Now
  1. Fr 09 12 16 SAVAGE
  2. Sa 10 12 16 MC BOMBER
  3. Sa 10 12 16 ABART PARTY
  4. So 11 12 16 PANZERBALLETT
Soon
VERSTECKT
DIE
TÖCHTER
Sa 10 12 16
MC BOMBER
20a
26a
ES ISCH
ÄBÄ Ä
LIFESTYLE
Fr 16 12 16
WAVY.
26b
4_exil_hirsch_rgb_web
4_exil_blaetter_rgb_web
NEI
EH
NÖD
Sa 17 12 16
FREESTYLE CONVENTION
BACK BACK
AND FORTH
AND FORTH
Fr 23 12 16
WU-TANG PARTY
9b
9a
8a
THE LAST SUPPER
Sa 24 12 16
KUNT
8b_nonda_coutsicos
  1. Fr 09 12 16 SAVAGE
  2. Sa 10 12 16 MC BOMBER
  3. Sa 10 12 16 ABART PARTY
  4. So 11 12 16 PANZERBALLETT
  5. Mo 12 12 16 MONTAGS 628: NIK BÄRTSCH’S RONIN
  6. Di 13 12 16 JAMAICA’S FINEST
  7. Do 15 12 16 OPEN SEASON
  8. Fr 16 12 16 FRAUENARZT
  9. Fr 16 12 16 WAVY.
  10. Sa 17 12 16 FREESTYLE CONVENTION
  11. Mo 19 12 16 MONTAGS 629: NIK BÄRTSCH’S RONIN
  12. Di 20 12 16 JAMAICA’S FINEST
  13. Fr 23 12 16 WU-TANG PARTY
  14. Sa 24 12 16 KUNT
  15. So 25 12 16 SANTA ROCK
  16. Mo 26 12 16 Montags 630: Nik Bärtsch’s MOBILE
  17. Di 27 12 16 JAMAICA’S FINEST
  18. Mi 28 12 16 LOS DUOS FESTIVAL
  19. Sa 31 12 16 INDIE ROCK SILVESTERPARTY
  20. Sa 07 01 17 JUNGLE BASS
  21. Fr 27 01 17 257ERS
  22. Mi 01 02 17 OG MACO
  23. Do 02 02 17 CHE SUDAKA
  24. Mi 08 02 17 LEMAITRE
  25. Di 21 02 17 AFROB
  26. Do 23 02 17 THE UNDERGROUND YOUTH
  27. Di 28 02 17 D.R.A.M
  28. Fr 03 03 17 DABU FANTASTIC
  29. Do 09 03 17 THE WAVE PICTURES
  30. Fr 10 03 17 GOLDROGER
  31. Sa 11 03 17 NIGHT LOVELL
  32. Do 16 03 17 FENECH SOLER
  33. Sa 18 03 17 TEESY
  34. Mi 22 03 17 YOUYOU W/ SANGO
  35. Sa 25 03 17 SATELLITE STORIES
  36. Do 30 03 17 FATONI
  37. Do 06 04 17 NEONSCHWARZ
  38. Sa 08 04 17 SERAFYN
  39. Do 13 04 17 LO & LEDUC IM KAUFLEUTEN
  40. Sa 15 04 17 REJJIE SNOW
  41. Do 27 04 17 CHAD LAWSON
  42. Mi 18 10 17 SXTN

SAVAGE

URBAN HANDS | BIG BOYS | LIVIN

Allen immer mindestens 2 Schritte voraus! Eine Crowd die einfach mal 30 Sekunden komplett regungslos verharrt für die #MannequinChallenge? Die aller neuesten Tunes aus den Sparten Trap, Rap, Afro und Dancehall? Das findest du nur bei Savage. Darum unser Rat: Trag dir den 9. Dezember rot im Kalender ein! Straight up!

Veranstalter URBAN HANDS & EXIL

ABART PARTY

DJ SUPERSONIC | DJ's POLLY & MAESOO | ALTERNATIVE NATION | DJ's GREMEL & PLUS | MAXIMUM KICK | DJ's AZREAL & FORSIDE

6 Abart Club Resident DJs spielen die größten Indie, Alternative & Rock Hits von den 90ern bis heute – die letzte Ausgabe in diesem Jahr. Nach langer Zeit sind auch mal wieder unsere Maximum Kick Freunde am Start, es wird also laut. Somit gibt es die Partylabels Supersonic, Alternative Nation und Maximum Kick in ständiger Rotation zwischen Main und Second Floor.

Veranstalter MAINLAND MUSIC, ABART & EXIL

PANZERBALLETT

Panzerballett sind nicht Heavy Metal, nicht Jazz und nicht Musikkabarett. Haben aber von allem ein recht großes Stück mitgenommen. Sie mögen den Frank-Zappa-Vergleich nicht so gerne, aber er ist (auf jeden Fall) angebracht. Wir hören keine Zappa-Kopie, aber wir erleben den Geist. Nicht viele schaffen es, auf extrem hohem musikalischem und handwerklichem Niveau auch noch den Humor zu behalten. Ein Panzerballett-Konzert ist ein großer Spaß nicht nur für Musikerkollegen.

In den letzten 13 Jahren hat sich bereits weltweit eine beachtliche Schar an „krassophilen“ Gönnern gebildet. Diese kommen aus ganz verschiedenen musikalischen Ecken: Die Bandbreite reicht vom Rollkragen tragenden Jazz-Liebhaber über den crassa-cum-laude-promovierten Hornbrillen-Headbanger bis hin zum Mett leckenden Tech-Metaller. Aber auch „ganz normale“ Leute von 7 bis 70 finden sich im Publikum.

Sogar der weltberühmte Jazztrompeter Randy Brecker bemerkte: „Panzerballett ist die erste Band, die ich gehört habe, die Musik wirklich ins 21. Jahrhundert führt.“

Veranstalter VISUALISIERUNGS-AKADEMIE SCHWEIZ, MICHAEL MEIER & EXIL

MONTAGS 628: NIK BÄRTSCH’S RONIN

JOEL GILARDINI - LIVE AMBIENT GUITAR (vor und zwischen den Sets)

Neben Auftritten auf internationalen Tourneen performte das 2001 gegründete Zen Funk Quartett während fünf Jahren jeden Montag im Zürcher Bazillus Club. Seit Ende August 2009 findet die Reihe im EXIL ihre Fortsetzung. Neben EXIL Mitbegründer Nik Bärtsch an den Tasten gehören Kaspar Rast (Drums), Thomy Jordi (Bass) und Sha (Bass- und Kontrabassklarinette, Altosax) zur Band.

„Coole Module statt braver Songs, polyrhythmischer Funk von hypnotischer Hartnäckigkeit.“ Rolling Stone (D)

„Bärtsch’s mysterious music will be around for a lot longer than the quick fix that majority taste seems to clamour for.“ The Observer (UK)

Eintritt 20.–, Studenten Legi 10.–

Doors 20 00, Showtime 21 00

JAMAICA’S FINEST

FREE ENTRY

K.O.S CREW

Good Vybz | Good Music | Good People

Freunde, Musik und eine verdammt gute Zeit – wie unglaublich sie doch waren, die Teenager-Jahre! Und genau in dieser Lebensphase befindet sich eine der begehrtesten und legendärsten Partyserien der Zürcher Clubszene: Happy 14th Birthday, Jamaica’s Finest! Du hast dich seit deiner Geburt 2002 zum heissesten Teenager der Zürcher Clubszene gemausert und uns gezeigt, dass Dienstagnacht die heimliche Königin der Partynächte ist. Wir danken dir für unzählige Stunden guter Musik mit nationalen und internationalen Acts und werden dein Bestehen so richtig feiern – mit gewohnt exzellenter Musik, tollen Menschen und unserem Geschenk an dich: Gratis Eintritt jeden Dienstag!!

Wir sehen uns, Baby!

Veranstalter EXIL

OPEN SEASON

Support BONDAA AHMED

Open Season sind seit 16 Jahren eine Garantie für durchgetanzte Nächte. In ihrer Bandgeschichte haben sie über 600 Konzerte gespielt und irgendwann aufgehört zu zählen. Ihr Musikstil hat sich in all den Jahren weiterentwickelt, ist von Ska und Reggae über Rocksteady und Dancehall elektronischer geworden. Die neue EP “Party Squad” erscheint in Form eines feinsten India Pale Ales und kann ab Oktober in allen Drinks of the World Filialen und auf beerworld.ch bezogen werden. Diese spezielle, dunkle Biersorte wurde einst für den langen Seeweg von England nach Indien entwickelt. Open Season schliessen damit an ihr Indien-inspiriertes Album “Boombay” an und illustrieren gleich den Kernpunkt der Musik: zusammen unterwegs durch Dick und Dünn seit gefühlt immer.

Veranstalter MAINLAND MUSIC & EXIL

FRAUENARZT

Die Frauenarzt Show fällt aus produktionstechnischen Gründen leider aus. Die bereits gekauften Karten können zurück gegeben werden und der Kaufpreis wird erstattet. Wir bemühen uns, bald einen Ersatztermin zu finden.

Nach fast 8 Jahren hat Frauenarzt im Mai sein langersehntes, neues Soloalbum „Mutterficker“ veröffentlicht und ist damit direkt in die Top 10 der deutschen Albumcharts eingestiegen. Nach einer komplett ausverkauften Club-Tour im Frühjahr und dem Abriss am Openair Frauenfeld 2016 werden Ende des Jahres wieder die Konzertbühnen erobert: Frauenarzt geht auf große „Zieh Dein Shirt Aus“ Tour, auf der er am Freitag, 16. Dezember auch im EXIL in Zürich Halt macht. Seine Shows sind eine Kombination aus klassischer „2-Turntables-and-1-Mic“ HipHop und wilder Club-Party und definitiv ein einzigartiges Konzerterlebnis. Macht schon mal eure Oberkörper frei, denn der Untergrundkönig aus Westberlin hat nicht nur Songs aus seinem aktuellen Album im Gepäck, sondern auch seine alten Hits. Die totale Eskalation ist also garantiert!

Veranstalter Mainland Music, IFYA & EXIL

MONTAGS 629: NIK BÄRTSCH’S RONIN

JOEL GILARDINI - LIVE AMBIENT GUITAR (vor und zwischen den Sets)

Neben Auftritten auf internationalen Tourneen performte das 2001 gegründete Zen Funk Quartett während fünf Jahren jeden Montag im Zürcher Bazillus Club. Seit Ende August 2009 findet die Reihe im EXIL ihre Fortsetzung. Neben EXIL Mitbegründer Nik Bärtsch an den Tasten gehören Kaspar Rast (Drums), Thomy Jordi (Bass) und Sha (Bass- und Kontrabassklarinette, Altosax) zur Band.

„Coole Module statt braver Songs, polyrhythmischer Funk von hypnotischer Hartnäckigkeit.“ Rolling Stone (D)

„Bärtsch’s mysterious music will be around for a lot longer than the quick fix that majority taste seems to clamour for.“ The Observer (UK)

Eintritt 20.–, Studenten Legi 10.–

Doors 20 00, Showtime 21 00

JAMAICA’S FINEST

FREE ENTRY

K.O.S CREW

Good Vybz | Good Music | Good People

Freunde, Musik und eine verdammt gute Zeit – wie unglaublich sie doch waren, die Teenager-Jahre! Und genau in dieser Lebensphase befindet sich eine der begehrtesten und legendärsten Partyserien der Zürcher Clubszene: Happy 14th Birthday, Jamaica’s Finest! Du hast dich seit deiner Geburt 2002 zum heissesten Teenager der Zürcher Clubszene gemausert und uns gezeigt, dass Dienstagnacht die heimliche Königin der Partynächte ist. Wir danken dir für unzählige Stunden guter Musik mit nationalen und internationalen Acts und werden dein Bestehen so richtig feiern – mit gewohnt exzellenter Musik, tollen Menschen und unserem Geschenk an dich: Gratis Eintritt jeden Dienstag!!

Wir sehen uns, Baby!

Veranstalter EXIL

SANTA ROCK

DJs GREMEL | BECK IN BLACK & FRIENDS

Rock Klassiker deiner Lieblingsbands – Jingle Bell Jingle Bell Jingle Bell Rock. Komm und tanz mit uns, die ganze Nacht, durch den Schnee und zwischen dem Weihnachtsbaum. Lass die Ski-Hose zuhause, den bei uns ist warm. Glühwein gibt’s keinen, dafür guten Schnaps – wärmt die Seele und das Herz.

Veranstalter MAINLAND MUSIC & EXIL
Party

Montags 630: Nik Bärtsch’s MOBILE

Joel Gilardini - Live Ambient Guitar (vor und zwischen den Sets)

Die rein akustische Musik von Nik Bärtsch’s MOBILE steckt voller überraschender Wendungen und kühner Kombinationen: Ingredienzien aus Funk, neuer Klassik und Elemente ritueller japanischer Musik verbinden sich zu einem spannungsgeladenen Soundgebräu, das mal funky, mal ambientmässig relaxed, dann wieder formal zugespitzt immer neue Verbindungen eingeht. Eine Klangwelt von roher Poesie, die von obsessiven Drehmomenten getrieben wird.

Die Kompositionen lassen Freiräume für unterschiedliche Phrasierungsweisen, was auch aus der »vielstimmigen« Besetzung der Band ersichtlich wird. Sie vereint Musikerpersönlichkeiten unterschiedlichster Prägung: Der Drummer Kaspar Rast tritt mächtig groovebildend in Jazz- und Funk-Kontexten und als Studiomusiker in Erscheinung. Der Altosaxophonist und Bassklarinettist Sha besticht durch rhythmische Raffinesse und abgeklärte Ruhe und hat sich als Newcomer der Neuen Minimal Szene bereits einen Namen gemacht. Der Perkussionist Nicolas Stocker gehört zur neuen Musikergeneration, die wie selbstverständlich klassisches Interpretenbewusstsein mit Groovefähigkeit und improvisatorischer Kompetenz verbindet. Nik Bärtsch, der Spiritus Rector von MOBILE, bewegt sich als Grenzgänger zwischen all diesen Codes und legt Verbindungslinien, die im Schaffen seiner Gruppe zu Zündschnüren mutieren.

„Klänge wie japanische Messer, Bärtschs Präzision und Klarheit macht wach … Für alle empfehlenswert: Von Theoretikern und Teezeremonie-Liebhabern bis zu Tanzwütigen.“ Oliver Hochkeppel, Süddeutsche Zeitung (D)

„Bärtsch’s mysterious music will be around for a lot longer than the quick fix that majority taste seems to clamour for.“ Stuart Nicholson, The Observer (UK)

Eintritt 20.–, Studenten Legi 10.–

Doors 20 00, Showtime 21 00

JAMAICA’S FINEST

FREE ENTRY

K.O.S CREW | GANJA FORCE SOUND

Good Vybz | Good Music | Good People

Freunde, Musik und eine verdammt gute Zeit – wie unglaublich sie doch waren, die Teenager-Jahre! Und genau in dieser Lebensphase befindet sich eine der begehrtesten und legendärsten Partyserien der Zürcher Clubszene: Happy 14th Birthday, Jamaica’s Finest! Du hast dich seit deiner Geburt 2002 zum heissesten Teenager der Zürcher Clubszene gemausert und uns gezeigt, dass Dienstagnacht die heimliche Königin der Partynächte ist. Wir danken dir für unzählige Stunden guter Musik mit nationalen und internationalen Acts und werden dein Bestehen so richtig feiern – mit gewohnt exzellenter Musik, tollen Menschen und unserem Geschenk an dich: Gratis Eintritt jeden Dienstag!!

Wir sehen uns, Baby!

Veranstalter EXIL

INDIE ROCK SILVESTERPARTY

Viele Silvesterparties versuchen immer grösser, weiter und irgendwas besonderes zu machen.
Wir mögens lieber familiär und möchten einfach zu unserer Musik mit unseren Freunden tanzen. Wir stossen mit Bier an (Sekt ist ausnahmsweise auch okay) und tanzen durch die Nacht zu The Libertines, Kasabian & Arcade Fire.

Veranstalter INDIE ROCK & EXIL

JUNGLE BASS

ARIES (UK) | NAVIGATOR MC (UK) | JUNGLE RAIDERS CREW | ROLLIN JOHN & JUANDROID

Auch im neuen Jahr 2017 sorgt Divercity für wummernde Bässe und rollenden Drums. Für einen guten Start gibts eine weitere Ausgabe der Divercity Jungle Bass. Nach längerer Abwesenheit, wird bei uns wieder Jungle aufgelegt. Diesmal mit keinem geringeren als dem wohl vielseitigsten Jungle DJ/Produzent ARIES, zusammen mit dem legendären Navigator MC, dessen unverwechselbare Stimme wohl den meisten gut im Gedächtnis ist. Vervollständigt werden die beiden von der Jungle Raiders Crew aus Luzern und unseren Lokalhelden Rollin John & Juandroid.

Veranstalter DIVERCITY & EXIL

257ERS

MIKROKOSMOS TOUR

Die 257ers Jungs nehmen sich selber nicht allzu ernst. Sie verkleiden sich in ihren Videos gerne als Piraten oder verkaufen Holz via Teleshop. Die Beats auf denen sie ihre Absurditäten rappen, gleichen einem Kirmesbesuch auf LSD: egal ob altbekannte Gassenhauer, softe Schlagermusik oder Kinderliedertexte – es gibt nichts, was von ihnen nicht schamlos zweckentfremdet wird, um darauf ihr grenzdebiles Gemisch aus Mutterwitz, Nonsense Idiotie vorzutragen. Wir sind uns nicht sicher, ob sie das Ganze tatsächlich so meinen, vielleicht sind sie einfach Parodien Liebhaber und möchten das ausleben. Klar ist: Wir werden freche Rhymes geliefert kriegen, sowie jede Menge Spass und Unterhaltung haben.

Veranstalter EXIL

OG MACO

Bitch you guessed it… OG Maco, der Labelmate von Migos, Skippa da Flippa und Co. konnte sich mit dem 2014 erschienenen Hit aus dem Schatten seiner Quality Control Kollegen katapultieren und erste Erfolge feiern. Düstere Texte und finstere Beats – Maco macht Trap zum Headbangen! Black Sabbath nennt er als eine seiner Inspirationen, was sich in seinem unverkennbar aggressiven Stil wiederspiegelt. Blunts & Bandshirts verbindet keiner so gut wie Ozzy Maco, der im Juli ein Auge in einem Autounfall verlor und seither mit Augenklappe rappt. Grosses ist zu erwarten, schwache Seelen bringen Ellbogenschoner und Kickboardhelm!

Veranstalter EXIL

CHE SUDAKA

15 JAHRE CHE SUDAKA WORLD TOUR!

CHE SUDAKA begibt sich erneut auf Tour, oder treffender ausgedrückt: die Tour von CHE SUDAKA geht 2017 ins fünfzehnte Jahr. Denn, genau genommen, hat diese in vielerlei Hinsicht außergewöhnliche Band nie eine Pause eingelegt: seid nunmehr fünfzehn Jahren durchbricht sie alle Grenzen und trägt unter dem Motto „Bailar pensando!“ (deutsch: „Beim Tanzen nachdenken!“) mit ihren Songs nicht nur die schweißtreibendste Party sondern auch soziales Bewusstsein und eine solidarische Lebenshaltung über alle fünf Kontinente.

CHE SUDAKA ist eine Band mit Mission, eine Band die sich als Medium für das kollektive Bewusstsein begreift.
Ihre Musik wird zur Waffe in einem gewaltfreien Kampf für eine solidarische Gesellschaft. Musik ist das Mittel
zum Zweck, die universell verständliche Sprache für ihre Botschaften.

CHE SUDAKA lädt ein zur fiesta popular, und ihre eingeschworene Fangemeinschaft kann es kaum erwarten, wieder gemeinsam die Welt auf den Kopf zu stellen! ARRIBA LA VAINA HASTA K CHOKE CHINA KON AFRIKA!!!

LEMAITRE

Mit ihren grossartigen Melodien und eleganten Grooves schafft das Duo aus Oslo LEMAITRE einen eleganten und schimmernden elektronischen Pop, welcher makellos arrangiert und von purem Gefühl angetrieben wird. Auf ihrer neuen EP „Afterglow“ liefern sie exquisite Kompositionen und verleihen jedem Track eine wunderschöne bittersüsse Stimmung. Mit mehr als 1,5 Millionen Followern auf SoundCloud sieht Lemaitre ihre musikalische Ausgabe als einen fortwährenden Prozess.

Veranstalter GADGET & EXIL

AFROB

Mutterschiff Tour 2017

Zwei Jahre, nachdem Afrob sich mit „Push“ wieder neu im Game etablierte, ist Deutschlands markanteste Rap-Stimme zurück auf Albumlänge: „Mutterschiff“ heißt die LP, mit der der Wahl-Hamburger mit 0711-Vergangenheit seine musikalische Reise fortsetzt. Die Raumschiff-Assoziation ist dabei durchaus gewollt: Auf Afrobs „Mutterschiff“ passiert die Zukunft.

„Ich mache Sound, der nach dem Jahr 2200 klingt“, bestätigt ein nach zwei erfolgreichen Jahren voller erfüllender Live-Erlebnisse sichtlich gut gelaunter Afrob. „Ich bin ohnehin immer ein Stück zu weit voraus, was meine Musik angeht – also warum nicht gleich direkt Future-Sound machen?“ Schon die erste Single „Ich bin dieser“ gibt in diesem Sinne die Marschrichtung vor: Natürlich erkennt man sofort, dass es Afrob ist, der auf diesem gefährlichen, kalt wütenden Schlachtschiff von Beat aggressive Ansagen spuckt. Aber wer dachte, dass Robbe den traditionalistischen Backpacker-Erwartungen an so ein RapUrgestein, wie ihn auch nur ein Stück entgegenkommt, der hat sich geschnitten: „Klar ist das Battle-Rap, aber vom Sound her wollte ich einen ganz anderen Schritt machen. Langsame, harte Musik, die klingt wie ein Borg-Raumschiff aus ‚Star Trek‘.“

Präsentiert von HIPHOP.DE, JUICE, RAP.DE, 16BARS.DE & FRANGELICO.

Veranstalter EXIL

THE UNDERGROUND YOUTH

The Underground Youth wurde 2008 von Craig Dyer ins Leben gerufen. Die aus Manchester stammende Band bezeichnet ihren Musikstil selbst als eine Mischung aus Shoe Gaze, Post-Punk und Psychedelic Rock. Inspiriert wurde Craig Dyer von legendären Musikern wie The Brian Jonestown Massacre, The Velvet Underground, Bob Dylan sowie The Jesus & Mary Chain. Die Band hat bereits sieben komplette Alben sowie drei EPs veröffentlicht.

Veranstalter EXIL

D.R.A.M

Big Baby Does.Real.Ass.Music, der Name allein ist ein Statement. Beinahe wäre der Rapper dem Fluch eines One Hit Wonders zum Opfer gefallen, als er letztes Jahr mit dem Gute Laune Track „Cha Cha“ einen spontanen Riesenhit produzierte von dem sich sogar Drake zu „Hotline Bling“ inspirieren liess. Dieses Jahr stellte er diesen Erfolg mit „Broccoli“ mal schnell in den Schatten und lieferte ein beeindruckendes Debut Album ab. Big Baby D.R.A.M. wird seinem Namen gerecht.

Veranstalter GADGET & EXIL

DABU FANTASTIC

DRINKS Tour 2017

2017 sollte man Dabu Fantastic live sehen. Weil Dabu & DJ Arts auf der Bühne von Lebensfreude und feinem Witz nur so strotzen. Weil ihre Band nach der Bern-Basel-Zürich-LasVegas-Tour im Sommer 2016 unglaublich eingespielt ist – und alles wirklich live spielt. Weil sie mit ihrem neuen Album Drinks und mit Angelina, Vo Vorn, Paradiis oder MsG einen Stapel Hits im Gepäck haben. Oder einfach auch, weil sie seit Herbst 2014 nicht mehr in den Clubs zu sehen waren – und ihre Clubkonzerte, wo sie besonders intensiv mit dem Publikum interagieren, legendär sind.
Möglich ist das in den ersten drei Monaten 2017, in denen die Zürcher und ihre Liveband in der ganzen Deutschschweiz unterwegs sind, um zusammen mit euch endlich wieder Lieblingsmusik zu machen.

Veranstalter GADGET & EXIL

THE WAVE PICTURES

The Wave Pictures beschreiben sich selbst am besten: „Eine Indie-Rock-Band ohne jeden Indie-Rock-Einfluss.“ Zur Zielgruppe gehören Leute, die freie Gitarrenmusik mögen, aber keinen Bock auf die selbstgerechten Gesten des Indie-Rock haben, der sich und seine vermeintliche Authentizität so unglaublich wichtig nimmt. Wobei man sich Sänger, Gitarrist und Songwriter Dave Tattersall nicht als bescheidenen Kerl vorstellen darf.

Veranstalter EXIL

GOLDROGER

Nach dem Räuberleiter-Mixtape hat Goldroger sein Debütalbum Avrakadavra eröffentlicht. Nenn es Kraut Rap, Cloud Rock, Heroin Funk oder denk dir eine eigene Schublade aus. Goldroger sagt dazu: „Auf 13 qm haben wir eine 13 Song starke Parallelwelt geschaffen, die von der reinigenden Kraft des Galgenhumors, den Generatoren plutonium-beladener Liebes-U-Boote und der einzig wahren, spektakulär unspektakulär gescheiterten Teenierebellion erzählt!“ Avrakadavra macht es sich zwischen den Stühlen, die derzeit in der Deutschraplandschaft rumstehen,
(un-)bequem. Er gönnt sich Inhalte und Texte, für die man länger als ein, zwei Snaps braucht und tatsächlich geht es hier um Musik.

Veranstalter EXIL

NIGHT LOVELL

Die 19-jährige Trap Sensation aus Ottawa, Kanada unter dem Namen „Night Lovell“ repräsentiert eine neue Garde im Rap. Eine Garde junger Musiker die selber produzieren, schreiben, aufnehmen und veröffentlichen, und sich selber ohne Labelmaschinerie zu millionenfacher Hörerschaft verhelfen. Und zu recht; der junge Rapper/Produzent formuliert eine rohe Mischung aus Tricky und Bones die bewegt. – Ellbogenmusik halt.

Veranstalter EXIL

TEESY

WÜNSCHDIRWAS TOUR 2017

Es geht wieder los! Zwei Jahre nach seinem Debüt „Glücksrezepte“, Platz 3 beim Bundesvision-Song-Contest, einer innerhalb von 24h ausverkauften Clubtour – auf welche eine ausgedehnte Hallentour, eine Zusatztour und aufgrund der grossen Nachfrage noch eine zweite Tour folgten – gibt es endlich wieder News aus dem Hause Teesy. „Jackpot“ und „Elisabeth“, die neuen Singles, rotieren im Radio und im Juli ist sein zweites Album „Wünschdirwas“ erschienen. Auf der neuen Platte hat Teesy es geschafft, seine eigene Version des Neo-R’n’B durch eine Synthese von Blues und Urban Funk zu elektrisieren und zu erneuern. Er ist älter geworden, gleichzeitig aber auch offener und verspielter. „Wünschdirwas“ ist ganz grosses Kino und der viel beschworene nächste Schritt beim verflixten zweiten Album. Zeit wieder auf die Bühne zu gehen. Im Frühjahr 2017 geht’s auf grosse Reise, die Teesy am Samstag, 18. März ins Exil Zürich führt.

Veranstalter MAINLAND MUSIC, IFYA & EXIL

YOUYOU W/ SANGO

„Sángo“, das ist das heisseste Pferd aus dem angesehenen Soulection Stall. Wem der Name immer noch nichts sagt hat ihn zweifellos schon gehört – Hip Hop Remixes mit Legendenstatus und 14 eigene Releases hat der Produzent aus Seattle veröffentlicht. Sángo macht Beats und Remixes die wie Samples klingen, die Einflüsse reichen von 70s/80s Soul über Dancemusic hinzu Bailefunk und wieder zurück – die Verschmelzungen sind Schubladisierungen unwürdig. Für jeden Musikfan gilt: Sángo nicht zu kennen ist verzeihbar, ihn zu verpassen nicht.

Veranstalter YOUYOU & EXIL

SATELLITE STORIES

Finnische Frische trifft auf frischen Indie Rock: Satellite Stories gelten spätestens seit 2012 und ihrem damaligen Album „Phrases To Break The Ice“ zu den grossen Acts im skandinavischen Musik-Zirkus. Die Herren mit den stahlblauen Augen und dem schon fast schneeweissen Teint musterten sich mit ihren schnittigen und mitreissenden Indie Rock- Hymnen schnell zu europaweiten Publikumslieblingen und versprachen live Party vom Feinsten. Nun kehren die vier Freunde, die musikalisch gerne auch mit Two Door Cinema Club verglichen werden, mit neuem Album und neuer Aufmachung zurück.

Satellite Stories erfinden sich zwar nicht neu, aber verlieren auch so kein Bisschen von ihrer Aktualität und ihrer authentischen Art. Und ihre Melodien gehen wie gewohnt auf direktestem Weg in Gehör, beziehungsweise nisten sich zum Mitsummen sowie Mittanzen im Gedächtnis ein.

Veranstalter JUST BECAUSE & EXIL

FATONI

Das Fatoni Konzert wurde auf den 30. März 2017 verschoben. Alle gekauften Tickets vom 5. November 2016 behalten ihre Gültigkeit bzw. können bis am 15. Dezember 2016 da zurückgegeben werden, wo sie gekauft wurden.

Fatoni ist der Benjamin Button des Raps und endlich angekommen. Angekommen im Feuillton und den deutschen Albumcharts. FATONI hat sich mit dem im November erschienenen Fatoni & Dexter Album „Yo, Picasso“ – an die Spitze der hiesigen Raplandschaft katapultiert und avanciert zum absoluten Kritikerliebling.

Mit einem Augenzwinkern setzt sich der junge Münchner mit dem Zeitgeist auseinander – in der musikalische Grenzensetzungen von HipHop. Indie-Rock bis Minimalhouse anscheinend komplett verwischen und künstlerische Wiedererkennung Fremdwort ist. Raptalent gepaart mit seiner Bühnenpräsenz und schlafwandlerischen Selbstsicherheit sind Garanten für außergewöhnliche Liveperformances!Seinen herausragenden Livequalitäten konnte Fatoni nach Touren mit Fettes Brot, Antilopen Gang und Weekend auf seiner ersten nahezu ausverkauften Solo-Tour im April 2016 unter Beweis stellen und lassen nur einen Schluss zu- 2016 ist das Jahr von Fatoni!

Tourpräsentatoren JUICE | Intro | Vevo | 16bars.de | Noisey | Splash Mag | HHV.de

Veranstalter EXIL

NEONSCHWARZ

Support WAVING THE GUNS

Neonschwarz ist keine Farbe. Neonschwarz ist ein Planet. Oder doch eine Galaxie? Funkelnde Sterne, blinkende Lichter, bunter Rauch und der Geschmack von Ananas – ein Universum voll von Aktion und Eskalation. Vier Masken und acht Fäuste verdichtet auf einer viel zu kleinen Bühne, wie ein vermummter Elefant im Porzellanladen, der versucht einen Cocktail zu mixen. Atome, die miteinander reagieren, Mauern, die fallen, eine Bühne, die brennt. Hui! Cool sein allein genügt nicht mehr. HipHop kann mehr. Neonschwarz bringen live in einer Sekunde so viel Energie auf den Punkt wie ein ganzes Genre zusammen. Und was ist mit den Beats? Die sind einfach nur fett. Der DJ schneidet dazu präzise und scharf wie Samurai. Und die Texte? Die sind so schlau wie 1 Girl und 2 Boys nur sein können. Neonschwarz ist keine Farbe. Neonschwarz ist ein Abenteuer und du solltest es nicht verpassen!

Veranstalter MAINLAND MUSIC & EXIL

SERAFYN

Serafyn, die Überflieger aus Basel, besuchen mit ihren einnehmenden Mix aus Strassenmusik, Cellos und Indie-Pop Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Mit ihrer Debut-EP «Quantum Leap» sind sie in die offiziellen Schweizer Hitparade eingestiegen, konnten den renommierten Basler Pop- Preis gewinnen und seit der Veröffentlichung im Mai 2015 bereits über 80 Konzerte in Deutschland, Österreich und der Schweiz spielen. Unter anderem standen sie die dabei schon mit FINK (UK), Intergalactic Lovers (NL) und Frazey Ford (CAN), Local Natives (US), Cinematic Orchestra (UK) auf der Bühne und besuchten Festivals wie das Reeperbahnfestival in Hamburg oder das Sziget Festival in Ungarn.

Nun erscheint im Februar 2017 endlich das lang erwartete Debütalbum von Serafyn europaweit, begleitet von einer Tournee.

Veranstalter REELMUSIC & EXIL

LO & LEDUC IM KAUFLEUTEN

Das Berner Duo Lo & Leduc hat sich in den vergangenen zwei Jahren mit ihrem Sound und unzähligen Live-Auftritten im nationalen Musikbewusstsein verankert. Mit Songs wie «Jung verdammt» und «All die Bücher» haben sie Massen von Menschen begeistert und zusammen mit ihrer Band Bühnen zum Beben gebracht. Im letzten Jahr zogen sich die beiden Jungs zurück ins Studio, um am Nachfolge-Album von «Zucker fürs Volk» zu arbeiten. Das hat bald ein Ende: Die beiden können es kaum erwarten im Frühjahr 2017 mit neuen Songs wieder auf der Bühne zu stehen.

Tickets sind ab Freitag 9. Dezember um 08:00 erhältlich unter www.starticket.ch und www.kaufleuten.ch

BAD BONN & EXIL

REJJIE SNOW

Dunkel, düster, Rejjie Snow. Seit ca. drei Jahren erregt der junge Ire Aufmerksamkeit um den ganzen Globus. Eine Stimme wie Tyler the Creator und Texte die an MF Doom erinnern über teils träumerische teils melancholische Klänge – der Mann beweist beeindruckende Vielseitigkeit. Anfang 2017 kommt sein Debutalbum, die Vorfreude ist gross. Für Freunde von Tiefgang.

Veranstalter EXIL

CHAD LAWSON

Bereits als Fünfjähriger wollte der heutige Klaviervirtuose Chad Lawson Musikunterricht, nachdem er die New Yorker Rock’n’Roll-Band Sha-Na-Na im Fernsehen gesehen hatte. Wie es für einen Anfang typisch ist, erhielt Lawson seine ersten Piano-Lektion erst einmal im Bereich der klassischen Musik. Als es für ihn Zeit war, aufs College zu gehen, wandte er sich an das Peabody Conservatory, beschloss aber bald, sich auf Jazz zu konzentrieren und besuchte das Berklee College of Music, wo er Erfahrungen als Studio-Keyboarder sammelte. Nach seinem Abschluss endete Lawson auf Tour mit dem französischen Jazzgitarristen Babik Reinhardt und gründete anschliessend sein eigenes Jazz-Trio mit Zack Page am Bass und Al Sergel am Schlagzeug. Das selbstbetitelte Debütalbum der Band wurde 1997 veröffentlicht, zwei weitere Alben auf dem geschichtsträchtigen Jazz-Label Summit Records folgten.

Nachdem er mit einigen Veröffentlichungen seines Trios im Soundtrack von Serien wie Dawson’s Creek und in den Playlists zahlreicher Lokale quer durch Amerika landete, begann sich der Pianist und Songschreiber auf seine Solokarriere zu konzentrieren. Lawsons Arbeit vermittelt ein entspanntes, meditatives Gefühl, das sowohl die Klänge der klassischen Musik als auch die freie Form des Jazz gleichermassen anzieht. Die Gefühle in seiner Musik wurden auf Alben wie The Space Between (2013) noch intensiver: Der Soundtüftler veränderte den Klang des Klaviers, indem er zusätzlichen Filz zwischen Hämmer und Saiten legte und die Nähe des Mikrofons umarrangierte. Auch für seine Chopin-Variationen, die auf den Melodien des romantischen Komponisten basieren und Chad Lawson zu weit greifender Popularität verhalfen, nutzte der Komponist für Aufnahmen 2014 diese Modifikationen. Diese Kreativität und Experimentier-Freude verhalfen dem Amerikaner zu einer schnell wachsenden Fanbase und bringen den Pianisten erstmals überhaupt in die Schweiz. Am 27. April 2017 zauber Chad Lawson exklusiv im Exil Zürich.

Veranstalter JUST BECAUSE & EXIL

SXTN

LIVE 2017

Was die Besucher eines SXTN Konzerts erwartet, dürfte mittlerweile klar sein: Harte Lyrics in Humor verpackt, grenzenloses Selbstbewusstsein, gute Laune und unglaublich gute Rap Skills der Berlinerinnen Juju und Nura. Im Oktober 2017 kann man sich nach der ausverkauften Tour dieses Jahres erneut davon überzeugen. SXTN gehen auf ihre bislang größte Tour. Mit frischem Wind und ihrer unverblümten Art sind SXTN in die von Männern dominierte Rap-Welt eingeschlagen wie eine Bombe. SXTN lassen sich nicht reinreden und mischen die Szene mit ihrem provokanten, gesellschaftskritischen Battle-Rap gewaltig auf. Ihre Debüt EP „Asozialisierungsprogramm“ erschien im April 2016. 2017 geht der SXTN Partystreifzug also weiter. „Entfesselt, laut und unverschämt“ (FAZ).

Veranstalter EXIL

DIE NCHT VON MORGEN IST DER SCHÖNSTE TAG DEINES LEBENS

Exil-Texte
No 4

Spätestens irgendwann gegen Ende 20 rum kommt den meisten von uns die grandiose Idee, den Lebensstil anpassen zu müssen. Velo statt 4i-Tram, paar grundsätzliche Konsumfragen klären, bitz Salat, schlafen in der Nacht, wach sein am Tag. Rhythmus halt.

Nun sind meine Freunde nicht grad bekannt dafür, einen wahnsinnig beständigen Lebenswandel zu führen. Zum Glück. Denn für mich sind eher jene Menschen irgendwie verdächtig, die nicht ab und zu mal gehörig aus der Reihe tanzen. Meine Eltern beispielsweise. Sehr verdächtig. Das Nachtleben mit meinen Freunden also sorgt deshalb seit Jahren für eine beeindruckend stabile Bilanz der Unbeständigkeit. Und da legen wir grossen Wert darauf.

Anfangs Jahr meinte dann aber tatsächlich mal einer unserer Freunde beim Verlassen eines Clubs morgens um 10, ja, was meinte er eigentlich? Er meinte, und jetzt kommts, dass man durchaus auch wie normale Menschen um diese Zeit aufstehen und den Beck für ein Gipfeli besuchen könnte. Normale Menschen, haha. Anstelle von – wie wir es grad taten – den Beck um diese Zeit auf dem Heimweg von einer Party zu besuchen und dann zu Bett zu gehen. Oder zur nächsten Afterhour. Das sagte der einfach so. Der kleine Verräter. Er hat sich dann aber wieder erholt.

Ich glaube, wir alle haben schonmal so unsere Versuche gestartet mit dem eingangs erwähnten Rhythmus. Heute war ich beispielsweise zu Gast an einer Vorstellung unseres nationalen Lieblingszirkus’. Sunntig am halbi elfi. Normal. Meinen Eltern und den restlichen Besuchern war das aber offenbar noch nicht genügend Beweis für meinen Rhythmus. Nein. Sobald das Orchester auch nur Ansätze von Takten in einem Stück anspielte, versuchten die Zuschauer wie wild rhythmisch mitzuklatschen. Eine Zeitlang ging das gut, irgendwann geriet dann aber selbst das Orchester aus dem Takt. Zumindest hab ich mir das innigst gewünscht.

Ich wünschte mir eine Zeitlang übrigens auch mal einer Yogaklasse anzugehören. Halbi sibni am Morge, drümal ide Wuche. Ausschliesslich junge Leute, beständiger Lebenswandel, gutaussehend, um diese Uhrzeit. Und ich war mitten unter ihnen. Checkt meinen Rhythmus, Leute! Das ritusähnliche Getrampel der Yogagirls zwischen den einzelnen Figuren hat mich dann aber nachhaltig in meinem inneren Frieden gestört. Ernsthaft, ich war nach den Lektionen weniger entspannt als zuvor.

Immerhin aber holte ich mir anschliessend amigs ein Gipfeli beim Beck und ging mit Z’morge ins Büro. Wie normale Menschen. Geil. Ansonsten verstehe ich unter Rhythmus zuallererst immer noch Musik. Ob am Tag oder mitten in der Nacht. Von morgen. Da bin ich dann sehr beständig. Chreis Foif, Exil, Babe!

Und im siebten Jahre erschufen wir die Nacht von Morgen

Exil-Texte
No 3

Sonntag war jetzt nie so mein Lieblingstag. Aus einfach zu erahnenden, irdischen Gründen. Bis ich ihn irgendwann kurzerhand zur verlängerten Samstagnacht erklärt hab. Ich hab ihn heilig gesprochen. Und mit ihm das ganze Wochenende.

Religion ist ja alles chli. Crossfit. Ripped Jeans. Yoga. Golf zum Beispiel, nöd? Und ich war kürzlich joggen, auch eine Religion. Bin weit ausserhalb des Chreis Foif am Dolder vorbeigejoggt. Das heisst, ich nahm kurz vorher mal easy schnell die Abzweigung. Wiese, Wald, Strässli, und weg. Aber: Es war ein Golfplatz! Und ich habe damit gleich einen regelrechten Glaubenskrieg losgetreten. Golfkrieg. Jogger. Golfer. Er hat mich angeschpoizt. Ich habe seinen Ball ins hohe Gras geworfen. Handicapiertes altes Eisen.

Wahrscheinlich werden diese Vorbehalte zwischen Religionen schon von klein auf zementiert. Respektive zumindest mit Schpoiz angerührt. Wart ihr mal an einem Kindergeburtstag? Ich schon. Der Sohn meiner Nachbarin wurde vor einigen Monaten drei. Seither glaube ich, Kindergeburtstage sind die Treffen neuer, geheimer urbaner Sekten. Alles folgt strikten Regeln: Geschenke, Dekoration, Unterhaltung. Kerzen ausblasen. Eines der Kiddies hatte dann die Idee, diese mit Schpoizen auszulöschen. Alle fanden sie gut. Anfänglich. Vielleicht war es ein Racheakt aufgrund des falschen Geschenkpapiers.

Auch einer Gruppe junger Rekruten habe ich schon beim Schpoizen zugeschaut. Sie kamen recht weit. Es sah so lustig aus, ich musste es filmen. Einer ist mir dann nachgerannt und ich musste den Film löschen. Das Militär sieht sich eben auch chli als was Unantastbares. Eine Religion. Jedes Jahr werden neue anständige Ministranten gesucht. Das neue Gepäckset dieser Ministranten sieht übrigens bitz aus wie eine Golftasche.

Es hat aber immerhin einen coolen Weekender dabei. Für heilige Wochenenden. Inklusive Sonntag. Wobei der Montag irgendwann dann doch kommt. Und der war noch nie so mein Lieblingstag. Vielleicht muss man diesen Tag dann ebenfalls mal noch zur verlängerten Samstagnacht erklären. Und damit heilig sprechen.
Bei uns im Chreis Foif, 7 Jahre Exil, Babe!

Die Königin der Nacht von morgen

Exil-Texte
No 2

Irgendwie sind Musikschulen die wahren Problemzonen. Diejenigen einer Kindheit im Chreis Foif zumindest. Denn es galt noch nie als besonders cool, nach der Schule gleich nochmals in eine Lektion reinzusitzen. Freiwillig. Da wird ja eh nur Flöte, Geige und Klavier unterrichtet. Und wer wollte schon später mal im Chreis Eis auf irgendeiner spiessigen Bühne ein Geigenkonzert geben.

Eine Flötentasche mit sich zu herumzutragen war deshalb die sicherste Methode zum Popularitäts-Selbstmord. Eine Freundin von mir hat’s sogar mal mit einem Akkordeon versucht. Eine Handorgel! Fuck! Man muss sich das mal vorstellen! Das ist wie Bruce Willis in Harlem. Ich musste zwischenzeitlich Abstand nehmen von ihr. Unsere Wege haben sich dann auch getrennt. Sie drehte ihre Ausbildung Richtung Konservatorium, ich die Musik lauter, meine Zigaretten selbst, Lehre machen, tschüss.

Natürlich hatte Musik nie etwas uncooles an sich. Im Gegenteil. Wir waren die Michael Jacksons, die Madonnas, die Salt’n’Pepas, die Run DMCs und die Kurt Cobains des Pausenplatzes. Eben die, die sich Schlagzeug und Gitarre dann später easy mal selbst beibrachten, regelmässig mit blutigen Fingern zur Schule kamen.

Und dann waren da die Anderen. Mir bleibt nach wie vor verborgen, was die so für Musik hörten. Und machten. Ich bin mir aber sehr sicher, dass es dazumals peinlich sein musste. Eine mindestens ebenso schwere Bürde, wie ein Akkordeon quer über den bevölkerten Schulhof zu tragen.

Sie, meine Freundin von damals, gehört mittlerweile zu den renommiertesten Akkordeonspielerinnen der Gegenwart. Sie stand schon mit Tom Waits auf der Bühne. Sie schrieb Songs mit Bob Dylan. Und kürzlich wurde sie vom Rolling Stone Magazine im Rahmen einer Upcoming Talents Serie portraitiert.

Natürlich ist das alles gelogen. Aber sie ist wirklich verdammt gut. Sie spielt weniger auf den Spiesser-Bühnen des Chreis Eis als vielmehr in etablierten Kulturlokalen europaweit. Und tanzt bei uns in die Nacht von morgen. Chreis Foif, Babe! Da unterrichtet sie jetzt übrigens auch an irgendeiner Musikschule.

Wo sich Fuchs & Hase gute Nacht von Morgen sagen

Exil-Texte
No 1

Städter sind ausgesprochen territorial. Seinem Revier braucht man hier nicht abtrünnig zu werden. Denn zwischen Eisenbahnlinie und Asphaltdschungel herrschen hervorragende Lebensbedingungen.

Aber für einige Stadtfüchse liegt Escher Wyss, so nennt sich unser Quartier, schon fast ausserhalb des Pirschbezirks. Wenn nicht grad schon in der Agglo. Mit rauer Flora. Und argloser Tierwelt. Daran ändern auch ein paar kürzlich hierher umgesiedelte junge Kreative nichts. Da draussen herrschen die Gesetze der Wildnis. Wir, an deren Grenze, sind der letzte Bau der Zuflucht. Da man ab hier jederzeit dem Hungertod zum Opfer zu fallen droht. Selbst der Autoverkehr in der Stadt ist eine weitaus kalkulierbarere Gefahr, als in freier Natur vor eine Flinte zu geraten. Wir, das städtische Bollwerk gegen den reellen Einbruch der Wildbahn Gefahren.

Auf der anderen Seite befinden wir uns inmitten einer tollwütig grassierenden Gentrifizierung. Heute fressen Baumaschinen Ateliers, Studios und kreativen Wohnraum. Morgen gestaltet hier die gutbezahlte Mittelschicht im gutbezahlten Wohnraum das übermorgen noch nicht vorhandene Quartierleben.

Nun ja. Vor wenigen Jahrzehnten hat man hier noch das Heu gekehrt und eingetragen. War irgendwie auch beschissen. Also hat mit der einkehrenden adligen Industrie ja im Entferntesten auch eine Art Gentrifzierung stattgefunden. Heute können wir da tanzen. Und selbst der reviertreuste Stadtfuchs ist am nächsten Morgen schon mal weit ausserhalb seines Territoriums aufgewacht.