bruce Willis in Harlem. Ich musste zwischenzeitlich Abstand nehmen von ihr. Unsere Wege haben sich dann auch getrennt. Sie drehte ihre Ausbildung Richtung Konservatorium, ich die Musik lauter, meine Zigaretten selbst, Lehre machen, tschüss.

Natürlich hatte Musik nie etwas uncooles an sich. Im Gegenteil. Wir waren die Michael Jacksons, die Madonnas, die Salt’n’Pepas, die Run DMCs und die Kurt Cobains des Pausenplatzes. Eben die, die sich Schlagzeug und Gitarre dann später easy mal selbst beibrachten, regelmässig mit blutigen Fingern zur Schule kamen.

Und dann waren da die Anderen. Mir bleibt nach wie vor verborgen, was die so für Musik hörten. Und machten. Ich bin mir aber sehr sicher, dass es dazumals peinlich sein musste. Eine mindestens ebenso schwere Bürde, wie ein Akkordeon quer über den bevölkerten Schulhof zu tragen.

Sie, meine Freundin von damals, gehört mittlerweile zu den renommiertesten Akkordeonspielerinnen der Gegenwart. Sie stand schon mit Tom Waits auf der Bühne. Sie schrieb Songs mit Bob Dylan. Und kürzlich wurde sie vom Rolling Stone Magazine im Rahmen einer Upcoming Talents Serie portraitiert.

Natürlich ist das alles gelogen. Aber sie ist wirklich verdammt gut. Sie spielt weniger auf den Spiesser-Bühnen des Chreis Eis als vielmehr in etablierten Kulturlokalen europaweit. Und tanzt bei uns in die Nacht von morgen. Chreis Foif, Babe! Da unterrichtet sie jetzt übrigens auch an irgendeiner Musikschule.

Wo sich Fuchs & Hase gute Nacht von Morgen sagen

Exil-Texte
No 1

Städter sind ausgesprochen territorial. Seinem Revier braucht man hier nicht abtrünnig zu werden. Denn zwischen Eisenbahnlinie und Asphaltdschungel herrschen hervorragende Lebensbedingungen.

Aber für einige Stadtfüchse liegt Escher Wyss, so nennt sich unser Quartier, schon fast ausserhalb des Pirschbezirks. Wenn nicht grad schon in der Agglo. Mit rauer Flora. Und argloser Tierwelt. Daran ändern auch ein paar kürzlich hierher umgesiedelte junge Kreative nichts. Da draussen herrschen die Gesetze der Wildnis. Wir, an deren Grenze, sind der letzte Bau der Zuflucht. Da man ab hier jederzeit dem Hungertod zum Opfer zu fallen droht. Selbst der Autoverkehr in der Stadt ist eine weitaus kalkulierbarere Gefahr, als in freier Natur vor eine Flinte zu geraten. Wir, das städtische Bollwerk gegen den reellen Einbruch der Wildbahn Gefahren.

Auf der anderen Seite befinden wir uns inmitten einer tollwütig grassierenden Gentrifizierung. Heute fressen Baumaschinen Ateliers, Studios und kreativen Wohnraum. Morgen gestaltet hier die gutbezahlte Mittelschicht im gutbezahlten Wohnraum das übermorgen noch nicht vorhandene Quartierleben.

Nun ja. Vor wenigen Jahrzehnten hat man hier noch das Heu gekehrt und eingetragen. War irgendwie auch beschissen. Also hat mit der einkehrenden adligen Industrie ja im Entferntesten auch eine Art Gentrifzierung stattgefunden. Heute können wir da tanzen. Und selbst der reviertreuste Stadtfuchs ist am nächsten Morgen schon mal weit ausserhalb seines Territoriums aufgewacht.